MEDIZIN: Originalarbeit

Besteht ein Einfluss pharmazeutischer Unternehmen auf Leitlinien? Zwei Beispiele aus Deutschland

Does the pharmaceutical industry influence guidelines? Two examples from Germany

Dtsch Arztebl Int 2013; 110(35-36): 575-83; DOI: 10.3238/arztebl.2013.0575

Schott, Gisela; Dünnweber, Claudia; Mühlbauer, Bernd; Niebling, Wilhelm; Pachl, Henry; Ludwig, Wolf-Dieter

Hintergrund: Grundlagen der Empfehlungen in klinischen Leitlinien sind Studienergebnisse und die Meinung von Experten. Der Einfluss pharmazeutischer Unternehmen auf diese beiden Faktoren soll an zwei Beispielen untersucht werden.

Methode: Ein Gerichtsgutachten hat nachgewiesen, dass der Zulassungsinhaber die Datenlage zu Gabapentin manipuliert hat. Deswegen wurde Gabapentin als Beispiel ausgewählt, um zu prüfen, ob diese Datenlage Grundlage von Empfehlungen in Leitlinien aus Deutschland ist. In von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) publizierten Leitlinien wurde nach gefälschten Publikationen zu Gabapentin gesucht. Als Beispiel für mögliche Auswirkungen finanzieller Verbindungen zwischen Leitlinienautoren und pharmazeutischen Unternehmen wurde die S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris mit Efalizumab verglichen mit Leitlinien, die von Autoren ohne Interessenkonflikte erstellt worden waren. Einer Autorin war bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung einer Kassenärztlichen Vereinigung eine unterschiedliche Verordnungspraxis der Dermatologen aufgefallen.

Ergebnisse: Die vom Zulassungsinhaber manipulierte Datenlage war Grundlage von Empfehlungen zur Verordnung von Gabapentin in von der AWMF publizierten Leitlinien. Efalizumab wurde in der S3-Leitlinie im Vergleich zu einer Leitlinie des National Institute of Health and Care Excellence günstiger bewertet, beispielsweise wurden die Qualität der Evidenz als gut beurteilt, der Einsatz von Efalizumab zur Induktions- und Kombinationstherapie bei Psoriasis vulgaris befürwortet und die Verbesserung der gesundheitsabhängigen Lebensqualität herausgestellt.

Schlussfolgerung: Der öffentliche Zugang zu allen Studiendaten muss sichergestellt werden, um eine unabhängige Auswertung zu ermöglichen. Die Autoren sind der Ansicht, dass die Verantwortung für die Erstellung von Leitlinien bei Autoren und Organisationen liegen sollte, die frei von Interessenkonflikten sind.

Klinische Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für das angemessene ärztliche Vorgehen bei speziellen gesundheitlichen Problemen. Sie können eine Grundlage für die gemeinsame, informierte Entscheidungsfindung von Ärzten und Patienten bilden (1, 2). Außerdem werden Leitlinien von Kostenträgern im Gesundheitssystem bei Kostenerstattungsproblemen oder von Juristen bei Arzthaftungsprozessen herangezogen (e1).

Leitlinien werden üblicherweise von medizinischen Fachgesellschaften oder staatlichen Organisationen verfasst. In Deutschland koordiniert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) die Entwicklung von Leitlinien durch die einzelnen Fachgesellschaften (3). Die höchste methodische Qualität haben S3-Leitlinien, die nach systematischer Recherche transparent im Konsens von einer repräsentativen Entwicklergruppe erstellt werden (4). Grundlage der Empfehlungen zur medikamentösen Therapie sind die Ergebnisse klinischer Arzneimittelstudien und die Meinung der beteiligten Experten (5).

Empfehlungen in Leitlinien beruhen häufig nicht auf einer guten Datenlage aus klinischen Studien, sondern auf Expertenmeinungen oder „Standards of care“ (6). Besonders bei fehlenden Belegen aus Studien können sich die persönlichen Meinungen von Mitgliedern des Expertenkomitees auf die Empfehlungen von Leitlinien auswirken. So können identische Daten von Experten mit beziehungsweise ohne Interessenkonflikte durchaus gegensätzlich bewertet werden (7).

Interessenkonflikte werden definiert als Situationen, die ein Risiko dafür schaffen, dass professionelles Urteilsvermögen oder Handeln, welches sich auf ein primäres Interesse bezieht, durch ein sekundäres Interesse unangemessen beeinflusst wird (8, 9). Dabei ist ein Interessenkonflikt ein Zustand und nicht ein Verhalten (10). Er tritt auf, wenn materielle oder soziale Vorteile in einer Spannung zu primären medizinisch-ethischen Zielen stehen (9, 11).

Klinische Arzneimittelstudien, die von pharmazeutischen Unternehmen finanziert werden, haben häufiger ein Ergebnis, das für den Sponsor günstig ist, als unabhängig durchgeführte Studien. Das haben mehrere Untersuchungen der letzten Jahre gezeigt (e2e4, 12, 13).

Zum Einfluss pharmazeutischer Unternehmen auf klinische Leitlinien liegen nur wenige Publikationen vor, insbesondere für Deutschland (e5). Häufig wurde ausgezählt, wie oft Leitlinienautoren Interessenkonflikte angeben: Bei 80─100 % der untersuchten Leitlinien finden sich keine Angaben (e6e9, 14), sind sie vorhanden, geben bis zu 90 % der Autoren finanzielle Verbindungen mit pharmazeutischen Unternehmen an (e8e15). Die Auswirkungen der Interessenkonflikte auf die Inhalte der Leitlinien wurden jedoch kaum untersucht (e5).

In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluss pharmazeutischer Unternehmen auf Leitlinien unter zwei Gesichtspunkten an jeweils einem Beispiel untersucht: Zum einen wurde geprüft, ob die vom pharmazeutischen Unternehmen manipulierte Datenlage in von der AWMF publizierte Leitlinien einfließt, und zum zweiten, ob mögliche Auswirkungen von Interessenkonflikten der Leitlinienautoren erkennbar sind.

Manipulierte Datenlage

Am Beispiel Gabapentin werden Fehlinformation und Manipulation durch ein pharmazeutisches Unternehmen besonders deutlich. Der Vorgehensweise des Deutschen Ärzteblatts folgend, wurde auf die Nennung von Handelsnamen verzichtet.

Gabapentin erhielt 1995 die Zulassung im Indikationsgebiet Epilepsie (e16, e17). Seit 2001 ist es in vielen europäischen Ländern, so auch in Deutschland, bei Erwachsenen zur Behandlung von peripheren neuropathischen Schmerzen, wie schmerzhafter diabetischer Neuropathie und postherpetischer Neuralgie, zugelassen. Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde (Food and Drug Administration, [FDA]) hat die Zulassung im Gebiet „Schmerz“ nur bei postherpetischer Neuralgie erteilt (e16, e18).

Im Rahmen eines Gerichtsverfahrens musste das pharmazeutische Unternehmen über 8 000 Seiten interner Dokumente öffentlich zugänglich machen. Es bekannte sich illegaler Marketingmethoden für schuldig und zahlte 430 Millionen US-Dollar Strafe (15, 16).

Außerdem wurde nachgewiesen, dass Publikationen zur Wirksamkeit von Gabapentin manipuliert worden sind (17, e19, 18). So wurde unter anderem durch Veränderung primärer Endpunkte und Nichtveröffentlichung ungünstiger Daten eine Wirksamkeit von Gabapentin in nicht zugelassenen Indikationen vorgetäuscht.

Kay Dickersin, Direktorin des US-amerikanischen Cochrane Zentrums und Direktorin des Zentrums für klinische Studien an der Johns Hopkins Universität in Baltimore, erhielt für ein Gerichtsgutachten Zugang zu firmeninternen Unterlagen zu Gabapentin (19). In dem Gutachten beurteilte sie diejenigen Publikationen von Studien zu Gabapentin kritisch, die mit Unterstützung des pharmazeutischen Unternehmens durchgeführt wurden in den Indikationen Migräne, psychiatrische/bipolare Krankheiten, nozizeptiver und neuropathischer Schmerz (in den USA außerhalb der Zulassung).

Dickersin stellt in den Publikationen unter anderem folgende Manipulationen fest:

  • selektive Auswertung von Patientendaten
  • nachträgliche Veränderungen des primären Endpunktes
  • in Anbetracht der Ergebnisse unangemessen positive Formulierung der Zusammenfassung
  • Autorschaft durch Ghostwriter (19).

Da durch das Gerichtsgutachten belegt war, dass der Zulassungsinhaber die Datenlage zu Gabapentin manipuliert hat, wählten die Autoren der vorliegenden Arbeit Gabapentin als Beispiel, um zu prüfen, ob von pharmazeutischen Unternehmen manipulierte Publikationen Grundlage von Empfehlungen in von der AWMF publizierten Leitlinien sind.

Interessenkonflikte von Leitlinienautoren

Um mögliche Auswirkungen von finanziellen Verbindungen der Leitlinienautoren mit pharmazeutischen Unternehmen zu untersuchen, haben die Autoren die Empfehlungen der deutschen S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris mit Efalizumab (eKasten 1) aus dem Jahr 2006 verglichen mit Empfehlungen von Leitlinien, die in demselben Zeitraum von industrieunabhängigen Autoren publiziert wurden. Zudem wurden die Erklärungen zu Interessenkonflikten der Leitlinienautoren analysiert und auf Vollständigkeit geprüft.

Efalizumab
eKasten
Efalizumab

Grund für die Auswahl der Leitlinie war, dass eine der Autorinnen bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung einer Kassenärztlichen Vereinigung entdeckte, dass Dermatologen Efalizumab bei Psoriasis unterschiedlich häufig einsetzen. Die Verordner von Efalizumab beriefen sich auf die S3-Leitlinie.

Die S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris wurde im Jahr 2006 von der Division of Evidence Based Medicine der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD) publiziert (20). Finanziert wurde das Projekt durch den Förderverein der DDG, zu dessen „Content Partners“ eine Reihe pharmazeutischer Unternehmen gehörte. Aktive Unterstützung erfolgte unter anderem durch den Inhaber der Zulassung von Efalizumab (Serono GmbH) (21).

Die Erstellung der genannten S3-Leitlinie wurde von der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) unterstützt und moderiert. Sie erfolgte durch eine Expertengruppe, bestehend aus fünf niedergelassenen und fünf klinisch tätigen Dermatologen, die vom BVDD und der DDG benannt wurden.

Nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur (European Medicines Agency, [EMA]) empfohlen hatte, die Zulassung von Efalizumab ruhen zu lassen, wurde die Leitlinie überarbeitet.

Methoden

Manipulierte Datenlage

In dem Gutachten von Dickersin werden Manipulationen in den Publikationen zu Gabapentin in den Indikationen Migräne, psychiatrische/bipolare Krankheiten, nozizeptiver und neuropathischer Schmerz detailliert aufgeführt (19). Die Autoren suchten gezielt nach diesen Publikationen in entsprechenden Leitlinien, die von der Website der AWMF heruntergeladen wurden, (Claudia Dünnweber und Gisela Schott). Die Empfehlungen der Leitlinien stellten sie den zugrundeliegenden Publikationen mit den von Dickersin beschriebenen Mängeln gegenüber.

Interessenkonflikte von Leitlinienautoren

Nach Leitlinien, die von Autoren ohne Interessenkonflikte hinsichtlich pharmazeutischer Unternehmen und im gleichen Zeitraum wie die deutsche S3-Leitlinie publiziert worden sind (November 2006 ± 12 Monate), wurde in der Datenbank des Guidelines International Network (www.g-i-n.net) sowie über die Fachorganisationen der einzelnen Länder gesucht, die über die Internetseite www.leitlinien.de abgerufen werden können.

Interessenkonflikte der S3-Leitlinienautoren recherchierten die Autoren in Anlehnung an die multimodale Screeningtechnik von Cosgrove et al. (e10, 22) auf der Leitlinienhomepage, mit Hilfe der Suchmaschine Google und der Datenbank Medline in Publikationen aus dem Zeitraum 2004−2008.

Ergebnisse

Manipulierte Datenlage

In den von der AWMF publizierten Leitlinien zur Therapie der Migräne (23) und des neuropathischen Schmerzes (24) fanden sich Empfehlungen, die auf Publikationen basieren, die nach Dickersin (19) vom Zulassungsinhaber manipuliert worden sind (Tabelle 1). Manipulierte Publikationen wurden auch in ein Cochrane-Review eingeschlossen, das in der Leitlinie zur Behandlung perioperativer und posttraumatischer Schmerzen als Beleg für eine Empfehlung zitiert wird (25, 26).

Von der AWMF publizierte Leitlinien, deren Empfehlungen zu Gabapentin auf manipulierten Publikationen von pharmazeutischen Unternehmen
basieren
Tabelle 1
Von der AWMF publizierte Leitlinien, deren Empfehlungen zu Gabapentin auf manipulierten Publikationen von pharmazeutischen Unternehmen basieren

Bei der Erstellung der Leitlinie zur Therapie des neuropathischen Schmerzes (24) sowie von perioperativen und posttraumatischen Schmerzen (25) sind außerdem Daten aus Studien nicht berücksichtigt worden, weil sie der Zulassungsinhaber von Gabapentin nicht veröffentlicht hatte. Beispielsweise führte das pharmazeutische Unternehmen fünf Studien durch, in denen Gabapentin bei nozizeptivem Schmerz, unter anderem nach orthopädischen Operationen, in Kombination mit anderen Analgetika verabreicht wurde. Keine zeigte einen statistisch signifikanten Nutzen für die zusätzliche Gabe von Gabapentin (19). Da keine dieser Studien veröffentlicht wurde, konnten sie weder in systematischen Übersichtsarbeiten wie dem Cochrane-Review noch in der Leitlinie zu perioperativen und posttraumatischen Schmerzen berücksichtigt werden (25, 26).

Interessenkonflikte von Leitlinienautoren

Vergleich der Aussagen zu Efalizumab – Die Suche nach unabhängig erstellten Leitlinien zur Therapie der Psoriasis vulgaris mit Efalizumab, publiziert im November 2006 ± 12 Monate, ergab zwei Treffer. Ein Treffer wurde eingeschlossen: Die Leitlinie des National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) „Etanercept and efalizumab for the treatment of adults with psoriasis” (27), die im Juli 2006 erschienen ist und zum Teil auf einem Health Technology Assessment (HTA)-Bericht basiert (28), den der National Health Service (NHS) finanziert hatte. Die Autoren des HTA-Berichts und der Leitlinie hatten keine Interessenkonflikte (27, 28).

Der zweite Treffer wurde ausgeschlossen, unter anderem weil keine ausdrücklichen Empfehlungen zur medikamentösen Therapie gegeben wurden (e20).

Verschiedene Aussagen der NICE-Leitlinie und der S3-Leitlinie zu Efalizumab in der Therapie der Psoriasis vulgaris werden in der Tabelle 2 und der eTabelle 1 verglichen.

Vergleich von Aussagen zu Efalizumab in der Leitlinie des NICE und in der S3-Leitlinie
Tabelle 2
Vergleich von Aussagen zu Efalizumab in der Leitlinie des NICE und in der S3-Leitlinie
Zitierte Literatur im HTA-Bericht und in der S3-Leitlinie zum Beleg der Wirksamkeit von Efalizumab
eTabelle 1
Zitierte Literatur im HTA-Bericht und in der S3-Leitlinie zum Beleg der Wirksamkeit von Efalizumab

Es wird deutlich, dass in der S3-Leitlinie Efalizumab und dessen Einsatz in mehreren Aspekten günstiger bewertet wird als in der NICE-Leitlinie. So werden zum Beispiel die Qualität der Evidenz als gut beurteilt und ein Einsatz von Efalizumab zur Induktions- und Kombinationstherapie bei Psoriasis vulgaris empfohlen. Außerdem betont die S3-Leitlinie die Verbesserung der gesundheitsabhängigen Lebensqualität unter Efalizumab, während in der NICE-Leitlinie hierzu keine Aussage gemacht wird.

Angaben zu Interessenkonflikten in der S3-Leitlinie – Die Angaben zu den Interessenkonflikten der Autoren waren nicht in der Leitlinie, sondern nur auf der Webpage der Arbeitsgruppe zu finden (21). Von den 15 stimmberechtigten Teilnehmern am Konsensusverfahren der S3-Leitlinie gaben zehn teilweise zahlreiche finanzielle Verbindungen mit bis zu elf verschiedenen pharmazeutischen Unternehmen an (eTabelle 2a, b).

Angaben zu Interessenkonflikten der Autoren der S3-Leitlinie hinsichtlich Produkten mit
Einsatzgebiet Psoriasis vulgaris
eTabelle 2a
Angaben zu Interessenkonflikten der Autoren der S3-Leitlinie hinsichtlich Produkten mit Einsatzgebiet Psoriasis vulgaris
Angaben zu Interessenkonflikte der Autoren der S3-Leitlinie hinsichtlich Produkten mit Einsatzgebiet Psoriasis vulgaris
eTabelle 2b
Angaben zu Interessenkonflikte der Autoren der S3-Leitlinie hinsichtlich Produkten mit Einsatzgebiet Psoriasis vulgaris

Alle zehn Teilnehmer, die finanzielle Verbindungen mit pharmazeutischen Unternehmen angegeben hatten, erhielten Gelder von der Serono GmbH – dem Inhaber der Zulassung von Efalizumab. Darunter sind auch die beiden Autoren des Abschnitts „Biologics“ der S3-Leitlinie, in dem Efalizumab besprochen wird. Von ihnen ist einer Mitglied des Advisory Board der Serono GmbH.

Bei den fünf stimmberechtigten Autoren, die keine Interessenkonflikte angegeben hatten, erbrachte die Recherche keine Hinweise auf finanzielle Verbindungen mit pharmazeutischen Unternehmen. Die Interessenkonflikte sind somit korrekt deklariert worden.

Diskussion

Eine wesentliche Grundlage von Empfehlungen in Leitlinien zu medikamentösen Therapien sind die Ergebnisse von klinischen Arzneimittelstudien, aber auch Meinungen der an der Leitlinie beteiligten Experten.

Die vorliegende Untersuchung ergab, dass die vom Zulassungsinhaber nachweislich manipulierte Datenlage zu Gabapentin Eingang in die Empfehlungen von Leitlinien gefunden hat, die die AWMF publizierte. Außerdem zeigte sich, dass Efalizumab zur Therapie der Psoriasis vulgaris in der deutschen S3-Leitlinie günstiger beurteilt wurde als in der NICE-Leitlinie. Während die meisten Autoren dieser S3-Leitlinie vielfältige Interessenkonflikte hatten, insbesondere aufgrund finanzieller Verbindungen mit dem Inhaber der Zulassung von Efalizumab, waren Autoren mit Interessenkonflikten von der Mitarbeit an der NICE-Leitlinie ausgeschlossen.

Manipulierte Evidenz

Am Beispiel Gabapentin wird deutlich, dass die vom pharmazeutischen Unternehmen manipulierten Daten Grundlage von Empfehlungen in Leitlinien aus Deutschland sind und verfälschte Publikationen als Beleg für Empfehlungen zitiert wurden. Auf der manipulierten Datenlage basierten auch Aussagen zu Gabapentin in einer zertifizierten Fortbildung (29, 30).

Die Kritik der Autoren richtet sich nicht gegen die Autoren der Leitlinien beziehungsweise Fortbildung, sondern gegen den Zulassungsinhaber von Gabapentin. Firmeninterne Unterlagen belegen, dass Studienergebnisse bewusst zurückgehalten wurden. So beschwerte sich ein britischer Studienleiter darüber, dass die Resultate einer Studie, in der drei verschiedene Dosierungen von Gabapentin zur Behandlung neuropathischer Schmerzen verglichen wurden, noch nicht publiziert worden waren. Daraufhin schrieben Mitarbeiter des pharmazeutischen Unternehmens mehrere E-Mails, zum Beispiel „I don’t think we should be too hasty with this request“ und „(…) made it very clear that we should take care not to publish anything that damages neurontin’s (Anmerkung der Redaktion: Neurontin ist ein Handelsname von Gabapentin) marketing success.” (19).

Interessenkonflikte von Leitlinienautoren

Mögliche Auswirkungen der Interessenkonflikte von Leitlinienautoren werden beispielhaft verdeutlicht in dem Vergleich der Autoren zwischen den Aussagen zu Efalizumab in der S3-Leitlinie, deren Autoren zahlreiche Interessenkonflikte angaben (20), und der NICE-Leitlinie, an der keine Experten mit Interessenkonflikten mitarbeiteten (27). Die fehlende redaktionelle Unabhängigkeit der S3-Leitlinie wird auch in einer Arbeit kritisiert, in der die Qualität von Leitlinien zur Behandlung der Psoriasis vulgaris untersucht wurde (31).

Die Beurteilung von Efalizumab basiert in der S3- und in der NICE-Leitlinie auf etwas unterschiedlichen Studien, möglicherweise weil einige Studien von den Sponsoren nicht publiziert worden waren (e21e23). Die in beide Leitlinien einbezogenen Studien hatten allerdings ähnliche Ergebnisse (eTabelle1). Trotzdem wird in der S3-Leitlinie Efalizumab und sein Einsatz in verschiedener Hinsicht günstiger beurteilt als in der NICE-Leitlinie. Ohne deren Richtigkeit zu bewerten, kommen die Empfehlungen der S3-Leitlinie zum Einsatz von Efalizumab den Interessen des Zulassungsinhabers eher entgegen als die Empfehlungen der NICE-Leitlinie.

Mögliche Auswirkungen der positiven Darstellung von Efalizumab in der S3-Leitlinie zeigen sich in einer Dissertation, die das Verordnungsverhalten von niedergelassenen Dermatologen in Berlin und Brandenburg untersuchte (e24). Die Auswertung von 8 500 Patientenbesuchen bei 49 Dermatologen ergab einen Anstieg der Verordnungen von Efalizumab nach Erscheinen der S3-Leitlinie sowie eine Überschätzung seiner Wirksamkeit durch die Studienteilnehmer. So wurde Efalizumab auch bei Patienten mit Psoriasis und Gelenkbeteiligung eingesetzt, obwohl es bei Psoriasisarthritis nicht wirksam ist (e24). Dieses Verordnungsverhalten könnten allerdings auch andere Faktoren, wie zum Beispiel das Marketing des Zulassungsinhabers, verursacht haben.

Der Vergleich der Autoren zeigt lediglich eine Assoziation und kann nicht beweisen, dass Interessenkonflikte der Autoren zu der positiven Beurteilung von Efalizumab geführt haben. In der Hierarchie der Evidenzgrade entspricht dieses Beispiel der niedrigen Stufe eines Fallberichts. Fallberichte haben in der evidenzbasierten Medizin allerdings durchaus ihren Platz, weil sie wichtige Signale geben können (32).

Schlussfolgerungen und Empfehlungen

International gibt es zahlreiche Bemühungen, den Prozess der Leitlinienentwicklung zu reformieren. So wird gefordert, Interessenkonflikte von Leitlinienautoren durch finanzielle Verbindungen mit den pharmazeutischen Unternehmen transparent zu machen (3335). Andere Autoren fordern, als Leitlinienautoren nur Personen zuzulassen, die keinerlei Verbindung zur Industrie haben (36, 37).

Vom Institute of Medicine (IOM), einem US-amerikanischen Institut zur Beratung der Regierung, wurde empfohlen

  • Personen mit Interessenkonflikten aus Leitliniengruppen generell auszuschließen und
  • direktes Sponsoring der Erstellung von Leitlinien durch pharmazeutische Unternehmen zu untersagen.

Das Verfahren zur Erhebung von Interessenkonflikten sollte ebenso transparent gemacht werden wie die Finanzierung der Leitlinie (8). Für Ausnahmesituationen, in denen die Beteiligung von Fachleuten mit Interessenkonflikten unumgänglich ist, werden detaillierte Handlungsempfehlungen gegeben (8, 38). So sollte zum Beispiel als Vorsitzender der Leitliniengruppe ein Experte ohne Interessenkonflikte benannt und die Anzahl der Personen mit Interessenkonflikten auf eine Minderheit der Leitliniengruppe begrenzt werden. Außerdem sollte man Experten mit Interessenkonflikten von den Entscheidungsprozessen ausschließen.

In Deutschland wurden vom Präsidium der AWMF im April 2010 Empfehlungen zum Umgang mit Interessenkonflikten bei Fachgesellschaften verabschiedet, die auf den Empfehlungen des IOM beruhen und detaillierte Regeln zum Umgang mit Interessenkonflikten bei der Leitlinienentwicklung vorgeben (39). Diese Regeln müssen nun von den beteiligten Fachgesellschaften und Autoren konsequent befolgt und Verstöße dagegen geahndet werden.

Der Nachweis, dass pharmazeutische Unternehmen Arzneimittelstudien zu ihren Gunsten manipulieren, hat zu der Forderung geführt, dass Arzneimittelstudien wieder häufiger unabhängig von den ökonomischen Interessen pharmazeutischer Unternehmen durchgeführt werden. Dafür müssen jedoch mehr Gelder aus öffentlichen Mitteln zur Verfügung gestellt werden (12, 13). Auch die Erstellung von Leitlinien sollte durch unabhängige Organisationen und Autoren erfolgen.

Der Artikel basiert auf den Ergebnissen einer Expertise zu Teil 2 der Ausschreibung „Einflüsse der Auftraggeber auf die wissenschaftlichen Ergebnisse von Arzneimittelstudien“, die im Auftrag des Deutschen Ärztetages im Rahmen der Förderinitiative Versorgungsforschung der Bundesärztekammer erstellt wurde. Die Vollversionen der Expertisen sind auf der Homepage der Bundesärztekammer unter www.baek.de/versorgungsforschung/expertisen abrufbar.

Einige Ergebnisse der Untersuchung wurden beim EbM-Kongress 2011 und beim DGPPN-Kongress 2012 vorgestellt.

InteressenkonfliktDr. med. Schott ist angestellt beim Arzneimittelinformationsdienst AID e.V.

MPH Dünnweber steht in einem Beschäftigungsverhältnis mit dem Verband der privaten Krankenversicherung.

Dipl.-Biol. Pachl ist angestellt beim Arzneimittelinformationsdienst AID e.V.

Prof. Mühlbauer, Prof. Niebling und Prof. Ludwig erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 7. 11. 2012, revidierte Fassung angenommen: 29. 4. 2013

Anschrift für die Verfasser
Dr. med. Gisela Schott
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin
gisela.schott@akdae.de

Zitierweise
Schott G, Dünnweber C, Mühlbauer B, Niebling W, Pachl H, Ludwig WD: Does the pharmaceutical industry influence guidelines? Two examples from Germany. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(35−36): 575−83.
DOI: 10.3238/arztebl.2013.0575

@Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit3513

eKasten + eTabellen:
www.aerzteblatt.de/13m575

The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

1.
Hart D: Ärztliche Leitlinien. In: Rieger H-J (ed): Lexikon des Arztrechts. 2nd edition, Heidelberg: Verlag C. F. Müller 2001.
2.
Lelgemann M, Lang B, Kunz R, Antes G: Leitlinien. Was haben Ärzte und Patienten davon. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2005; 48: 215–20. CrossRef MEDLINE
3.
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.: AWMF online – das Portal der wissenschaftlichen Medizin: http://awmf.org/. Last accessed on 6 November 2012.
4.
Kopp I: Erstellung und Handhabung von Leitlinien aus Sicht der AWMF. MKG-Chirurg 2010; 2: 79–85.
5.
Schünemann H: Integrative Beurteilung der Evidenz im Gesundheitswesen: das GRADE System. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 2009; 103: 261–8. CrossRef
6.
Tricoci P, Allen JM, Kramer JM, Califf RM, Smith SC Jr.: Scientific evidence underlying the ACC/AHA clinical practice guidelines. JAMA 2009; 301: 831–41. CrossRef MEDLINE
7.
Wang AT, McCoy CP, Murad MH, Montori VM: Association between industry affiliation and position on cardiovascular risk with rosiglitazone: cross sectional systematic review. BMJ 2010; 340: c1344. CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.
Committee on Conflict of Interest in Medical Research, Education, and Practice, Institute of Medicine: Lo B, Field MJ (eds): Conflict of Interest in Medical Research, Education, and Practice. 1th edition, Washington D.C.: National Academies Press 2009.
9.
Lieb K, Klemperer D, Ludwig W-D: Einleitung. In: Lieb K, Klemperer D, Ludwig WD (eds): Interessenskonflikte in der Medizin – Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Berlin, Heidelberg, New York: Springer Medizin Verlag 2011; 3–9. CrossRef
10.
Thompson DF: Understanding financial conflicts of interest. N Engl J Med 1993; 329: 573–6. CrossRef MEDLINE
11.
Medical Professionalism Project: Medical professionalism in the new millennium: a physicians’ charter. Lancet 2002; 359: 520–2. CrossRef MEDLINE
12.
Schott G, Pachl H, Limbach U, Gundert-Remy U, Ludwig WD, Lieb K: The financing of drug trials by pharmaceutical companies and its consequences. Part 1: a qualitative, systematic review of the literature on possible influences on the findings, protocols, and quality of drug trials. Dtsch Arztebl Int 2010; 107: 279–85. VOLLTEXT
13.
Schott G, Pachl H, Limbach U, Gundert-Remy U, Lieb K, Ludwig WD: The financing of drug trials by pharmaceutical companies and its consequences. Part 2: a qualitative, systematic review of the literature on possible influences on authorship, access to trial data, and trial registration and publication. Dtsch Arztebl Int 2010; 107: 295–301. VOLLTEXT
14.
Langer T, Conrad S, Fishman L, Gerken M, Schwarz S, Weikert B, et al.: Conflicts of interest among authors of medical guidelines: an analysis of guidelines produced by german specialist societies. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 836–42. VOLLTEXT
15.
Steinman MA, Bero LA, Chren MM, Landefeld CS: Narrative review: the promotion of gabapentin: an analysis of internal industry documents. Ann Intern Med 2006; 145: 284–93. CrossRef MEDLINE
16.
Landefeld CS, Steinman MA: The Neurontin legacy – marketing through misinformation and manipulation. N Engl J Med 2009; 360: 103–6. CrossRef MEDLINE
17.
Vedula SS, Bero L, Scherer RW, Dickersin K: Outcome reporting in industry-sponsored trials of gabapentin for off-label use. N Engl J Med 2009; 361: 1963–71. CrossRef MEDLINE
18.
Vedula SS, Li T, Dickersin K: Differences in reporting of analyses in internal company documents versus published trial reports: comparisons in industry-sponsored trials in off-label uses of gabapentin. PLoS Med 2013; 10: e1001378. CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.
Dickersin K: Reporting and other biases in studies of Neurontin for migraine, psychiatric/bipolar disorders, nociceptive pain, and neuropathic pain: www.prescriptionaccess.org/docs/neurontin_exh_O.pdf. 10 August 2008. Last accessed on 6 November 2012.
20.
Nast A, Kopp IB, Augustin M, et al.: S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris. J Dtsch Dermatol Ges 2006; 4 Suppl 2: 1–126. CrossRef MEDLINE
21.
Dünnweber C: Einfluss pharmazeutischer Unternehmen auf die Empfehlung ärztlicher Leitlinien. Berlin School of Public Health an der Charité, Weiterbildender Masterstudiengang „Master of Public Health“. Master’s thesis submitted on 30 September 2010.
22.
Cosgrove L, Bursztajn HJ, Krimsky S, Anaya M, Walker J: Conflicts of interest and disclosure in the American Psychiatric Association’s Clinical Practice Guidelines. Psychother Psychosom 2009; 78: 228–32. CrossRef MEDLINE
23.
Therapie der Migräne. In: Kommission „Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie“ (ed): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. 4th edition, Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2008; 579–95.
24.
Therapie neuropathischer Schmerzen. In: Kommission „Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie“ (ed): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. 4th edition, Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2008; 630–9.
25.
Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS) e.V.: S3-Leitlinie „Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“: www.awmf.org/uploads/tx_ szleitlinien/041–001_S3_Behandlung_akuter_perioperativer_ und_posttraumatischer_Schmerzen_aktualisierte_Fassung_ 04–2009_05–2011.pdf. AWMF-Register Nr. 041/001;
Status: 21 Mai 2007, modified on 20 April 2009. Last accessed on 6 November 2012.
26.
Wiffen PJ, McQuay HJ, Edwards JE, Moore RA: Gabapentin for acute and chronic pain. Cochrane Database Syst Rev 2005; Issue 3: CD005452. MEDLINE
27.
National Institute for Health and Clinical Excellence: Etanercept and efalizumab for the treatment of adults with psoriasis: www.nice.org.uk/nicemedia/live/11580/33376/33376.pdf. NICE technology appraisal guidance 103. Issue date: July 2006, re-issued: December 2009. Last accessed on 6 November 2012.
28.
Woolacott N, Hawkins N, Mason A, et al.: Efalizumab and Etanercept for the Treatment of Psoriasis: www.nice.org.uk/nicemedia/live/11579/33369/33369.pdf. CRD/CHE Technology Assessment Group; Technology Assessment Report commissioned by the HTA Programme on behalf of The National Institute for Clinical Excellence, February 2005. Last accessed on 6 November 2012.
29.
Baron R: Diagnostik und Therapie neuropathischer Schmerzen: Dtsch Arztebl 2006; 103: A-2720–30. VOLLTEXT
30.
Diagnostik und Therapie neuropathischer Schmerzen. In: Kommission „Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie“ (ed): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. 3rd edition, Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2005; 531–44.
31.
Tan JK, Wolfe BJ, Bulatovic R, Jones EB, Lo AY: Critical appraisal of quality of clinical practice guidelines for treatment of psoriasis vulgaris, 2006–2009. J Invest Dermatol 2010; 130: 2389–95. CrossRef MEDLINE
32.
Hennekens CH, Buring JE: Descriptive Studies. In: Mayrent SL (ed): Epidemiology in Medicine. Bosten, Toronto: Little, Brown and Company, 1987; 101–31.
33.
Camilleri M, Cortese DA: Managing conflict of interest in clinical practice. Mayo Clin Proc 2007; 82: 607–14. CrossRef MEDLINE
34.
Lewis SZ: Building a better guideline: overcoming challenges and establishing transparency: www.guidelines.gov/expert/expert-commentary.aspx?id=16448. National Guideline Clearinghouse™ (NGC) Expert Commentary, April 2008. Last accessed on 6 November 2012.
35.
Schünemann HJ, Woodhead M, Anzueto A, Buist S, Macnee W, Rabe KF, et al.: A vision statement on guideline development for respiratory disease: the example of COPD. Lancet 2009; 373: 774–9. CrossRef MEDLINE
36.
Sniderman AD, Furberg CD: Why guideline-making requires reform. JAMA 2009; 301: 429–31. CrossRef MEDLINE
37.
Rothman DJ, McDonald WJ, Berkowitz CD, Chimonas SC, DeAngelis CD, Hale RW, et al.: Professional medical associations and their relationships with industry: a proposal for controlling conflict of interest. JAMA 2009; 301: 1367–72. CrossRef MEDLINE
38.
Steinbrook R: Controlling conflict of interest – proposals from the Institute of Medicine. N Engl J Med 2009; 360: 2160–3. CrossRef MEDLINE
39.
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF): Empfehlungen der AWMF zum Umgang mit Interessenkonflikten bei Fachgesellschaften: www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Werkzeuge/empf-coi.pdf. Erarbeitet von einer Ad-hoc-Kommission der AWMF und verabschiedet vom Präsidium der AWMF am 23. April 2010. Last accessed on 6 November 2012.
e1.
Stöhr K: Leitlinien, Richtlinien und ärztliche Haftung. In: Müller GOE, Stein T (eds): Festschrift für Günther Hirsch. München: Verlag C. H. Beck 2011; 431–41.
e2.
Bekelman JE, Li Y, Gross CP: Scope and impact of financial conflicts of interest in biomedical research: a systematic review. JAMA 2003; 289: 454–65. CrossRef MEDLINE
e3.
Bero LA, Rennie D: Influences on the quality of published drug studies. Int J Technol Assess Health Care 1996; 12: 209–37. CrossRef MEDLINE
e4.
Lexchin J, Bero LA, Djulbegovic B, Clark O: Pharmaceutical industry sponsorship and research outcome and quality: systematic review. BMJ 2003; 326: 1167–70. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e5.
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft: Der Einfluss pharmazeutischer Unternehmen auf ärztliche Leitlinien – Expertise: www.akdae.de/Stellungnahmen/Weitere/20120123.pdf. Berlin, Januar 2012. Zuletzt geprüft: 6. November 2012.
e6.
Buchan HA, Currie KC, Lourey EJ, Duggan GR: Australian clinical practice guidelines – a national study. Med J Aust 2010; 192: 490–4. MEDLINE
e7.
Papanikolaou GN, Baltogianni MS, Contopoulos-Ioannidis DG, Haidich AB, Giannakakis IA, Ioannidis JP: Reporting of conflicts of interest in guidelines of preventive and therapeutic interventions. BMC Med Res Methodol 2001; 1: 3. CrossRef PubMed Central
e8.
Cosgrove L, Bursztajn HJ, Krimsky S: Developing unbiased diagnostic and treatment guidelines in psychiatry. N Engl J Med 2009; 360: 2035–6. CrossRef MEDLINE
e9.
Choudhry NK, Stelfox HT, Detsky AS: Relationships between authors of clinical practice guidelines and the pharmaceutical industry. JAMA 2002; 287: 612–7. CrossRef MEDLINE
e10.
Cosgrove L, Krimsky S, Vijayaraghavan M, Schneider L: Financial ties between DSM-IV panel members and the pharmaceutical industry. Psychother Psychosom 2006; 75: 154–60. CrossRef MEDLINE
e11.
Holloway RG, Mooney CJ, Getchius TS, Edlund WS, Miyasaki JO: Invited article: conflicts of interest for authors of American Academy of Neurology clinical practice guidelines. Neurology 2008; 71: 57–63. CrossRef MEDLINE
e12.
Mendelson TB, Meltzer M, Campbell EG, Caplan AL, Kirkpatrick JN: Conflicts of interest in cardiovascular clinical practice guidelines. Arch Intern Med 2011; 171: 577–84. CrossRef MEDLINE
e13.
Neuman J, Korenstein D, Ross JS, Keyhani S: Prevalence of financial conflicts of interest among panel members producing clinical practice guidelines in Canada and United States: cross sectional study. BMJ 2011; 343: d5621. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e14.
Taylor R, Giles J: Cash interests taint drug advice. Nature 2005; 437: 1070–1. CrossRef MEDLINE
e15.
Kung J, Miller RR, Mackowiak PA: Failure of clinical practice guidelines to meet Institute of Medicine standards: two more decades of little, if any, progress. Arch Intern Med 2012; 172: 1628–33. CrossRef MEDLINE
e16.
Schwabe U, Paffrath D (eds): Arzneiverordnungs-Report 2010. Berlin, Heidelberg: Springer Medizin Verlag, 2010.
e17.
Pfizer Pharma GmbH: Neurontin® 100/300/400 mg Hartkapseln. Stand: Juni 2011.
e18.
FDA: FDA Approved Drug Products: Neurontin: /www.accessdata.fda.gov/scripts/cder/drugsatfda/index.cfm?fuseaction=Search. Search_Drug_Name. FDA Center for Drug Evaluation and Research, Office of Communications, Division of Information Services. Last accessed on 6 November 2012.
e19.
Abramson J: Expert report of John Abramson, MD.: http://dida.library.ucsf.edu/pdf/oxx18v10. Neurontin Marketing and Sales Practices Litigation, MDL #1629, Docket #04–10981; 11 August 2008. Last accessed on 6 November 2012.
e20.
Claes C, Kulp W, Greiner W, Graf von der Schulenburg J-M, Werfel T: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (eds): Therapie der mittelschweren und schweren Psoriasis. Bd. 34, Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA). Köln: DIMDI, 2006.
e21.
IMP24011. Phase III, randomised, double blind, placebo-controlled, multicentre study evaluating 12 weeks subcutaneous therapy with Genentech efalizumab in patients with moderate to severe psoriasis who are candidates for systemic therapy. In: Clinical and cost effectiveness of efalizumab (Raptiva) for moderate to severe psoriasis. [Industry submission]. Feltham: Serono Ltd., 2004.
e22.
ACD2600g. Phase IIIb, randomised, double-blind, parallel group, placebocontrolled, multicentre study evaluating 12 weeks therapy with subcutaneously administered Genentech efalizumab in adults with moderate to severe psoriasis who are candidates for systemic therapy. In: Clinical and cost effectiveness of efalizumab (Raptiva) for moderate to severe psoriasis. [Industry submission]. Feltham: Serono Ltd., 2004.
e23.
ACD2058g. Phase III, randomised double blind placebo-controlled study evaluating 12 weeks of therapy with XOMA1 efalizumab administered subcutaneously (SC), followed by either continued treatment for an additional 12 weeks or re-treatment for 12 weeks following a relapse. In: Clinical and cost effectiveness of efalizumab (Raptiva) for moderate to severe psoriasis. [Industry submission]. Feltham: Serono Ltd., 2004.
e24.
Hofelich V: Ergebnisse zur Evaluation der S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris in Deutschland: www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000006571/ Promotion_online.pdf. Dissertation; Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin Berlin, Januar 2010. Last accessed on
6 November 2012.
e25.
Serono Europe Ltd.: Fachinformation „Raptiva®“. Status: September 2004.
e26.
EMA: Public statement on Raptiva (efalizumab): Withdrawel of the marketing authorisation in the European Union: www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Public_statement/ 2009/11/WC500009129.pdf. London, 3 August 2009;
Doc. Ref. EMEA/487107/2009. Last accessed on 6 November 2012.
e27.
Mathew NT, Rapoport A, Saper J, Magnus L, Klapper J, Ramadan N, et al.: Efficacy of gabapentin in migraine prophylaxis. Headache 2001; 41: 119–28. CrossRef MEDLINE
e28.
Serpell MG: Gabapentin in neuropathic pain syndromes: a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Pain 2002; 99: 557–66. CrossRef
e29.
Backonja M, Beydoun A, Edwards KR, et al.: Gabapentin for the symptomatic treatment of painful neuropathy in patients with diabetes mellitus: a randomized controlled trial. JAMA 1998; 280: 1831–6. CrossRef MEDLINE
e30.
Caraceni A, Zecca E, Bonezzi C, et al.: Gabapentin for neuropathic cancer pain: a randomized controlled trial from the Gabapentin Cancer Pain Study Group. J Clin Oncol 2004; 22: 2909–17. CrossRef MEDLINE
e31.
Dallocchio C, Buffa C, Mazzarello P, Chiroli S: Gabapentin vs. amitriptyline in painful diabetic neuropathy: an open-label pilot study. J Pain Symptom Manage 2000; 20: 280–5. CrossRef MEDLINE
e32.
Gorson KC, Schott C, Herman R, Ropper AH, Rand WM: Gabapentin in the treatment of painful diabetic neuropathy: a placebo controlled, double blind, crossover trial. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1999; 66: 251–2. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e33.
Wiffen PJ, McQuay HJ, Edwards J, Moore RA: WITHDRAWN: Gabapentin for acute and chronic pain. Cochrane Database Syst Rev 2011; Issue 3: CD005452. MEDLINE
e34.
Gottlieb AB, Gordon KB, Lebwohl MG, et al.: Extended efalizumab therapy sustains efficacy without increasing toxicity in patients with moderate to severe chronic plaque psoriasis. J Drugs Dermatol 2004; 3: 614–24. MEDLINE
e35.
Leonardi CL, Papp KA, Gordon KB, et al.: Extended efalizumab therapy improves chronic plaque psoriasis: results from a randomized phase III trial. J Am Acad Dermatol 2005; 52: 425–33. CrossRef MEDLINE
e36.
Gordon KB, Papp KA, Hamilton TK, et al.: Efalizumab for patients with moderate to severe plaque psoriasis: a randomized controlled trial. JAMA 2003; 290: 3073–80. CrossRef MEDLINE
e37.
Menter A, Kosinski M, Bresnahan BW, Papp KA, Ware JE Jr.: Impact of efalizumab on psoriasis-specific patient-reported outcomes. Results from three randomized, placebo-controlled clinical trials of moderate to severe plaque psoriasis. J Drugs Dermatol 2004; 3: 27–38. MEDLINE
e38.
Lebwohl M, Tyring SK, Hamilton TK, et al.: A novel targeted T-cell modulator, efalizumab, for plaque psoriasis. N Engl J Med 2003; 349: 2004–13. CrossRef MEDLINE
e39.
Menter A, Gordon K, Carey W, et al.: Efficacy and safety observed during 24 weeks of efalizumab therapy in patients with moderate to severe plaque psoriasis. Arch Dermatol 2005; 141: 31–8. CrossRef MEDLINE
e40.
Papp K, Bissonnette R, Krueger JG, et al.: The treatment of moderate to severe psoriasis with a new anti-CD11a monoclonal antibody. J Am Acad Dermatol 2001; 45: 665–74. CrossRef MEDLINE
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Berlin:
Dr. med. Schott, Dipl.-Biol. Pachl, Prof. Dr. med. Ludwig
Berlin School of Public Health, Charité, Universitätsmedizin Berlin: Dünnweber, MPH
Institut für Pharmakologie, Klinikum Bremen- Mitte gGmbH: Prof. Dr. med. Mühlbauer
Lehrbereich Allgemeinmedizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Breisgau: Prof. Dr. med. Niebling
Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie, HELIOS Klinikum Berlin-Buch:
Prof. Dr. med. Ludwig
Von der AWMF publizierte Leitlinien, deren Empfehlungen zu Gabapentin auf manipulierten Publikationen von pharmazeutischen Unternehmen
basieren
Tabelle 1
Von der AWMF publizierte Leitlinien, deren Empfehlungen zu Gabapentin auf manipulierten Publikationen von pharmazeutischen Unternehmen basieren
Vergleich von Aussagen zu Efalizumab in der Leitlinie des NICE und in der S3-Leitlinie
Tabelle 2
Vergleich von Aussagen zu Efalizumab in der Leitlinie des NICE und in der S3-Leitlinie
Efalizumab
eKasten
Efalizumab
Zitierte Literatur im HTA-Bericht und in der S3-Leitlinie zum Beleg der Wirksamkeit von Efalizumab
eTabelle 1
Zitierte Literatur im HTA-Bericht und in der S3-Leitlinie zum Beleg der Wirksamkeit von Efalizumab
Angaben zu Interessenkonflikten der Autoren der S3-Leitlinie hinsichtlich Produkten mit
Einsatzgebiet Psoriasis vulgaris
eTabelle 2a
Angaben zu Interessenkonflikten der Autoren der S3-Leitlinie hinsichtlich Produkten mit Einsatzgebiet Psoriasis vulgaris
Angaben zu Interessenkonflikte der Autoren der S3-Leitlinie hinsichtlich Produkten mit Einsatzgebiet Psoriasis vulgaris
eTabelle 2b
Angaben zu Interessenkonflikte der Autoren der S3-Leitlinie hinsichtlich Produkten mit Einsatzgebiet Psoriasis vulgaris
1.Hart D: Ärztliche Leitlinien. In: Rieger H-J (ed): Lexikon des Arztrechts. 2nd edition, Heidelberg: Verlag C. F. Müller 2001.
2.Lelgemann M, Lang B, Kunz R, Antes G: Leitlinien. Was haben Ärzte und Patienten davon. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2005; 48: 215–20. CrossRef MEDLINE
3.Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.: AWMF online – das Portal der wissenschaftlichen Medizin: http://awmf.org/. Last accessed on 6 November 2012.
4.Kopp I: Erstellung und Handhabung von Leitlinien aus Sicht der AWMF. MKG-Chirurg 2010; 2: 79–85.
5.Schünemann H: Integrative Beurteilung der Evidenz im Gesundheitswesen: das GRADE System. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 2009; 103: 261–8. CrossRef
6.Tricoci P, Allen JM, Kramer JM, Califf RM, Smith SC Jr.: Scientific evidence underlying the ACC/AHA clinical practice guidelines. JAMA 2009; 301: 831–41. CrossRef MEDLINE
7.Wang AT, McCoy CP, Murad MH, Montori VM: Association between industry affiliation and position on cardiovascular risk with rosiglitazone: cross sectional systematic review. BMJ 2010; 340: c1344. CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.Committee on Conflict of Interest in Medical Research, Education, and Practice, Institute of Medicine: Lo B, Field MJ (eds): Conflict of Interest in Medical Research, Education, and Practice. 1th edition, Washington D.C.: National Academies Press 2009.
9.Lieb K, Klemperer D, Ludwig W-D: Einleitung. In: Lieb K, Klemperer D, Ludwig WD (eds): Interessenskonflikte in der Medizin – Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Berlin, Heidelberg, New York: Springer Medizin Verlag 2011; 3–9. CrossRef
10.Thompson DF: Understanding financial conflicts of interest. N Engl J Med 1993; 329: 573–6. CrossRef MEDLINE
11.Medical Professionalism Project: Medical professionalism in the new millennium: a physicians’ charter. Lancet 2002; 359: 520–2. CrossRef MEDLINE
12.Schott G, Pachl H, Limbach U, Gundert-Remy U, Ludwig WD, Lieb K: The financing of drug trials by pharmaceutical companies and its consequences. Part 1: a qualitative, systematic review of the literature on possible influences on the findings, protocols, and quality of drug trials. Dtsch Arztebl Int 2010; 107: 279–85. VOLLTEXT
13.Schott G, Pachl H, Limbach U, Gundert-Remy U, Lieb K, Ludwig WD: The financing of drug trials by pharmaceutical companies and its consequences. Part 2: a qualitative, systematic review of the literature on possible influences on authorship, access to trial data, and trial registration and publication. Dtsch Arztebl Int 2010; 107: 295–301. VOLLTEXT
14.Langer T, Conrad S, Fishman L, Gerken M, Schwarz S, Weikert B, et al.: Conflicts of interest among authors of medical guidelines: an analysis of guidelines produced by german specialist societies. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 836–42. VOLLTEXT
15.Steinman MA, Bero LA, Chren MM, Landefeld CS: Narrative review: the promotion of gabapentin: an analysis of internal industry documents. Ann Intern Med 2006; 145: 284–93. CrossRef MEDLINE
16.Landefeld CS, Steinman MA: The Neurontin legacy – marketing through misinformation and manipulation. N Engl J Med 2009; 360: 103–6. CrossRef MEDLINE
17.Vedula SS, Bero L, Scherer RW, Dickersin K: Outcome reporting in industry-sponsored trials of gabapentin for off-label use. N Engl J Med 2009; 361: 1963–71. CrossRef MEDLINE
18.Vedula SS, Li T, Dickersin K: Differences in reporting of analyses in internal company documents versus published trial reports: comparisons in industry-sponsored trials in off-label uses of gabapentin. PLoS Med 2013; 10: e1001378. CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.Dickersin K: Reporting and other biases in studies of Neurontin for migraine, psychiatric/bipolar disorders, nociceptive pain, and neuropathic pain: www.prescriptionaccess.org/docs/neurontin_exh_O.pdf. 10 August 2008. Last accessed on 6 November 2012.
20.Nast A, Kopp IB, Augustin M, et al.: S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris. J Dtsch Dermatol Ges 2006; 4 Suppl 2: 1–126. CrossRef MEDLINE
21. Dünnweber C: Einfluss pharmazeutischer Unternehmen auf die Empfehlung ärztlicher Leitlinien. Berlin School of Public Health an der Charité, Weiterbildender Masterstudiengang „Master of Public Health“. Master’s thesis submitted on 30 September 2010.
22.Cosgrove L, Bursztajn HJ, Krimsky S, Anaya M, Walker J: Conflicts of interest and disclosure in the American Psychiatric Association’s Clinical Practice Guidelines. Psychother Psychosom 2009; 78: 228–32. CrossRef MEDLINE
23.Therapie der Migräne. In: Kommission „Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie“ (ed): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. 4th edition, Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2008; 579–95.
24.Therapie neuropathischer Schmerzen. In: Kommission „Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie“ (ed): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. 4th edition, Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2008; 630–9.
25.Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS) e.V.: S3-Leitlinie „Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“: www.awmf.org/uploads/tx_ szleitlinien/041–001_S3_Behandlung_akuter_perioperativer_ und_posttraumatischer_Schmerzen_aktualisierte_Fassung_ 04–2009_05–2011.pdf. AWMF-Register Nr. 041/001;
Status: 21 Mai 2007, modified on 20 April 2009. Last accessed on 6 November 2012.
26.Wiffen PJ, McQuay HJ, Edwards JE, Moore RA: Gabapentin for acute and chronic pain. Cochrane Database Syst Rev 2005; Issue 3: CD005452. MEDLINE
27.National Institute for Health and Clinical Excellence: Etanercept and efalizumab for the treatment of adults with psoriasis: www.nice.org.uk/nicemedia/live/11580/33376/33376.pdf. NICE technology appraisal guidance 103. Issue date: July 2006, re-issued: December 2009. Last accessed on 6 November 2012.
28.Woolacott N, Hawkins N, Mason A, et al.: Efalizumab and Etanercept for the Treatment of Psoriasis: www.nice.org.uk/nicemedia/live/11579/33369/33369.pdf. CRD/CHE Technology Assessment Group; Technology Assessment Report commissioned by the HTA Programme on behalf of The National Institute for Clinical Excellence, February 2005. Last accessed on 6 November 2012.
29.Baron R: Diagnostik und Therapie neuropathischer Schmerzen: Dtsch Arztebl 2006; 103: A-2720–30. VOLLTEXT
30.Diagnostik und Therapie neuropathischer Schmerzen. In: Kommission „Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie“ (ed): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. 3rd edition, Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2005; 531–44.
31.Tan JK, Wolfe BJ, Bulatovic R, Jones EB, Lo AY: Critical appraisal of quality of clinical practice guidelines for treatment of psoriasis vulgaris, 2006–2009. J Invest Dermatol 2010; 130: 2389–95. CrossRef MEDLINE
32.Hennekens CH, Buring JE: Descriptive Studies. In: Mayrent SL (ed): Epidemiology in Medicine. Bosten, Toronto: Little, Brown and Company, 1987; 101–31.
33.Camilleri M, Cortese DA: Managing conflict of interest in clinical practice. Mayo Clin Proc 2007; 82: 607–14. CrossRef MEDLINE
34.Lewis SZ: Building a better guideline: overcoming challenges and establishing transparency: www.guidelines.gov/expert/expert-commentary.aspx?id=16448. National Guideline Clearinghouse™ (NGC) Expert Commentary, April 2008. Last accessed on 6 November 2012.
35.Schünemann HJ, Woodhead M, Anzueto A, Buist S, Macnee W, Rabe KF, et al.: A vision statement on guideline development for respiratory disease: the example of COPD. Lancet 2009; 373: 774–9. CrossRef MEDLINE
36.Sniderman AD, Furberg CD: Why guideline-making requires reform. JAMA 2009; 301: 429–31. CrossRef MEDLINE
37.Rothman DJ, McDonald WJ, Berkowitz CD, Chimonas SC, DeAngelis CD, Hale RW, et al.: Professional medical associations and their relationships with industry: a proposal for controlling conflict of interest. JAMA 2009; 301: 1367–72. CrossRef MEDLINE
38.Steinbrook R: Controlling conflict of interest – proposals from the Institute of Medicine. N Engl J Med 2009; 360: 2160–3. CrossRef MEDLINE
39.Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF): Empfehlungen der AWMF zum Umgang mit Interessenkonflikten bei Fachgesellschaften: www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Werkzeuge/empf-coi.pdf. Erarbeitet von einer Ad-hoc-Kommission der AWMF und verabschiedet vom Präsidium der AWMF am 23. April 2010. Last accessed on 6 November 2012.
e1.Stöhr K: Leitlinien, Richtlinien und ärztliche Haftung. In: Müller GOE, Stein T (eds): Festschrift für Günther Hirsch. München: Verlag C. H. Beck 2011; 431–41.
e2.Bekelman JE, Li Y, Gross CP: Scope and impact of financial conflicts of interest in biomedical research: a systematic review. JAMA 2003; 289: 454–65. CrossRef MEDLINE
e3.Bero LA, Rennie D: Influences on the quality of published drug studies. Int J Technol Assess Health Care 1996; 12: 209–37. CrossRef MEDLINE
e4.Lexchin J, Bero LA, Djulbegovic B, Clark O: Pharmaceutical industry sponsorship and research outcome and quality: systematic review. BMJ 2003; 326: 1167–70. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e5.Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft: Der Einfluss pharmazeutischer Unternehmen auf ärztliche Leitlinien – Expertise: www.akdae.de/Stellungnahmen/Weitere/20120123.pdf. Berlin, Januar 2012. Zuletzt geprüft: 6. November 2012.
e6.Buchan HA, Currie KC, Lourey EJ, Duggan GR: Australian clinical practice guidelines – a national study. Med J Aust 2010; 192: 490–4. MEDLINE
e7.Papanikolaou GN, Baltogianni MS, Contopoulos-Ioannidis DG, Haidich AB, Giannakakis IA, Ioannidis JP: Reporting of conflicts of interest in guidelines of preventive and therapeutic interventions. BMC Med Res Methodol 2001; 1: 3. CrossRef PubMed Central
e8.Cosgrove L, Bursztajn HJ, Krimsky S: Developing unbiased diagnostic and treatment guidelines in psychiatry. N Engl J Med 2009; 360: 2035–6. CrossRef MEDLINE
e9.Choudhry NK, Stelfox HT, Detsky AS: Relationships between authors of clinical practice guidelines and the pharmaceutical industry. JAMA 2002; 287: 612–7. CrossRef MEDLINE
e10.Cosgrove L, Krimsky S, Vijayaraghavan M, Schneider L: Financial ties between DSM-IV panel members and the pharmaceutical industry. Psychother Psychosom 2006; 75: 154–60. CrossRef MEDLINE
e11.Holloway RG, Mooney CJ, Getchius TS, Edlund WS, Miyasaki JO: Invited article: conflicts of interest for authors of American Academy of Neurology clinical practice guidelines. Neurology 2008; 71: 57–63. CrossRef MEDLINE
e12.Mendelson TB, Meltzer M, Campbell EG, Caplan AL, Kirkpatrick JN: Conflicts of interest in cardiovascular clinical practice guidelines. Arch Intern Med 2011; 171: 577–84. CrossRef MEDLINE
e13.Neuman J, Korenstein D, Ross JS, Keyhani S: Prevalence of financial conflicts of interest among panel members producing clinical practice guidelines in Canada and United States: cross sectional study. BMJ 2011; 343: d5621. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e14.Taylor R, Giles J: Cash interests taint drug advice. Nature 2005; 437: 1070–1. CrossRef MEDLINE
e15.Kung J, Miller RR, Mackowiak PA: Failure of clinical practice guidelines to meet Institute of Medicine standards: two more decades of little, if any, progress. Arch Intern Med 2012; 172: 1628–33. CrossRef MEDLINE
e16.Schwabe U, Paffrath D (eds): Arzneiverordnungs-Report 2010. Berlin, Heidelberg: Springer Medizin Verlag, 2010.
e17.Pfizer Pharma GmbH: Neurontin® 100/300/400 mg Hartkapseln. Stand: Juni 2011.
e18.FDA: FDA Approved Drug Products: Neurontin: /www.accessdata.fda.gov/scripts/cder/drugsatfda/index.cfm?fuseaction=Search. Search_Drug_Name. FDA Center for Drug Evaluation and Research, Office of Communications, Division of Information Services. Last accessed on 6 November 2012.
e19.Abramson J: Expert report of John Abramson, MD.: http://dida.library.ucsf.edu/pdf/oxx18v10. Neurontin Marketing and Sales Practices Litigation, MDL #1629, Docket #04–10981; 11 August 2008. Last accessed on 6 November 2012.
e20.Claes C, Kulp W, Greiner W, Graf von der Schulenburg J-M, Werfel T: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (eds): Therapie der mittelschweren und schweren Psoriasis. Bd. 34, Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA). Köln: DIMDI, 2006.
e21.IMP24011. Phase III, randomised, double blind, placebo-controlled, multicentre study evaluating 12 weeks subcutaneous therapy with Genentech efalizumab in patients with moderate to severe psoriasis who are candidates for systemic therapy. In: Clinical and cost effectiveness of efalizumab (Raptiva) for moderate to severe psoriasis. [Industry submission]. Feltham: Serono Ltd., 2004.
e22.ACD2600g. Phase IIIb, randomised, double-blind, parallel group, placebocontrolled, multicentre study evaluating 12 weeks therapy with subcutaneously administered Genentech efalizumab in adults with moderate to severe psoriasis who are candidates for systemic therapy. In: Clinical and cost effectiveness of efalizumab (Raptiva) for moderate to severe psoriasis. [Industry submission]. Feltham: Serono Ltd., 2004.
e23.ACD2058g. Phase III, randomised double blind placebo-controlled study evaluating 12 weeks of therapy with XOMA1 efalizumab administered subcutaneously (SC), followed by either continued treatment for an additional 12 weeks or re-treatment for 12 weeks following a relapse. In: Clinical and cost effectiveness of efalizumab (Raptiva) for moderate to severe psoriasis. [Industry submission]. Feltham: Serono Ltd., 2004.
e24.Hofelich V: Ergebnisse zur Evaluation der S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris in Deutschland: www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000006571/ Promotion_online.pdf. Dissertation; Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin Berlin, Januar 2010. Last accessed on
6 November 2012.
e25.Serono Europe Ltd.: Fachinformation „Raptiva®“. Status: September 2004.
e26.EMA: Public statement on Raptiva (efalizumab): Withdrawel of the marketing authorisation in the European Union: www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Public_statement/ 2009/11/WC500009129.pdf. London, 3 August 2009;
Doc. Ref. EMEA/487107/2009. Last accessed on 6 November 2012.
e27.Mathew NT, Rapoport A, Saper J, Magnus L, Klapper J, Ramadan N, et al.: Efficacy of gabapentin in migraine prophylaxis. Headache 2001; 41: 119–28. CrossRef MEDLINE
e28.Serpell MG: Gabapentin in neuropathic pain syndromes: a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Pain 2002; 99: 557–66. CrossRef
e29.Backonja M, Beydoun A, Edwards KR, et al.: Gabapentin for the symptomatic treatment of painful neuropathy in patients with diabetes mellitus: a randomized controlled trial. JAMA 1998; 280: 1831–6. CrossRef MEDLINE
e30.Caraceni A, Zecca E, Bonezzi C, et al.: Gabapentin for neuropathic cancer pain: a randomized controlled trial from the Gabapentin Cancer Pain Study Group. J Clin Oncol 2004; 22: 2909–17. CrossRef MEDLINE
e31.Dallocchio C, Buffa C, Mazzarello P, Chiroli S: Gabapentin vs. amitriptyline in painful diabetic neuropathy: an open-label pilot study. J Pain Symptom Manage 2000; 20: 280–5. CrossRef MEDLINE
e32.Gorson KC, Schott C, Herman R, Ropper AH, Rand WM: Gabapentin in the treatment of painful diabetic neuropathy: a placebo controlled, double blind, crossover trial. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1999; 66: 251–2. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e33.Wiffen PJ, McQuay HJ, Edwards J, Moore RA: WITHDRAWN: Gabapentin for acute and chronic pain. Cochrane Database Syst Rev 2011; Issue 3: CD005452. MEDLINE
e34.Gottlieb AB, Gordon KB, Lebwohl MG, et al.: Extended efalizumab therapy sustains efficacy without increasing toxicity in patients with moderate to severe chronic plaque psoriasis. J Drugs Dermatol 2004; 3: 614–24. MEDLINE
e35.Leonardi CL, Papp KA, Gordon KB, et al.: Extended efalizumab therapy improves chronic plaque psoriasis: results from a randomized phase III trial. J Am Acad Dermatol 2005; 52: 425–33. CrossRef MEDLINE
e36.Gordon KB, Papp KA, Hamilton TK, et al.: Efalizumab for patients with moderate to severe plaque psoriasis: a randomized controlled trial. JAMA 2003; 290: 3073–80. CrossRef MEDLINE
e37.Menter A, Kosinski M, Bresnahan BW, Papp KA, Ware JE Jr.: Impact of efalizumab on psoriasis-specific patient-reported outcomes. Results from three randomized, placebo-controlled clinical trials of moderate to severe plaque psoriasis. J Drugs Dermatol 2004; 3: 27–38. MEDLINE
e38.Lebwohl M, Tyring SK, Hamilton TK, et al.: A novel targeted T-cell modulator, efalizumab, for plaque psoriasis. N Engl J Med 2003; 349: 2004–13. CrossRef MEDLINE
e39.Menter A, Gordon K, Carey W, et al.: Efficacy and safety observed during 24 weeks of efalizumab therapy in patients with moderate to severe plaque psoriasis. Arch Dermatol 2005; 141: 31–8. CrossRef MEDLINE
e40.Papp K, Bissonnette R, Krueger JG, et al.: The treatment of moderate to severe psoriasis with a new anti-CD11a monoclonal antibody. J Am Acad Dermatol 2001; 45: 665–74. CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige