TECHNIK

Kniearthrose: Entlastungsfeder für das Kniegelenk

Dtsch Arztebl 2013; 110(22): A-1118

EB

Bei dem „KineSpring“-System handelt es sich um eine neuartige Behandlungsmethode für Patienten mit Kniearthrose. Hinter dem von der US-amerikanischen Firma Moximed Inc. entwickelten System verbirgt sich eine implantierbare Feder, die die Überbelastung des betroffenen Kniegelenks bei jedem Schritt auffängt (www.moximed.com). Das Besondere an dem Implantat ist, dass es nicht direkt in das Kniegelenk, sondern mit Hilfe zweier Scharniere außerhalb des Gelenks eingesetzt wird. Auf diese Weise kann der von Knorpel überdeckte Knochen komplett erhalten bleiben. Diese Behandlungsmethode ist gerade für jüngere und aktivere Patienten interessant, die einen gelenkverändernden Eingriff umgehen oder aufschieben möchten.

Die implantierte Feder fängt die Überbelastung des Kniegelenks auf. Foto: moximed

Die Feder wird minimal-invasiv implantiert. Der Patient muss einen kurzen Klinikaufenthalt von etwa fünf Tagen einplanen. Er darf das Bein unmittelbar nach dem Eingriff belasten, erhält aber in der Regel Gehhilfen, um das Aktivitätsniveau einzuschränken und um so die Wundheilung nicht zu stören. Patienten können gewöhnlich nach circa sechs Wochen wieder alltäglichen Aktivitäten nachgehen.

Anzeige

Klinische Studien in Deutschland, Großbritannien und Belgien an 100 Patienten haben ergeben, dass sich bei mehr als 80 Prozent der Patienten die Arthroseschmerzen deutlich verringert und die Kniefunktion wesentlich verbessert haben. In Deutschland wird die Methode in der Klinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Magdeburg sowie in 18 weiteren Kliniken angeboten. In den USA ist die Feder nicht zum Verkauf zugelassen. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nicky51
am Montag, 16. März 2015, 12:57

Kine-Spring-Implantat

Nachdem ich im Januar 2014 am linken Knie das Implatat eingesetzt bekam und alles (Heilung der Wunde, Bewegung usw.) sehr gut verlief, bekam ich am 09. März 2015 am rechten Knie das Implantat eingesetzt.
Fazit eine Woche nach der OP, sehr gut. Am 3. Tag nach der Op wurde ich aus der Klinik entlassen und bekam eine Bewegungsschiene verordnet. Jetzt 7 Tage nach der OP Beugung auf 90° und so gut wie keine Schmerzen.
Ich hoffe und wünsche mir das die weitere Heilung und Bewegung weiterläuft wie bisher dann kann ich bald wieder mit dem Farrad und auch zu Fuss unterwegs sein.
Nicky51
am Dienstag, 11. März 2014, 13:13

KineSpring Implantat

Ich habe am 21. Januar in Werneck ein KineSpring Implantat eingesetzt bekommen. Nach 2 Wochen Teilbelastung durfte ich bis zur Schmerzgrenze belasten. Da ich seit der OP keine Schmerzen mehr habe, kann ich diese OP jedem empfehlen denn meine Lebensqualität hat sich deutlich erhöht.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige