THEMEN DER ZEIT: Kommentar

Organspende: Offen entscheiden lassen

Dtsch Arztebl 2013; 110(39): A-1774 / B-1566 / C-1542

Dörries, Andrea

Dr. med. Andrea Dörries, Zentrum für Gesundheitsethik (ZfG), Hannover*

Bei den Diskussionen der vergangenen Jahre über das Transplantationsrecht ging es insbesondere darum, die Zahl der Organspenden zu erhöhen. So lautet nunmehr der erste Satz des Transplantationsgesetzes (TPG): „Ziel des Gesetzes ist es, die Bereitschaft zur Organspende in Deutschland zu fördern.“ Dieser Zielvorgabe entspricht es, dass neben den allgemeinen Sachinformationen, etwa über Vorgehen der Transplantation, Hirntoddiagnostik, Organspendeausweis, auch über Gründe informiert wird, die für die Bereitschaft zur Organspende sprechen.

Nun heißt es im TPG aber auch, dass es darum gehe, „eine informierte und unabhängige Entscheidung jedes Einzelnen zu ermöglichen“. Hierzu ist erforderlich, dass der Einzelne in einem Prozess der Abwägung zu einem begründeten Urteil kommen kann. Deshalb sollte auch darüber informiert werden, warum sich Menschen begründet gegen eine Spende entscheiden. Die Informationen zur Organspende müssen ergebnisoffen gestaltet sein. Es geht darum, Betroffenen eine individuelle ethische Entscheidung zu ermöglichen, die weitreichende Folgen nicht nur für sie, sondern auch für Angehörige sowie für potenzielle Transplantationsempfänger hat. Dazu müssen hier, wie in allen anderen Bereichen der medizinischen und pflegerischen Versorgung, die Betroffenen umfassend informiert werden.

Anzeige

Eine einseitige Werbung für Organspende läuft zudem Gefahr, wie die allgemeine Konsumwerbung wahrgenommen zu werden. In der Mediengesellschaft haben wir gelernt, jegliche Art von Werbung kritisch zu hinterfragen und damit Werbung zunächst einmal zu misstrauen. Der Versuch, die Bereitschaft zur Organspende durch gezielte Werbekampagnen zu fördern, könnte sich also als Bumerang erweisen, weil sie statt Vertrauen Misstrauen wecken.

Der Akt der Entnahme von Organen aus dem Körper eines hirntoten Menschen betrifft grundlegende Überzeugungen bezüglich des Verständnisses des Menschseins: Darum stellt sich hier eine Vielzahl von philosophischen, religiösen und weltanschaulichen Fragen, die individuell sehr unterschiedlich beantwortet werden können. Es gehört zu den Grundlagen unserer Gesellschaft, eine Pluralität solcher Einstellungen zu akzeptieren. Das sollte auch im Blick auf Organtransplantation gelten. Dabei geht es zum Beispiel um Fragen des Verständnisses von Sterben und Tod, der Bedeutung der Leiblichkeit unserer Existenz oder auch um Fragen der Gestaltung des Trauerprozesses Angehöriger.

Das zentrale Argument für die Bereitschaft zur Organspende ist hinreichend bekannt und vielfach kommuniziert: „Organspende rettet Leben!“ Die großen Erfolge der Transplantationsmedizin stehen außer Frage, und das Gespräch mit Betroffenen wiegt hier oft weit mehr als das nüchterne Argument. Dieses Argument ist in ethischer Hinsicht deswegen so stark, weil es um das Überleben anderer geht, weil also Interessen Dritter berührt sind und es nicht nur um eigene Interessen geht.

Allerdings sollte man dabei nicht übersehen, dass auch aufseiten des Spenders die Interessen Dritter berührt sind: nämlich die Interessen An- und Zugehöriger, insbesondere mit Blick auf die Möglichkeit, vom Verstorbenen Abschied zu nehmen und um diesen zu trauern.

Aus dieser Perspektive ergeben sich mögliche Argumente für eine individuelle Entscheidung gegen die Bereitschaft zur Organspende. Es sind Argumente, die sich aus dem je eigenen Verständnisses des Menschseins und der damit verbundenen individuellen Wertvorstellung ergeben. Auch wenn man den Hirntod als medizinisch-juristische Voraussetzung für die Zulässigkeit einer Organentnahme anerkennt, stellt sich für den Einzelnen unabhängig davon die Frage, wie er oder sie den Tod versteht und welche Rolle die leibliche Erscheinung dabei spielt. Diese hier nur angedeuteten Überlegungen zur Leiblichkeit wird sicher nicht jeder teilen. Sie betreffen das individuelle Verständnis des Menschseins, das vor dem Hintergrund sozial geteilter, aber nicht universeller Anschauung und Wertvorstellungen entsteht. Dass man diese Ansicht nicht teilt, bedeutet aber nicht, dass man sie nicht als Grund für eine Entscheidung gegen die Bereitschaft zur Organspende akzeptieren können sollte.

Die Abwägung zwischen den Argument für und den Argumenten gegen eine Organspende, die hier zu treffen ist, wird man in einer pluralistischen Gesellschaft, in der man von dezidiert unterschiedlichen weltanschaulichen Überzeugungen und Vorstellungen des Menschseins ausgehen muss, nur jeweils dem Einzelnen überlassen können. Das ist in der Medizin ein anerkannter Standard, und er sollte es auch im Kontext der Organtransplantation werden. Eine medizinische Definition des Todes hilft für die individuelle Entscheidung nur begrenzt. Dass eine solche Definition aus Gründen der rechtlichen Klarheit notwendig ist, ist ohne weiteres ersichtlich. Wenn man den Menschen aber eine individuell verantwortbare Entscheidung ermöglichen will, dann wird man auch über die unterschiedlichen Möglichkeiten informieren müssen, sich zu dieser medizinischen Definition zu verhalten.

* in Zusammenarbeit mit Dr. theol. Michael Coors, ZfG

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige