Supplement: PRAXiS

Patienten profitieren von Tele-Reha

Dtsch Arztebl 2014; 111(9): [2]

EB

  • Bei Krankheiten des Bewegungsapparates können sich Patienten jetzt auch für die Therapie via Telemedizin entscheiden. Der Vorteil: Dabei findet die Therapie direkt in den „eigenen vier Wänden“ statt. Mit der telemedizinischen Rehabilitationsnachsorge „EvoCare“ können Patienten den in der Reha erlangten Therapieerfolg stabilisieren und ausbauen.

Die Verabredung mit dem „Tele“-Therapeuten motiviert, auch zu Hause aktiv zu werden. Die Patienten sind zeitlich ungebunden und können ihr Training so durchführen, wie es in den eigenen Tagesablauf passt. Die Therapievorgaben kommen aus der vertrauten Rehaklinik. Der bereits in der Klinik behandelnde Therapeut betreut seine Patienten auch zu Hause weiter. Zur Verbindung zwischen Patient und Therapeut wird ein spezielles Gerät zur Verfügung gestellt. Für optimale Trainingsergebnisse trainiert der Patient damit ausschließlich nach individueller Vorgabe und unter Supervision.

Das telemedizinische Versorgungsverfahren ist geprüft und evaluiert; es erfüllt die geforderten spezifischen Qualitätssicherungsstandards und unterliegt zertifizierten Verordnungsprinzipien. Die Zulassung der EvoCare-Nachsorge in der Regelversorgung eines Trägers der Deutschen Rentenversicherung bedeutet zudem einen Durchbruch für die Telemedizin. Bundesweit können jetzt alle Rentenversicherungsträger ihren Patienten diese Leistung zur Verfügung stellen. Infos: www.evocare-telemedizin.de EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige