MEDIZIN: Originalarbeit

Wachkoma und minimaler Bewusstseinszustand

Systematisches Review und Metaanalyse zu diagnostischen Verfahren

Persistent vegetative state and minimally conscious state—a systematic review and meta-analysis of diagnostic procedures

Dtsch Arztebl Int 2015; 112(14): 235-42; DOI: 10.3238/arztebl.2015.0235

Bender, Andreas; Jox, Ralf J.; Grill, Eva; Straube, Andreas; Lulé, Dorothée

Hintergrund: Akute Hirnschädigungen können zu schweren Bewusstseinsstörungen bis hin zum Wachkoma, dem sogenannten Syndrom reaktionsloser Wachheit (SRW), führen. Die Abgrenzung des SRW von einem Zustand mit einem erhaltenen Minimalbewusstsein („minimally conscious state“, MCS) ist schwierig und die Rate an Fehldiagnosen mit 37–43 % erschreckend hoch. Einfach ist demgegenüber die Differenzialdiagnose zum Hirntod, bei dem es sich um eine völlig andere Situation handelt. Die Bewertung diagnostischer Verfahren kann dazu beitragen, die Abgrenzung des erhaltenen Minimalbewusstseins vom SRW zu erleichtern.

Methoden: Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche sowie eine quantitative Metaanalyse der Testgüte neuer diagnostischer Verfahren zur MCS-Diagnose.

Ergebnisse: 20 Studien mit insgesamt 906 SRW/MCS-Patienten konnten identifiziert und ausgewertet werden. Sensitivität und Spezifität der unterschiedlichen Verfahren zur MCS-Diagnose waren heterogen und betrugen bei fMRT-basierten Verfahren (fMRT = funktionelle Magnetresonanztomographie) 44 % (95-%-Konfidenzintervall [KI]: 19–72) beziehungsweise 67 % (95-%-KI: 55–77) und beim quantitativen EEG 90 % (95-%-KI: 69–97) beziehungsweise 80 % (95-%-KI: 66–90). EEG-, ereigniskorrelierte Potenzial- und bildgebende Verfahren könnten einen Beitrag zur Prognostizierung leisten. Entgegen früherer Annahmen können 10–24 % der SRW-Patienten auch noch nach Jahren das Bewusstsein wiedererlangen, sie weisen dann allerdings deutliche funktionelle Behinderungen auf.

Schlussfolgerungen: Die diagnostische Basis für die Differenzierung zwischen SRW und MCS ist die standardisierte klinische Untersuchung. Künftig könnten moderne Verfahren helfen, weitere Patienten zu identifizieren, die subklinisch ein erhaltenes Minimalbewusstsein haben.

Schätzungsweise 1 500–5 000 Wachkoma-Patienten leben in Deutschland (1). Sie befinden sich in einem Zustand, bei dem es trotz Wachheitsphasen mit geöffneten Augen keine klinischen Hinweise auf eine Kontaktfähigkeit gibt (2). Die Betreuung dieser Menschen stellt für die Mitarbeiter von der Intensivmedizin bis hin zur haus- und fachärztlichen Versorgung eine große interdisziplinäre Herausforderung dar.

In den letzten Jahren haben prospektive Beobachtungsstudien und der Einsatz innovativer elektrophysiologischer und bildgebender Verfahren neue Daten zu Diagnose und Prognose von Patienten mit schweren Bewusstseinsstörungen nach Hirnschädigungen geliefert. Diese Daten werden in der vorliegenden systematischen Übersichtsarbeit präsentiert und bewertet.

Diagnose

Wachkoma – eine klinische Herausforderung in der Diagnosestellung

Eine schwere Bewusstseinsstörung nach akuter Hirnschädigung tritt typischerweise zunächst als Koma in Erscheinung, in dem die Patienten trotz beendeter Analgosedierung die Augen auch auf stärkste Reize nicht öffnen und nicht kontaktfähig sind (2). Bei schwer betroffenen Patienten kann das Koma in einen Zustand mit intermittierend geöffneten Augen (Wachheit) übergehen, ohne dass jedoch eine Kontaktfähigkeit beziehungsweise Hinweise für Bewusstsein (Awareness) erkennbar sind (Grafik 1). Dieser Zustand wird im Englischen als „vegetative state“ (VS) bezeichnet, im Deutschen als Wachkoma, apallisches Syndrom oder neuerdings als Syndrom reaktionsloser Wachheit (SRW, englisch: „unresponsive wakefulness syndrome“) (3).

Diagnostische Kategorien schwerer Bewusstseinsstörungen
Grafik 1
Diagnostische Kategorien schwerer Bewusstseinsstörungen

Sobald Patienten reproduzierbar Verhaltensweisen zeigen, die auf eine bewusste Wahrnehmung der Umwelt hindeuten, sind sie nicht mehr im SRW, sondern im minimalen Bewusstseinszustand („minimally conscious state“, MCS) (4). In Analogie zum SRW schlagen die Autoren der vorliegenden Arbeit vor, hier von einem Syndrom des minimalen Bewusstseins (SMB) zu sprechen. Das SMB ist charakterisiert durch basale, nichtreflexartige Verhaltensmuster, wie zum Beispiel visuelle Fixation und Augenfolgebewegungen (Verwendung eines Spiegels bei der Untersuchung) (sogenannte MCS/SMB Minus) oder aber durch das Befolgen einfacher Aufforderungen (sogenannte MCS/SMB Plus). Das Wiedererlangen einer funktionellen Kommunikationsfähigkeit oder der Fähigkeit zum funktionellen Objektgebrauch charakterisiert das Überwinden des MCS/SMB (Grafik 1).

Eine der wesentlichen Herausforderungen für die klinische Routineversorgung ist eine adäquate Bewusstseinsdiagnose, also die klare Abgrenzung von SRW und MCS/SMB. In diesem Bereich liegt die Rate an Fehldiagnosen bei 37–43 %, das heißt viele Patienten werden zu Unrecht als apallisch eingestuft, obwohl bei sorgfältiger Diagnostik eindeutige Hinweise für ein MCS/SMB gegeben sind (5). Diese hohe klinische Fehldiagnoserate ist gravierend, denn (minimal) bewusste Patienten leiden möglicherweise unter der Verkennung ihres Zustands und der fehlenden persönlichen Ansprache und werden wegen einer falschungünstigen Prognose vielleicht sogar verfrüht palliativ behandelt.

Weder die Glasgow Coma Skala (GCS) noch die in Deutschland verbreitete Koma Remissions Skala (KRS) erlauben eine klar operationalisierte Unterscheidung zwischen SRW und MCS/SMB (e1). Hierfür hat sich international die revidierte Coma Recovery Scale (CRS-R) bewährt, die neben einer Ordinalskala zur Verlaufsbeurteilung von null (tiefstes Koma) bis maximal 23 Punkte (wach und voll kontaktfähig) auch eine klare Differenzierung zwischen SRW, MCS/SMB und dem Überwinden von MCS/SMB erlaubt (Deutsche Fassung: www.coma.ulg.ac.be/medical/chronic.html) (6).

Neue Methoden zur Entdeckung eines erhaltenen Minimalbewusstseins

Die hohe Rate an klinischen Fehldiagnosen hat zu verstärkten Anstrengungen geführt, technische Methoden zu entwickeln, die MCS/SMB-Patienten identifizieren können. Vorab sei darauf hingewiesen, dass die hier vorgenommene Bewertung der verschiedenen diagnostischen Verfahren mit einer grundlegenden methodischen Schwierigkeit verbunden ist. Um die Testgütequalität (Sensitivität, Spezifität) eines diagnostischen Verfahrens bewerten zu können, muss man wissen, wie viele Patienten mit einem positiven/negativen Testergebnis tatsächlich erkrankt sind. Bei der Abgrenzung von SRW zu MCS/SMB unterstellen die Autoren, dass die CRS-R der diagnostische Goldstandard ist und bewerten, wie viele Patienten, die klinisch im SRW sind, ein negatives Ergebnis in der fMRT- oder FDG-PET-Untersuchung (fMRT = funktionelle Magnetresonanztomographie, FDG-PET = (18)F-Fluorodesoxyglucose-Positronenemissionstomographie) aufweisen. Allerdings kann man nicht sicher sein, dass ein Patient im SRW ist, nur weil die CRS-R dies anzeigt. Alle klinischen Tests erfordern, dass der Patient auf eine bestimmte Aufgabe hin, zum Beispiel der Aufforderung: „Folgen Sie mit den Augen dem Finger“, eine von außen sichtbare motorische Ausführungsleistung zeigt. Fehlt diese, gehen die Autoren von einem fehlenden Bewusstsein aus (SRW).

Der Patient könnte aber auch bei Bewusstsein sein, aber keinerlei Zugriff auf sein motorisches System haben. Damit ergibt sich also bei der Bewertung von diagnostischen Verfahren das Problem, dass man nicht sicher sagen kann, ob ein Testergebnis falsch- oder richtignegativ beziehungsweise -positiv ist. Es ist auch nicht klar, ob eine visuelle Fixation entsprechend der CRS-R-Operationalisierung immer Ausdruck eines erhaltenen minimalen Bewusstseins ist.

Methoden

Dieses Review basiert auf einer systematischen Literaturrecherche sowie einer quantitativen Metaanalyse über die Testgüte neuer diagnostischer Verfahren zur Diagnose eines MCS/SMB (ausführliche Darstellung der Methoden siehe eKasten, eTabelle, eGrafik).

PRISMA-Flussdiagramm zur Literaturrecherche
eGrafik
PRISMA-Flussdiagramm zur Literaturrecherche
Ausführliche Methodendarstellung
eKasten
Ausführliche Methodendarstellung
Qualitätsbewertung der eingeschlossenen Studien mittels QUADAS
eTabelle
Qualitätsbewertung der eingeschlossenen Studien mittels QUADAS

Ergebnisse

Die systematische Literaturrecherche ergab 20 klinische Studien, die insgesamt 470 MCS/SMB- und 436 SRW-Patienten einschlossen (Tabelle 1). Die am häufigsten verwendeten Methoden waren:

Verwendete Studien der Metaanalyse über Methoden zur Bewusstseinsdiagnose
Tabelle 1
Verwendete Studien der Metaanalyse über Methoden zur Bewusstseinsdiagnose
  • die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT)
  • quantitative EEG-Verfahren (qEEG; automatisierte Analyse von EEG-Charakteristika inklusive Beurteilung der elektrophysiologischen Schlafarchitektur)
  • die Ableitung ereigniskorrelierter kognitiver Potenziale („event-related Potentials“, ERP).

Für diejenigen diagnostischen Methoden mit mehr als zwei analysierten Einzelstudien (fMRT, ERP qEEG) wurden jeweils gruppenbezogen gepoolte Metaanalysen mittels bivariater Random-Effects-Modellierung berechnet (Grafik 2).

Ergebnisse der Metaanalyse mit Angabe von Sensitivität und Spezifität mit den jeweiligen 95-%-Konfidenzintervallen
Grafik 2
Ergebnisse der Metaanalyse mit Angabe von Sensitivität und Spezifität mit den jeweiligen 95-%-Konfidenzintervallen

Hierbei erreichten die qEEG-Verfahren bei der automatisierten Diagnose eines MCS/SMB die höchste Sensitivität (90 %; 95-%-Konfidenzintervall [95-%-KI]: 69–97 %) bei einer relativ hohen Spezifität von 80 % (95-%-KI: 66–90 %). fMRT- und ERP-basierte Verfahren waren mit Sensitivitäten von 44 % (95-%-KI: 19–72 %) beziehungsweise 59 % (95-%-KI: 26–85 %) deutlich weniger sensitiv für das Aufdecken eines erhaltenen MCS/SMB.

Diskussion

Die Ergebnisse der Metaanalyse zeigen, dass moderne technische Verfahren bereits heute einen wichtigen Beitrag zur Diagnose eines MCS/SMB leisten können. Dabei scheint derzeit die Evidenz EEG-basierter Verfahren – die unter anderem auf der Analyse von Schlafmustern, Konnektivität oder Power beruhen – am besten belegt zu sein. Diese Methoden besitzen darüber hinaus den Vorteil, dass sie kontinuierlich über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden können und so nicht dem Problem unterliegen, einen fluktuierenden Zustand nur punktuell zu erfassen.

Hervorzuheben ist zudem eine methodisch hochwertige prospektive Studie mit mehr als 120 Patienten, die sowohl mittels fMRT als auch FDG-PET untersucht wurden (7). Eine korrekte Klassifizierung des Bewusstseinszustandes war mittels FDG-PET bei 85 % (95-%-KI: 77–90 %) der Patienten möglich. Das FDG-PET quantifiziert den zerebralen Glukosestoffwechsel und erlaubt damit eine Aussage über die Stoffwechselaktivität von Hirnregionen (zum Beispiel „default mode network“, DMN) (Abbildung), die als essenziell für ein vorhandenes Bewusstsein gelten.

Methoden zur Bewusstseinsdiagnostik
Abbildung
Methoden zur Bewusstseinsdiagnostik

Bewusstsein nur im Scanner?

Die Differenzierung zwischen SRW und MCS/SMB steht unter dem prinzipiellen Vorbehalt, dass auch der verwendete klinische Goldstandard, die CRS-R, eventuell nicht ausreichend sensitiv ist, um alle MCS/SMB-Patienten zu identifizieren. Tatsächlich suggerieren aktuelle Untersuchungen, dass 10–24 % der klinisch eindeutigen SRW-Patienten (die also nicht zu den 37–43 % der Patienten mit einer klinischen Fehldiagnose gehören) im fMRT oder EEG klare Hinweise für das Verstehen und Befolgen von Aufforderungen zeigen.

Mittels fMRT kann man Patienten erkennen, bei denen zum Beispiel während einer Imagination bestimmter Bewegungen („motor imagery“) – wie etwa durch die Aufforderung: „Stellen Sie sich vor, Sie stehen auf dem Tennisplatz und schlagen den Ball“ – die gleichen aufgabenspezifischen Hirnareale aktiviert werden wie bei gesunden Kontrollen (10, 27).

Ähnliche Ergebnisse gibt es bei EEG-basierten Imagery-Verfahren. Dabei sollen die Patienten, während ein hochauflösendes EEG (HD-EEG; 64–256 Elektroden) abgeleitet wird, immer dann gedanklich die Faust ballen oder mit den Fußzehen wackeln, wenn sie einen bestimmten Ton hören. Es wird anschließend analysiert, ob es jeweils im richtigen zeitlichen Abstand vom Signal (Ton) in der passenden Hirnregion (zum Beispiel im motorischen Handareal für Faustschluss) zu einer Veränderung der bioelektrischen Hirnaktivität gekommen ist (sogenannte ereigniskorrelierte Desynchronisation) (28).

Sowohl in den fMRT- als auch in der EEG-basierten Studien konnten 10–24 % der SRW-Patienten tatsächlich die Aufgaben befolgen; sie wären also trotz korrekter klinischer Diagnose SRW nach technischen Kriterien als Patienten mit erhaltenem Bewusstsein einzustufen (10, 28).

Beide Verfahren sind methodisch sehr anspruchsvoll, insbesondere was die statistische Beurteilung anbelangt, und daher nicht unumstritten (29). Wie soll man beurteilen, ob die neuen Methoden tatsächlich Beweise für ein erhaltenes Bewusstsein liefern und nicht nur Artefakte oder Fehlinterpretationen sind? Man müsste für diese Frage eine Kohorte von SRW-Patienten mittels fMRT/EEG untersuchen und diejenigen Patienten, die sich im Verlauf erholen und wieder kommunikationsfähig werden, befragen, ob sie sich an das fMRT und die Aufgaben erinnern. Dies ist jedoch extrem schwierig, da nahezu alle Patienten auch nach Überwinden eines SRW beziehungsweise MCS/SMB ein amnestisches Syndrom für diesen Zeitraum haben (e2).

Ein wichtiges Indiz für die Validität solcher Methoden gibt es jedoch. Ein SRW-Patient konnte im fMRT fünf von sechs biografischen Fragen zu seiner Person korrekt beantworten, indem er Tennisspielen als Ausdruck für ein „Ja“ imaginierte und eine imaginäre Wohnungsbegehung als Ausdruck für ein „Nein“ benutzte (10).

Prognose und Verlauf

Über viele Jahre galt für SRW-Patienten das Paradigma, dass zwölf Monate nach einer traumatischen Hirnschädigung und drei Monate nach einer nichttraumatischen (zum Beispiel hypoxische Hirnschädigung) keine realistische Chance mehr besteht, das Bewusstsein wiederzuerlangen (30). Diese Einschätzung muss aufgrund neuerer Daten zumindest relativiert werden, auch wenn sich bestätigt, dass traumatische Ätiologien generell mit einer im Vergleich besseren Prognose einhergehen. Eine Gruppe von 50 Patienten, die zu Studienbeginn mindestens sechs Monate im SRW gewesen sein mussten, wurde prospektiv über zwei Jahre nachuntersucht. 10 % der Patienten erreichten wieder ein Minimalbewusstsein und weitere 14 % überwanden sogar das MCS/SMB (31). Die Mehrzahl der etwas günstigeren Verläufe wurde erst nach einer Dauer von mehr als einem Jahr wieder kontaktfähig. Dies galt sowohl für traumatische als auch für nichttraumatische Fälle.

Neben der traumatischen Genese scheint ein niedrigeres Lebensalter für die höhere Wahrscheinlichkeit, ein MCS/SMB wiederzuerlangen, von großer Bedeutung zu sein. In dieser Studie waren die Patienten mit günstigeren Verläufen mit 32 ± 12 Jahren deutlich jünger als diejenigen, die im SRW verblieben (54 ± 12 Jahre; p = 0,001). Allerdings wiesen alle wieder zu Bewusstsein gekommenen Patienten noch deutliche funktionelle Behinderungen auf und waren dauerhaft auf unterstützende Pflege angewiesen (31, 32).

Eine weitere prospektive Beobachtungsstudie wurde für die Beurteilung des Langzeitbehandlungsergebnisses der schwer betroffenen Patienten in Deutschland initiiert (KOPFregister mit Unterstützung der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung) (33). Auch in dieser noch andauernden Studie konnte festgestellt werden, dass ein verzögertes Wiedererlangen des Bewusstseins auch jenseits etablierter Zeitfenster möglich ist und dass bisher benutzte frühe Prognoseindikatoren – wie der Ausfall der kortikalen Reizantworten bei den somatosensibel evozierten Potenzialen (SEP) – im Einzelfall keine sichere Vorhersage eines schlechten Outcomes erlauben, insbesondere nicht nach traumatischer Ätiologie (33, 34).

Auch die oben vorgestellten neuen Methoden zur Bewusstseinsbeurteilung können wichtige prognostische Hinweise liefern. Bei SRW-/SMB-Patienten in subakuten (Wochen) und chronischen (Monate–Jahre) Krankheitsphasen konnte mittels FDG-PET das 1-Jahres-Outcome bei 74 % der Patienten korrekt vorhergesagt werden (7.) In einer anderen Studie wurden bei 92 SRW/MCS-Patienten während der neurologischen Frührehabilitation ERPs mit einem semantischen Paradigma durchgeführt (35). Mittels der N400-Analyse gelang es bei bis zu 80 % der Patienten vorherzusagen, ob sie im Langzeitverlauf wieder funktionell kommunizieren können würden.

Für die Prognosebeurteilung komatöser Patienten nach akuter Hirnschädigung gibt es unterschiedliche Definitionen von „gutem Outcome“. Das Spektrum reicht dabei von „Wiedererlangen des Bewusstseins“ bis hin zu „leichtgradige Behinderung mit vollständiger Selbstständigkeit“. Während für die externe Perspektive von Ärzten und Angehörigen alles andere als das Wiedererreichen einer weitestgehend selbstständigen Lebensführung nicht akzeptabel sein mag, berichten Patienten trotz schwerster körperlicher Behinderungen aber bei wiedererlangter Kommunikationsfähigkeit über eine subjektiv gute Lebensqualität (36).

Bedeutung der neuen Erkenntnisse in der Routineversorgung

Trotz der modernen diagnostischen Verfahren bleibt die standardisierte klinische Untersuchung mit etablierten Skalen die Basis der Patientenbeurteilung. Für alle neuen Verfahren gilt, dass der Weg zum diagnostischen Routineverfahren noch weit ist. Es gibt nach wie vor ungelöste methodische Fragen:

  • Welche Verfahren, Paradigmen und Analysemethoden sollen angewendet werden?
  • Welche Patienten sind geeignet – akut, subakut oder chronisch erkrankte?
  • Welche Aussagekraft haben die Ergebnisse?

Abgesehen von der FDG-PET, die in vielen nuklearmedizinischen Abteilungen zu den Standardverfahren zählt, werden die verschiedenen Verfahren nur in wenigen Spezialzentren im Rahmen von Studien angewendet. Außerdem ist die Vergütung der aufwendigen und zeitintensiven Analyseschritte ein Problem, und damit stellt sich auch die Frage, ob Aufwand und Erkenntniszugewinn in einem akzeptablen Verhältnis zueinander stehen. Zu beachten ist, dass die in Studien mit neuesten Methoden ermittelten Zahlen für ein klinisch verborgenes Bewusstsein bei allen Beteiligten und gerade bei Angehörigen zu Verunsicherung führen können (37).

Die Ergebnisse der vorliegenden Metaanalyse stehen zudem methodisch unter dem Vorbehalt, dass teilweise Verfahren gepoolt analysiert wurden, bei denen ganz unterschiedliche Paradigmen sowie Grenzwerte für die Diagnose des MCS/SMB verwendet wurden. Die so berechneten gruppenbezogenen Sensitivitäten und Spezifitäten sind somit nur ein grober Schätzwert für die Testgüte.

Ethische Dimension

Patienten mit chronischen Bewusstseinsstörungen gehören zu den vulnerabelsten Patientengruppen, da sie sich selbst nicht äußern und Opfer fremder Interessen werden können. Aufgrund der Ungewissheiten hinsichtlich Bewusstseinszustand, Prognose und Patientenwillen stellen Therapieentscheidungen eine große Herausforderung dar (38).

Ohne intensive Pflege und medizinische Behandlung, wie zum Beispiel eine Antibiotikagabe oder Atemunterstützung, könnten die Betroffenen nicht dauerhaft überleben. Diese Maßnahmen sind jedoch nicht automatisch legitimiert, sondern benötigen zu jedem Zeitpunkt im Behandlungsverlauf eine ethisch-rechtliche Rechtfertigung. Die Bereitwilligkeit, die notwendigen pflegerischen und medizinischen Maßnahmen einzusetzen, unterscheidet sich im internationalen Vergleich (39).

In Deutschland ergibt sich die Legitimation einerseits aus der Indikation, die laut Bundesärztekammer von Fall zu Fall variieren kann und ärztlich zu verantworten ist. Andererseits ist zusätzlich die Einwilligung des Betreuers oder Bevollmächtigten − oft Angehörige des Patienten − erforderlich, da nach derzeitigem Recht Menschen mit Bewusstseinsstörungen selbst bei einer rudimentären Kommunikation via Brain-Computer-Interface nicht einwilligungsfähig sind (40). Eine verständliche, ehrliche Aufklärung ist Voraussetzung dafür, dass Angehörige – unter Rückgriff auf eine Patientenverfügung, mündlich geäußerte Behandlungswünsche oder den mutmaßlichen Patientenwillen – Entscheidungen über die Einwilligung in eine Therapie treffen können (37).

Eine ethisch begründete, emotional tragfähige und sozial konsensfähige Entscheidungsfindung kann erleichtert werden, wenn man sich an Therapiezielen orientiert (Tabelle 2). Für Patienten bedeutsame Therapieziele gehen über die bloße Lebensverlängerung hinaus und sind etwa die Wiedererlangung der Kommunikationsfähigkeit oder das Erreichen einer gewissen Selbstständigkeit im täglichen Leben. Ob die alleinige Wiedererlangung des Bewusstseins ohne Möglichkeit der Kommunikation ein sinnvolles Therapieziel darstellt, wird kontrovers diskutiert (e3). Der Wert des Bewusstseins ergibt sich ja gerade aus der Ermöglichung von Kommunikation, sozialer Teilhabe und einem biografischen Lebensentwurf. In dem Maß, wie sich Bewusstsein erneut konstituiert, sind auch negative Wahrnehmungen wie Schmerzen oder emotionales Leiden möglich, die insbesondere bei fehlender Kommunikationsfähigkeit gegebenenfalls nicht zu erkennen und adäquat zu lindern sind.

Empfehlungen zur Indikationsstellung und Ermittlung des Patientenwillens
Tabelle 2
Empfehlungen zur Indikationsstellung und Ermittlung des Patientenwillens

Interessenkonflikt

PD Dr. Bender bekam von der Firma Covidien ein Honorar für einen Vortrag bei einem Schlaganfallsymposium.

PD Dr. Jox wurde von Elsevier für eine Gutachtertätigkeit honoriert, bei der ein Bezug zum Thema besteht.

Die anderen Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 31. 7. 2014, revidierte Fassung angenommen: 22. 1. 2015

Anschrift für die Verfasser
PD Dr. med. Andreas Bender
Therapiezentrum Burgau
Kapuzinerstraße 34, 89331 Burgau
a.bender@therapiezentrum-burgau.de

Zitierweise
Bender A, Jox RJ, Grill E, Straube A, Lulé D: Persistent vegetative state
and minimally conscious state—a systematic review and meta-analysis of diagnostic procedures. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 235–42.
DOI: 10.3238/arztebl.2015.0235

@Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit1415 oder über QR-Code

eKasten, eTabelle, eGrafik:
www.aerzteblatt.de/15m0235 oder über QR-Code

The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

1.
van Erp WS, Lavrijsen JC, van de Laar FA, Vos PE, Laureys S, Koopmans RT: The vegetative state/unresponsive wakefulness syndrome: a systematic review of prevalence studies. Eur J Neurol 2014; 21:1361–8. CrossRef MEDLINE
2.
Jennett B, Plum F: Persistent vegetative state after brain damage. A syndrome in search of a name. Lancet 1972; 1: 734–7. CrossRef
3.
von Wild KRH, Laureys S, Dolce G, Schmutzhard E: Syndrom Reaktionsloser Wachheit. Neurol Rehabil 2011; 17: 209–15.
4.
Giacino JT, Ashwal S, Childs N, et al.: The minimally conscious state: definition and diagnostic criteria. Neurology 2002; 58: 349–53. CrossRef MEDLINE
5.
Schnakers C, Vanhaudenhuyse A, Giacino J, et al.: Diagnostic accuracy of the vegetative and minimally conscious state: clinical consensus versus standardized neurobehavioral assessment. BMC Neurol 2009; 9: 35. CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.
Maurer-Karattup P, Giacino J, Luther M, Eifert B: Diagnostik von Bewusstseinsstörungen anhand der deutschsprachigen Coma Recovery Scale-Revised (CRS-R). Neurol Rehabil 2010; 16: 232–46.
7.
Stender J, Gosseries O, Bruno MA, et al.: Diagnostic precision of PET imaging and functional MRI in disorders of consciousness: a clinical validation study. Lancet 2014; 384: 514–22. CrossRef MEDLINE
8.
Kotchoubey B, Yu T, Mueller F, Vogel D, Veser S, Lang S: True or false? Activations of language-related areas in patients with disorders of consciousness. Curr Pharm Des 2014; 20: 4239–47. MEDLINE
9.
Demertzi A, Gomez F, Crone JS, et al.: Multiple fMRI system-level baseline connectivity is disrupted in patients with consciousness alterations. Cortex 2014; 52: 35–46. CrossRef MEDLINE
10.
Monti MM, Vanhaudenhuyse A, Coleman MR, et al.: Willful modulation of brain activity in disorders of consciousness. N Engl J Med 2010; 362: 579–89. CrossRef MEDLINE
11.
Vogel D, Markl A, Yu T, Kotchoubey B, Lang S, Muller F: Can mental imagery functional magnetic resonance imaging predict recovery in patients with disorders of consciousness? Arch Phys Med Rehabil 2013; 94: 1891–8. CrossRef MEDLINE
12.
Piperno R, Battistini A, Cevolani D, Maffei M, Leonardi M, Agati R: FMRI activation with an „affective speech“ paradigm in vegetative and minimally conscious states: applicability and prognostic value. Neuroradiol J 2012; 25: 289–99. MEDLINE
13.
Crone JS, Ladurner G, Holler Y, Golaszewski S, Trinka E, Kronbichler M: Deactivation of the default mode network as a marker of impaired consciousness: an fMRI study. PLoS One 2011; 6: e26373. CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.
Coleman MR, Rodd JM, Davis MH, et al.: Do vegetative patients retain aspects of language comprehension? Evidence from fMRI. Brain 2007; 130: 2494–507. CrossRef MEDLINE
15.
Ragazzoni A, Pirulli C, Veniero D, et al.: Vegetative versus minimally conscious states: a study using TMS-EEG, sensory and event-related potentials. PLoS One 2013; 8: e57069. CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.
Rosanova M, Gosseries O, Casarotto S, et al.: Recovery of cortical effective connectivity and recovery of consciousness in vegetative patients. Brain 2012; 135: 1308–20. CrossRef MEDLINE PubMed Central
17.
King JR, Faugeras F, Gramfort A, et al.: Single-trial decoding of auditory novelty responses facilitates the detection of residual consciousness. Neuroimage 2013; 83: 726–38. CrossRef MEDLINE
18.
Perrin F, Schnakers C, Schabus M, et al.: Brain response to one’s own name in vegetative state, minimally conscious state, and locked-in syndrome. Arch Neurol 2006; 63: 562–9. CrossRef MEDLINE
19.
Schnakers C, Perrin F, Schabus M, et al.: Voluntary brain processing in disorders of consciousness. Neurology 2008; 71: 1614–20. CrossRef MEDLINE
20.
Trojano L, Moretta P, Loreto V, Cozzolino A, Santoro L, Estraneo A: Quantitative assessment of visual behavior in disorders of consciousness. J Neurol 2012; 259: 1888–95. CrossRef MEDLINE
21.
Habbal D, Gosseries O, Noirhomme Q, et al.: Volitional electromyographic responses in disorders of consciousness. Brain Inj 2014; 28: 1171–9. CrossRef MEDLINE
22.
Sitt JD, King JR, El Karoui I, et al.: Large scale screening of neural signatures of consciousness in patients in a vegetative or minimally conscious state. Brain 2014; 137: 2258–70. CrossRef MEDLINE
23.
de Biase S, Gigli GL, Lorenzut S, et al.: The importance of polysomnography in the evaluation of prolonged disorders of consciousness: sleep recordings more adequately correlate than stimulus-related evoked potentials with patients’ clinical status. Sleep Med 2014; 15: 393–400. CrossRef MEDLINE
24.
Cologan V, Drouot X, Parapatics S, et al.: Sleep in the unresponsive wakefulness syndrome and minimally conscious state. J Neurotrauma 2013; 30: 339–46. CrossRef MEDLINE
25.
Malinowska U, Chatelle C, Bruno MA, Noirhomme Q, Laureys S, Durka PJ: Electroencephalographic profiles for differentiation of disorders of consciousness. Biomed Eng Online 2013; 12: 109. CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.
Landsness E, Bruno MA, Noirhomme Q, et al.: Electrophysiological correlates of behavioural changes in vigilance in vegetative state and minimally conscious state. Brain 2011; 134: 2222–32. CrossRef MEDLINE PubMed Central
27.
Owen AM, Coleman MR, Boly M, Davis MH, Laureys S, Pickard JD: Detecting awareness in the vegetative state. Science 2006; 313: 1402. CrossRef MEDLINE
28.
Cruse D, Chennu S, Chatelle C, et al.: Bedside detection of awareness in the vegetative state: a cohort study. Lancet 2011; 378: 2088–94. CrossRef
29.
Goldfine AM, Bardin JC, Noirhomme Q, Fins JJ, Schiff ND, Victor JD: Reanalysis of „Bedside detection of awareness in the vegetative state: a cohort study“. Lancet 2013; 381: 289–91. CrossRef MEDLINE PubMed Central
30.
Multi-Society Task Force on PVS (eds.): Medical aspects of the persistent vegetative state (2). The multi-society task force on PVS. N Engl J Med 1994; 330: 1572–9. CrossRef MEDLINE
31.
Estraneo A, Moretta P, Loreto V, Lanzillo B, Santoro L, Trojano L: Late recovery after traumatic, anoxic, or hemorrhagic long-lasting vegetative state. Neurology 2010; 75: 239–45. CrossRef MEDLINE
32.
Estraneo A, Moretta P, Loreto V, Santoro L, Trojano L: Clinical and neuropsychological long-term outcomes after late recovery of responsiveness: a case series. Arch Phys Med Rehabil 2014; 95: 711–6. CrossRef MEDLINE
33.
Grill E, Klein AM, Howell K, et al.: Rationale and design of the prospective German registry of outcome in patients with severe disorders of consciousness after acute brain injury. Arch Phys Med Rehabil 2013; 94: 1870–6. CrossRef MEDLINE
34.
Howell K, Grill E, Klein AM, Straube A, Bender A: Rehabilitation outcome of anoxic-ischaemic encephalopathy survivors with prolonged disorders of consciousness. Resuscitation 2013; 84: 1409–15. CrossRef MEDLINE
35.
Steppacher I, Eickhoff S, Jordanov T, Kaps M, Witzke W, Kissler J: N400 predicts recovery from disorders of consciousness. Ann Neurol 2013; 73: 594–602. CrossRef MEDLINE
36.
Lule D, Zickler C, Hacker S, et al.: Life can be worth living in locked-in syndrome. Prog Brain Res 2009; 177: 339–51. CrossRef MEDLINE
37.
Jox RJ, Bernat JL, Laureys S, Racine E: Disorders of consciousness: responding to requests for novel diagnostic and therapeutic interventions. Lancet Neurol 2012; 11: 732–8. CrossRef MEDLINE
38.
Jox RJ: End-of-life decision making concerning patients with disorders of consciousness. Res Cogitans 2011; 8: 43–61.
39.
Kuehlmeyer K, Palmour N, Riopelle RJ, Bernat JL, Jox RJ, Racine E: Physicians’ attitudes toward medical and ethical challenges for patients in the vegetative state: comparing Canadian and German perspectives in a vignette survey. BMC Neurol 2014; 14: 119. CrossRef MEDLINE PubMed Central
40.
Jox RJ: Interface cannot replace interlocution: Why the reductionist concept of neuroimaging-based capacity determination fails. AJOB Neurosci 2013; 4: 15–7. CrossRef
e1.
Schnakers C, Majerus S, Giacino J, et al.: A French validation study of the Coma Recovery Scale-Revised (CRS-R). Brain Inj 2008; 22: 786–92. CrossRef MEDLINE
e2.
Katz DI, Polyak M, Coughlan D, Nichols M, Roche A: Natural history of recovery from brain injury after prolonged disorders of consciousness: outcome of patients admitted to inpatient rehabilitation with 1–4 year follow-up. Prog Brain Res 2009; 177: 73–88. CrossRef
e3.
Wilkinson D, Savulescu J: Is it better to be minimally conscious than vegetative? J Med Ethics 2013; 39: 557–8. CrossRef MEDLINE
e4.
Macaskill P, Gatsonis C, Deeks JJ, Harbord RM, Takwoingi Y: Chapter 10: Analysing and presenting results. In: Deeks JJ, Bossuyt PM, Gatsonis C (eds.), Cochrane handbook for systematic reviews of diagnostic test accuracy version 1.0. The Cochrane Collaboration, 2010. http://srdta.cochrane.org/ (last accessed on 27 November 2014).
e5.
Reitsma JB, Glas AS, Rutjes AWS, Scholten RJPM, Bossuyt PM, Zwinderman AH: Bivariate analysis of sensitivity and specificity produces informative summary measures in diagnostic reviews. J Clin Epidemiol 2005; 58: 982–90. CrossRef MEDLINE
e6.
Takwoingi Y, Deeks JJ: MetaDAS: A SAS macro for meta-analysis of diagnostic accuracy studies. User guide version 1.3. 2010 July. http://srdta.cochrane.org/ (last accessed on 27 November 2014).
e7.
Reitsma JB, Rutjes AWS, Whiting P, Vlassov VV, Leeflang MMG, Deeks JJ: Chapter 9: Assessing methodological quality. In: Deeks JJ, Bossuyt PM, Gatsonis C (eds.), Cochrane handbook for Systematic reviews of diagnostic test accuracy Version 1.0.0. The Cochrane Collaboration, 2009. http://srdta.cochrane.org/ (last accessed on 2 January 2015).
e8.
Whiting P, Rutjes AW, Reitsma JB, Bossuyt PM, Kleijnen J: The development of QUADAS: a tool for the quality assessment of studies of diagnostic accuracy included in systematic reviews. BMC Med Res Methodol 2003; 3: 25. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e9.
Thömke F: Assessing prognosis following cardiopulmonary resuscitation and therapeutic hypothermia—a critical discussion of recent studies. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 137–43. VOLLTEXT
Neurologie, Therapiezentrum Burgau: PD Dr. med. Bender; Neurologische Klinik, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern: PD Dr. med. Bender, Prof. Dr. med. Straube; Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München: PD Dr. med. Dr. phil. Jox; Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie – IBE, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München: Prof. Dr. Grill, MPH;Neurologische Klinik, Universität Ulm: Dr. rer. nat. Lulé, PhD
Methoden zur Bewusstseinsdiagnostik
Abbildung
Methoden zur Bewusstseinsdiagnostik
Diagnostische Kategorien schwerer Bewusstseinsstörungen
Grafik 1
Diagnostische Kategorien schwerer Bewusstseinsstörungen
Ergebnisse der Metaanalyse mit Angabe von Sensitivität und Spezifität mit den jeweiligen 95-%-Konfidenzintervallen
Grafik 2
Ergebnisse der Metaanalyse mit Angabe von Sensitivität und Spezifität mit den jeweiligen 95-%-Konfidenzintervallen
Verwendete Studien der Metaanalyse über Methoden zur Bewusstseinsdiagnose
Tabelle 1
Verwendete Studien der Metaanalyse über Methoden zur Bewusstseinsdiagnose
Empfehlungen zur Indikationsstellung und Ermittlung des Patientenwillens
Tabelle 2
Empfehlungen zur Indikationsstellung und Ermittlung des Patientenwillens
PRISMA-Flussdiagramm zur Literaturrecherche
eGrafik
PRISMA-Flussdiagramm zur Literaturrecherche
Ausführliche Methodendarstellung
eKasten
Ausführliche Methodendarstellung
Qualitätsbewertung der eingeschlossenen Studien mittels QUADAS
eTabelle
Qualitätsbewertung der eingeschlossenen Studien mittels QUADAS
1.van Erp WS, Lavrijsen JC, van de Laar FA, Vos PE, Laureys S, Koopmans RT: The vegetative state/unresponsive wakefulness syndrome: a systematic review of prevalence studies. Eur J Neurol 2014; 21:1361–8. CrossRef MEDLINE
2.Jennett B, Plum F: Persistent vegetative state after brain damage. A syndrome in search of a name. Lancet 1972; 1: 734–7. CrossRef
3.von Wild KRH, Laureys S, Dolce G, Schmutzhard E: Syndrom Reaktionsloser Wachheit. Neurol Rehabil 2011; 17: 209–15.
4.Giacino JT, Ashwal S, Childs N, et al.: The minimally conscious state: definition and diagnostic criteria. Neurology 2002; 58: 349–53. CrossRef MEDLINE
5.Schnakers C, Vanhaudenhuyse A, Giacino J, et al.: Diagnostic accuracy of the vegetative and minimally conscious state: clinical consensus versus standardized neurobehavioral assessment. BMC Neurol 2009; 9: 35. CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.Maurer-Karattup P, Giacino J, Luther M, Eifert B: Diagnostik von Bewusstseinsstörungen anhand der deutschsprachigen Coma Recovery Scale-Revised (CRS-R). Neurol Rehabil 2010; 16: 232–46.
7.Stender J, Gosseries O, Bruno MA, et al.: Diagnostic precision of PET imaging and functional MRI in disorders of consciousness: a clinical validation study. Lancet 2014; 384: 514–22. CrossRef MEDLINE
8.Kotchoubey B, Yu T, Mueller F, Vogel D, Veser S, Lang S: True or false? Activations of language-related areas in patients with disorders of consciousness. Curr Pharm Des 2014; 20: 4239–47. MEDLINE
9.Demertzi A, Gomez F, Crone JS, et al.: Multiple fMRI system-level baseline connectivity is disrupted in patients with consciousness alterations. Cortex 2014; 52: 35–46. CrossRef MEDLINE
10.Monti MM, Vanhaudenhuyse A, Coleman MR, et al.: Willful modulation of brain activity in disorders of consciousness. N Engl J Med 2010; 362: 579–89. CrossRef MEDLINE
11.Vogel D, Markl A, Yu T, Kotchoubey B, Lang S, Muller F: Can mental imagery functional magnetic resonance imaging predict recovery in patients with disorders of consciousness? Arch Phys Med Rehabil 2013; 94: 1891–8. CrossRef MEDLINE
12.Piperno R, Battistini A, Cevolani D, Maffei M, Leonardi M, Agati R: FMRI activation with an „affective speech“ paradigm in vegetative and minimally conscious states: applicability and prognostic value. Neuroradiol J 2012; 25: 289–99. MEDLINE
13.Crone JS, Ladurner G, Holler Y, Golaszewski S, Trinka E, Kronbichler M: Deactivation of the default mode network as a marker of impaired consciousness: an fMRI study. PLoS One 2011; 6: e26373. CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.Coleman MR, Rodd JM, Davis MH, et al.: Do vegetative patients retain aspects of language comprehension? Evidence from fMRI. Brain 2007; 130: 2494–507. CrossRef MEDLINE
15.Ragazzoni A, Pirulli C, Veniero D, et al.: Vegetative versus minimally conscious states: a study using TMS-EEG, sensory and event-related potentials. PLoS One 2013; 8: e57069. CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.Rosanova M, Gosseries O, Casarotto S, et al.: Recovery of cortical effective connectivity and recovery of consciousness in vegetative patients. Brain 2012; 135: 1308–20. CrossRef MEDLINE PubMed Central
17.King JR, Faugeras F, Gramfort A, et al.: Single-trial decoding of auditory novelty responses facilitates the detection of residual consciousness. Neuroimage 2013; 83: 726–38. CrossRef MEDLINE
18.Perrin F, Schnakers C, Schabus M, et al.: Brain response to one’s own name in vegetative state, minimally conscious state, and locked-in syndrome. Arch Neurol 2006; 63: 562–9. CrossRef MEDLINE
19.Schnakers C, Perrin F, Schabus M, et al.: Voluntary brain processing in disorders of consciousness. Neurology 2008; 71: 1614–20. CrossRef MEDLINE
20.Trojano L, Moretta P, Loreto V, Cozzolino A, Santoro L, Estraneo A: Quantitative assessment of visual behavior in disorders of consciousness. J Neurol 2012; 259: 1888–95. CrossRef MEDLINE
21.Habbal D, Gosseries O, Noirhomme Q, et al.: Volitional electromyographic responses in disorders of consciousness. Brain Inj 2014; 28: 1171–9. CrossRef MEDLINE
22.Sitt JD, King JR, El Karoui I, et al.: Large scale screening of neural signatures of consciousness in patients in a vegetative or minimally conscious state. Brain 2014; 137: 2258–70. CrossRef MEDLINE
23.de Biase S, Gigli GL, Lorenzut S, et al.: The importance of polysomnography in the evaluation of prolonged disorders of consciousness: sleep recordings more adequately correlate than stimulus-related evoked potentials with patients’ clinical status. Sleep Med 2014; 15: 393–400. CrossRef MEDLINE
24.Cologan V, Drouot X, Parapatics S, et al.: Sleep in the unresponsive wakefulness syndrome and minimally conscious state. J Neurotrauma 2013; 30: 339–46. CrossRef MEDLINE
25.Malinowska U, Chatelle C, Bruno MA, Noirhomme Q, Laureys S, Durka PJ: Electroencephalographic profiles for differentiation of disorders of consciousness. Biomed Eng Online 2013; 12: 109. CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.Landsness E, Bruno MA, Noirhomme Q, et al.: Electrophysiological correlates of behavioural changes in vigilance in vegetative state and minimally conscious state. Brain 2011; 134: 2222–32. CrossRef MEDLINE PubMed Central
27.Owen AM, Coleman MR, Boly M, Davis MH, Laureys S, Pickard JD: Detecting awareness in the vegetative state. Science 2006; 313: 1402. CrossRef MEDLINE
28.Cruse D, Chennu S, Chatelle C, et al.: Bedside detection of awareness in the vegetative state: a cohort study. Lancet 2011; 378: 2088–94. CrossRef
29.Goldfine AM, Bardin JC, Noirhomme Q, Fins JJ, Schiff ND, Victor JD: Reanalysis of „Bedside detection of awareness in the vegetative state: a cohort study“. Lancet 2013; 381: 289–91. CrossRef MEDLINE PubMed Central
30.Multi-Society Task Force on PVS (eds.): Medical aspects of the persistent vegetative state (2). The multi-society task force on PVS. N Engl J Med 1994; 330: 1572–9. CrossRef MEDLINE
31.Estraneo A, Moretta P, Loreto V, Lanzillo B, Santoro L, Trojano L: Late recovery after traumatic, anoxic, or hemorrhagic long-lasting vegetative state. Neurology 2010; 75: 239–45. CrossRef MEDLINE
32.Estraneo A, Moretta P, Loreto V, Santoro L, Trojano L: Clinical and neuropsychological long-term outcomes after late recovery of responsiveness: a case series. Arch Phys Med Rehabil 2014; 95: 711–6. CrossRef MEDLINE
33.Grill E, Klein AM, Howell K, et al.: Rationale and design of the prospective German registry of outcome in patients with severe disorders of consciousness after acute brain injury. Arch Phys Med Rehabil 2013; 94: 1870–6. CrossRef MEDLINE
34.Howell K, Grill E, Klein AM, Straube A, Bender A: Rehabilitation outcome of anoxic-ischaemic encephalopathy survivors with prolonged disorders of consciousness. Resuscitation 2013; 84: 1409–15. CrossRef MEDLINE
35.Steppacher I, Eickhoff S, Jordanov T, Kaps M, Witzke W, Kissler J: N400 predicts recovery from disorders of consciousness. Ann Neurol 2013; 73: 594–602. CrossRef MEDLINE
36.Lule D, Zickler C, Hacker S, et al.: Life can be worth living in locked-in syndrome. Prog Brain Res 2009; 177: 339–51. CrossRef MEDLINE
37.Jox RJ, Bernat JL, Laureys S, Racine E: Disorders of consciousness: responding to requests for novel diagnostic and therapeutic interventions. Lancet Neurol 2012; 11: 732–8. CrossRef MEDLINE
38.Jox RJ: End-of-life decision making concerning patients with disorders of consciousness. Res Cogitans 2011; 8: 43–61.
39.Kuehlmeyer K, Palmour N, Riopelle RJ, Bernat JL, Jox RJ, Racine E: Physicians’ attitudes toward medical and ethical challenges for patients in the vegetative state: comparing Canadian and German perspectives in a vignette survey. BMC Neurol 2014; 14: 119. CrossRef MEDLINE PubMed Central
40.Jox RJ: Interface cannot replace interlocution: Why the reductionist concept of neuroimaging-based capacity determination fails. AJOB Neurosci 2013; 4: 15–7. CrossRef
e1.Schnakers C, Majerus S, Giacino J, et al.: A French validation study of the Coma Recovery Scale-Revised (CRS-R). Brain Inj 2008; 22: 786–92. CrossRef MEDLINE
e2.Katz DI, Polyak M, Coughlan D, Nichols M, Roche A: Natural history of recovery from brain injury after prolonged disorders of consciousness: outcome of patients admitted to inpatient rehabilitation with 1–4 year follow-up. Prog Brain Res 2009; 177: 73–88. CrossRef
e3.Wilkinson D, Savulescu J: Is it better to be minimally conscious than vegetative? J Med Ethics 2013; 39: 557–8. CrossRef MEDLINE
e4.Macaskill P, Gatsonis C, Deeks JJ, Harbord RM, Takwoingi Y: Chapter 10: Analysing and presenting results. In: Deeks JJ, Bossuyt PM, Gatsonis C (eds.), Cochrane handbook for systematic reviews of diagnostic test accuracy version 1.0. The Cochrane Collaboration, 2010. http://srdta.cochrane.org/ (last accessed on 27 November 2014).
e5.Reitsma JB, Glas AS, Rutjes AWS, Scholten RJPM, Bossuyt PM, Zwinderman AH: Bivariate analysis of sensitivity and specificity produces informative summary measures in diagnostic reviews. J Clin Epidemiol 2005; 58: 982–90. CrossRef MEDLINE
e6.Takwoingi Y, Deeks JJ: MetaDAS: A SAS macro for meta-analysis of diagnostic accuracy studies. User guide version 1.3. 2010 July. http://srdta.cochrane.org/ (last accessed on 27 November 2014).
e7.Reitsma JB, Rutjes AWS, Whiting P, Vlassov VV, Leeflang MMG, Deeks JJ: Chapter 9: Assessing methodological quality. In: Deeks JJ, Bossuyt PM, Gatsonis C (eds.), Cochrane handbook for Systematic reviews of diagnostic test accuracy Version 1.0.0. The Cochrane Collaboration, 2009. http://srdta.cochrane.org/ (last accessed on 2 January 2015).
e8.Whiting P, Rutjes AW, Reitsma JB, Bossuyt PM, Kleijnen J: The development of QUADAS: a tool for the quality assessment of studies of diagnostic accuracy included in systematic reviews. BMC Med Res Methodol 2003; 3: 25. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e9.Thömke F: Assessing prognosis following cardiopulmonary resuscitation and therapeutic hypothermia—a critical discussion of recent studies. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 137–43. VOLLTEXT
  • Ergänzungen
    Dtsch Arztebl Int 2015; 112(40): 680; DOI: 10.3238/arztebl.2015.0680a
    Wild, Klaus R.H. von; Gerstenbrand, Franz; Potapov, Alexander
  • Schlusswort
    Dtsch Arztebl Int 2015; 112(40): 680; DOI: 10.3238/arztebl.2015.0680b
    Bender, Andreas

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige