MEDIZIN

Acne inversa

Dtsch Arztebl 2001; 98(44): A-2889 / B-2457 / C-2301

Breuninger, Helmut; Wienert, Volker

Zusammenfassung
Die Acne inversa ist eine Entzündung der Talgdrüsen und Terminalhaarfollikel vorzugsweise in intertriginösen Arealen. Zunächst entstehen Komedonen, die superinfiziert werden. Der verschlossene Follikelkanal rupturiert. Anschließend entwickelt sich im Bindegewebe eine granulomatös entzündliche Reaktion mit subkutanen Knoten und Fisteln und einer konsekutiven Fibrose. Apokrine und ekkrine Drüsen sind nicht primär, sondern sekundär betroffen. Die weltweit verbreitete Krankheit betrifft beide Geschlechter. Bei Männern tritt sie häufiger perianal auf. Die Erstmanifestation kann von der Pubertät an bis ins hohe Alter erfolgen. Im Frühstadium sind Riesenkomedonen zu erkennen und derbe, indolente, erbsengroße Knoten subkutan zu tasten. Diese können in der Tiefe zu wulstigen Abszessen konfluieren oder akut eitern. In ihrer vollen Ausprägung ist die Acne inversa charakterisiert durch großflächige, dunkel verfärbte und indurierte Areale, die von Knoten, Abszessen und epithelisierten Fistelgängen durchzogen sind (Spätstadium). Spontanheilungen sind sehr selten. Konservative Behandlungsmaßnahmen, Inzisionen, Abszess- oder Fistelspaltungen bringen keinen dauerhaften Erfolg. Methode der Wahl ist die komplette Exzision der pathologisch veränderten Haut weit im Gesunden, notfalls bis zur Faszie. Lange Leidenszeiten sollten der Vergangenheit angehören.

Schlüsselwörter: Akne, Dermatose, Intertrigo, Abszess, Fistel

Summary
Acne inversa
Acne inversa is an inflammation of sebaceous glands and terminal hair follicles, chiefly in intertriginous areas. After superinfection of comedones the closed follicle channel ruptures. This is followed by a granular, inflammatory reaction of connective tissue where subcutaneous nodes, fistulas and subsequent fibrosis emerge. Apocrine glands are affected secondarily rather than primarily. The disorder is found worldwide and among both sexes. In men the perianal region is affected more often. The first manifestation can occur at any time from puberty to advanced age. At early stage giant blackheads can be recognized and hard, indolent, subcutaneous nodes of the size of a pea be felt. These nodes may coalesce into bulging abscesses at a deep level or suppurate acutely. In its fully developed form (at late stage) acne inversa is characterized by dark, broadly infiltrated and indurated areas which are shot through with nodes, abscesses, and fistulas lined with epithelium. There is no spontaneous recovery. Conservative treatment, incision, or surgical removal of the abscesses and fistulas are not successful in the long run. The method of choice is complete surgical excision of affected skin extending far into healthy regions, even to the fascia. There is no vindication for long-lasting periods of affliction any more.

Key words: acne, dermatosis, intertrigo, abscess, fistula


Die Acne inversa ist eine Entzündung der Talgdrüsen und Terminalhaarfollikel, die sich vorzugsweise in den intertriginösen Arealen, also perianal, inguinal und/oder axillär manifestiert (Grafik 1). Der Befall des Nackens, der submammären oder periumbilikalen Region ist seltener.
1839 wurde das Krankheitsbild erstmals von Velpeau beschrieben (53). Rund 70 Jahre später vermutete man eine Abhängigkeit von der Akne (11, 31). Es entstanden mehrere Synonyme, wie Hidradenitis suppurativa, apokrine Aknetriade, Aknetetrade und Pyodermia fistulans sinifica (30). Die Deutung als schwere Akne (17) führte schließlich zum Begriff der Acne inversa (42, 43), der aufgrund der inzwischen bekannten pathogenetischen Vorgänge die korrekte Bezeichnung ist. Die vor allem im anglo-amerikanischen Sprachraum verwendete Bezeichnung Hidradenitis suppurativa ist unzutreffend, da es sich nur sekundär um eine Erkrankung der ekkrinen und apokrinen Schweißdrüsen handelt.
Epidemiologie
Die Ein-Jahres-Prävalenz beträgt 1,0 Prozent (28). Die Krankheit ist weltweit verbreitet und betrifft beide Geschlechter. Der Anteil von Männern und Frauen wird in der Literatur sehr unterschiedlich angegeben, meist überwiegen die Männer (10, 32, 50, 51, 54). Dennoch kann nicht von einer Androtropie gesprochen werden (8, 28); bei den Männern tritt die Acne inversa allerdings häufiger im perianalen Bereich auf (4). Darüber hinaus ist die Acne inversa in 49 Prozent mit einer Acne vulgaris (anamnestisch oder floride) und in 23 Prozent mit einem Pilonidalsinus kombiniert (50). Die Erstmanifestation kann von der Pubertät an bis ins hohe Alter erfolgen (8, 50, 54) (Grafik 2).
Ätiopathogenese
Zunächst bildet sich aufgrund einer Hyperkeratose der Follikelöffnung ein Komedo, der nach Superinfektion eine Ruptur des verschlossenen Follikelkanals verursacht. Weitere Folge ist eine granulomatös entzündliche Reaktion des Bindegewebes mit der Ausbildung von subkutanen Knoten und Fisteln und konsekutiver Fibrose. Die apokrinen und ekkrinen Drüsen sind nicht primär, sondern sekundär betroffen (4, 7, 42, 43, 55). Welche Rolle Streptokokken, zum Beispiel auch der äußerst seltene Keim Streptococcus milleri (23), und Staphylokokken bei der Infektion spielen, ist letztlich noch nicht geklärt. Es existiert offensichtlich auch eine genetisch bedingte Form der Acne inversa (16, 27, 29). Eine nicht geringe pathogenetische Bedeutung scheint Nikotinabusus zu haben (8, 54).
Auch ein möglicher Einfluss der Androgene auf die Genese der Krankheit wird diskutiert. Bei Frauen wird ein erhöhter Testosteronspiegel oder ein erhöhtes Östrogen-Gestagen-Verhältnis im Serum als prädisponierend angesehen, obwohl die Patientinnen in der Regel keine erhöhten Serumspiegel aufweisen. Kontrovers wird dagegen der Einfluss des Immunsystems beurteilt. Einige Autoren beobachteten keine immunologischen Abnormitäten (15), andere dagegen einen Anstieg der Suppressor-T-Lymphozyten-Aktivität (35) oder eine Änderung im Verhältnis von T-Helfer- zu T-Suppressor-Lymphozyten (39).
Klinischer Befund
Im Frühstadium erkennt man Riesenkomedonen und tastet derbe, subkutan gelegene, indolente, erbsengroße Knoten. Diese können in der Tiefe zu wulstartigen Abszessen konfluieren oder akut eitrig aufbrechen. In ihrer vollen Ausprägung (Spätstadium) ist die Acne inversa charakterisiert durch großflächige, dunkelverfärbte und indurierte, infiltrierte Areale, die von Knoten und Abszessen und mit Epithel ausgekleideten Fistelgängen durchzogen sind (Abbildung 1a, 2a). Besonders auf Druck – der als schmerzhaft empfunden wird – entleert sich aus den Fistelöffnungen trüb seröses, übel riechendes, blutig-eitriges, talgiges Sekret. In der Umgebung zeigen sich Narben als Folge ausgebrannter Entzündungsherde. In 38 bis 45 Prozent der Fälle ist nur eine Prädilektionsstelle betroffen, vornehmlich in der Inguinal- und Perianalregion (18, 24, 28, 42, 49, 50). Im letzteren Fall klagt der Patient über Schmerzen, besonders beim Sitzen. Fieber ist selten. Die Kranken fühlen sich stark eingeschränkt, in schweren Fällen wegen Geruchsbelästigung nicht gesellschaftsfähig.
Komplikationen
Die Acne inversa kann nach längerem Verlauf entarten. So berichten einige Autoren über die Entstehung von Plattenepithelkarzinomen (1–4, 6, 13, 14, 19, 25, 26, 33, 36, 41, 47, 48, 51, 57). Auch wird eine Assoziation mit dem Morbus Crohn beschrieben (5, 12, 20, 40, 44, 52). Bei zwei von 41 Patienten mit Acne inversa wurden zusätzlich tiefe perianale Fisteln gesehen (46) (Abbildung 3a). In der Literatur sind zwei Todesfälle infolge einer Sepsis beschrieben (22, 38).
Diagnostik
Die Diagnose wird anhand der Anamnese und des klinischen Befundes mittels Inspektion, Palpation und Sondierung der Fistelgänge gestellt. Laboruntersuchungen (Entzündungsparameter, Blutbild et cetera) sind nur bei ausgedehnten, chronisch konsumierenden Fällen notwendig. Bei Verdacht auf Malignität muss unbedingt eine histologische Untersuchung erfolgen.
Differenzialdiagnose
Differenzialdiagnostisch kommen im Frühstadium Furunkel und Karbunkel infrage, im Spätstadium mit Fistelbildung einhergehende granulomatöse Prozesse, wie zum Beispiel Tuberculosis cutis colliquativa, tiefe Trichophytien, Analfisteln und Crohnfisteln.
Verlauf und Prognose
Die Krankheit hat ein weites Spektrum hinsichtlich ihrer Verlaufsmöglichkeiten. Bestenfalls kommt es zu nur einer solitären Knotenbildung, die sich unter Umständen spontan zurückbildet. Im schlimmsten Falle wird die Acne inversa chronisch progredient, das heißt, die Entzündung dehnt sich auch auf andere Regionen aus, sodass unbedingt eine Therapie erfolgen muss. Auch heute noch können aus Unkenntnis bis zu einer suffizienten Behandlung viele Jahre vergehen, im Extremfall bis zu 44 Jahre (28, 50) (Grafik 3). Dies bedeutet in vielen Fällen einen schweren und aus heutiger Sicht unnötigen Leidensweg.
Behandlung
Konservative Maßnahmen, wie die Anwendung von Antibiotika, Corticosteroiden, Metronidazol, Ciclosporin, Retinoiden, sowohl lokal als auch systemisch, ebenso wie die Röntgentherapie, haben sich monotherapeutisch als nicht kurativ erwiesen. Auch Inzisionen oder Fistelspaltungen bringen keinen dauerhaften Erfolg.
Methode der Wahl ist die komplette Exzision, möglichst im Frühstadium. Um die Hautveränderungen komplett zu erfassen, werden diese zunächst palpiert und mit Fettstift markiert. Auch eine präoperative Injektion von Methylenblau in die Fistelgänge kann hilfreich sein. Die pathologisch veränderte Haut und das subkutane Gewebe werden weit im Gesunden, notfalls bis zur Faszie, exzidiert (Abbildung 1b, 2b, 3a) (42). Die Eingriffe erfolgen bei ausgedehnten Flächen in Allgemein- oder Regionalanästhesie. In mittelgradigen und leichteren Fällen hat sich die Tumeszenz- oder subkutane Infusionsanästhesie, eine Form der Lokalanästhesie mittels verdünnter adrenalinhaltiger Lösungen unterschiedlicher Lokalanästhetika, bewährt (9, 45). Ihre Vorteile bestehen in einem blutarmen übersichtlichen Operationssitus und langer postoperativer Schmerzfreiheit (Abbildung 1b).
Der Defektverschluss kann durch Sekundärheilung (Abbildung 1c, 3b), Meshgraft-Transplantate (Abbildung 2c) oder mittels Dehnungs- oder Lappenplastiken erfolgen. Leider liegen keine kontrollierten Studien zur Frage vor, ob im perianalen Bereich eine Deckung des Defekts erfolgreicher ist als die Sekundärheilung. In einer Vergleichsstudie mit zehn Patienten mit beidseitiger axillärer Acne inversa wurde nach Exzision eine Seite mit Spalthaut gedeckt, die andere Seite der Sekundärheilung überlassen. In beiden Fällen trat kein Rezidiv auf, das kosmetische Ergebnis war gut. Die Mehrheit der Patienten favorisierte jedoch die sekundäre Wundheilung, da sie postoperativ in ihrer Beweglichkeit des betroffenen Armes nicht eingeschränkt war (37). Auch andere Autoren empfehlen die sekundäre Wundheilung mit Duschen und Wundauflagen (34, 51, 54). Granulation und Epithelisation dauern je nach Befund bis zu acht Wochen, in Extremfällen länger, und sind, besonders auch bei perianaler Lokalisation bei normalen Stuhlgewohnheiten, nahezu problemlos (Grafik 1, 4) (Abbildung 3b). In aller Regel sind die kosmetischen und funktionellen Ergebnisse gut (50). Gegebenenfalls kann man eventuell auftretende Narbenzüge sekundär korrigieren. Von einigen Autoren wird die Defektdeckung mit Lappenplastiken favorisiert. Dieses Verfahren birgt jedoch das Risiko der konsekutiven Infektion infolge einer postoperativen Kontamination. Insbesondere im analen Bereich kommt die Möglichkeit der fäkalen Kontamination hinzu.
Rezidive nach radikaler Operation ohne oder mit sekundärer Wundheilung sind nicht selten (bis zu 50 Prozent) (21, 50). In manchen Fällen ist jedoch nicht feststellbar, ob es sich um ein echtes Rezidiv handelt oder um ein Pseudorezidiv, das heißt eine erneue Manifestation der Acne inversa im nichtbehandelten haartragenden Randbereich des Operationsfeldes. Auf diese Möglichkeit müssen die Patienten hingewiesen werden. Die Rezidive sind immer weniger ausgeprägt als die Primärläsion. Eine erneut auftretende Acne inversa bedarf wiederum der adäquaten chirurgischen Therapie.
Schlussfolgerung
Die Acne inversa ist ein relativ einfach zu diagnostizierendes Krankheitsbild, deren einzig mögliche Therapie in der kompletten lokalen Exzision besteht. Die heute noch üblichen, teilweise extrem langen Leidenszeiten aufgrund insuffizienter konservativer Behandlungsansätze sollten der Vergangenheit angehören.

zZitierweise dieses Beitrags:
Dt Ärztebl 2001; 98: A 2889–2892 [Heft 44]

Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das über den Sonderdruck beim Verfasser und über das Internet (www.aerzteblatt.de) erhältlich ist.

Anschrift für die Verfasser:
Prof. Dr. med. Helmut Breuninger
Universitäts-Hautklinik
Liebermeisterstraße 25
72076 Tübingen
E-Mail: helmut.breuninger@med.uni-tuebingen.de

1 Universitäts-Hautklinik (Direktor: Prof. Dr. med. Gernot Rassner), Tübingen
2 Dermatologische Phlebologie (Direktor: Prof. Dr. med. Volker Wienert) der Universitäts-Hautklinik, Aachen
1.
Alexander SJ: Squamous cell carcinoma in chronic hidradenitis suppurativa. Cancer 1979; 43: 745–748. MEDLINE
2.
Anderson MJ, Dockerty MB: Perianal hidradenitis suppurativa. Dis Col Rect 1958; 1: 23–31.
3.
Anstey AV, Wilkinson JD, Lord P: Squamous cell carcinoma complicating hidradenitis suppurativa. Br J Dermatol 1990; 123: 527–531. MEDLINE
4.
Attanoos RL, Appleton MAC, Douglas-Jones AG: The pathogenesis of hidradenitis suppurativa: a closer look at apocrine and apoeccrine glands. Br J Dermatol 1995; 133: 254–258. MEDLINE
5.
Attanoos RL: Granulomatous hidradenitis suppurativa and cutaneous Crohn's disease. Histopathology 1993; 23: 111–115. MEDLINE
6.
Black, SB, Woods JE: Squamous cell carcinoma complicating hidradenitis suppurativa. J Surg Onc 1982; 19: 25–26. MEDLINE
7.
Boer J, Weltevreden EF: Hidradenitis suppurativa or Acne inversa. A clinicopathological study of early lesions. Br J Dermatol 1996; 135: 721–725. MEDLINE
8.
Breitkopf C, Bockhorst J, Lippold A et al.: Pyodermia fistulans sinifica (Akne inversa) und Rauchgewohnheiten. Z Hautkr 1995; 70: 332–334.
9.
Breuninger H, Schimek F, Heeg P: Subcutaneous infusion anesthesia with diluted mixtures of prilocain and ropvacain. Langenbecks Arch Surg 2000; 385: 284–289. MEDLINE
10.
Broadwater JR, Bryant RL, Petrino RA et al.: Advanced hidradenitis suppurativa. Am J Surg 1982; 144: 668–670. MEDLINE
11.
Brunsting HA: Hidradenitis suppurativa: abscess of the apocrine sweat glands. Arch Derm Syphil 1939; 39: 108–120.
12.
Burrows NP, Russel Jones R: Crohn's disease in association with hidradenitis suppurativa. Br J Dermatol 1992; 126: 523. MEDLINE
13.
Donsky HJ, Mendelson CG: Squamous cell carcinoma as a complication of hidradenitis suppurativa. Arch Dermatol 1964; 90: 488–491.
14.
Dufresne RG, Ratz JL, Bergfeld WF: Squamous cell carcinoma arising from the follicular occlusion triad. J Am Acad Dermatol 1996; 35: 475–477. MEDLINE
15.
Dvorak VC, Root RK, Mac Gregor RR: Host defense mechanism in hidradenitis suppurativa. Arch Dermatol 1977; 113: 450–453. MEDLINE
16.
Fitzsimmons JS, Guilbert PR, Fitzsimmons EM: Evidence of genetic factors in hidradenitis suppurativa. Br J Dermatol 1985; 113: 1–8. MEDLINE
17.
Gahlen W, Grussendorf EI, Wienert V: Histologischer Beitrag zum Krankheitsbild der sogenannten Pyodermia fistulans sinifica als Ausdruck einer schweren Akne (= Akne conglobata et sinifica). Z Hautkr 1976; 51: 621–626. MEDLINE
18.
Gögler H: Zur chirurgischen Therapie der schweren Akne conglobata. Zentralbl Chir 1989; 114: 840–843. MEDLINE
19.
Gordon SW: Squamous cell carcinoma arising in hidradenitis suppurativa: case report plast. Reconstr Surg 1977; 60: 800–802. MEDLINE
20.
Gower-Rousseau C, Maunoury V, Colombel JF: Hidradenitis suppurativa and Crohn's disease in two families: A significant association? Am J Gastroent 1992; 87: 928. MEDLINE
21.
Harrison BJ, Mudge M, Hughes LE: Recurrence after surgical treatment of hidradenitis suppurativa. Br Med J 1987; 294: 487–489. MEDLINE
22.
Heilberger P, Galli KH, Kreuzpaintner KH: Pyodermia sinifica fistulans mit letalem Ausgang. Chirurg 1994; 65: 395–398. MEDLINE
23.
Highet AS: Streptococcus milleri causing treatable infection in perianal hidradenitis suppurativa. Br J Dermatol 1980; 103: 375–382. MEDLINE
24.
Hilker O: Die Pyodermia fistulans sinifica und ihre Beziehungen zu anderen Entzündungsreaktionen. Akt Dermatol 1986; 12: 188–193.
25.
Humphrey LJ, Playforth H, Leavell UW: Squamous cell carcinoma as a complication arising in hidradenitis suppurativa. Arch Dermatol 1969; 100: 59–62. MEDLINE
26.
Jackman RJ: Hidradenitis suppurativa: diagnosis and management of perianal manifestations. Proc R Soc Med 1959; 52: 110–112.
27.
Jemec GBE, Faber M, Gutschik E et al.: The bacteriology of hidradenitis suppurativa. Dermatology 1996; 193: 203–206. MEDLINE
28.
Jemec GBE: The prevalence of hidradenitis suppurativa and its potential precursor lesions. J Am Acad Dermatol 1996; 35: 191–194. MEDLINE
29.
Jemec GBE, Hansen U: The histology of hidradenitis suppurativa. J Am Acad Dermatol 1996; 34: 994–999. MEDLINE
30.
Krauspe C, Stelzner F: Die Pyodermia fistulans sinifica. Chirurg 1962; 33: 534–538.
31.
Lane JE: Hidradenitis axillaris of verneuil. Arch Derm Syph 1933; 28: 609–614.
32.
Lentner A, Rübben A, Wienert V: Klinisches Erscheinungsbild und Therapie der Pyodermia fistulans sinifica (Akne inversa). Z Hautkr 1992; 67: 988–992.
33.
Malaguarnera M, Pontillo T, Pistone G: Squamous cell carcinoma in verneuil's disease. Lancet 1996; 348: 1449. MEDLINE
34.
Masson JK: Surgical treatment for hidradenitis suppurativa. Surg Clin North Am 1969; 49: 1043–1052. MEDLINE
35.
Mc Daniel DH, Welton WA: Furunculosis and hidradenitis suppurativa response. Arch Dermatol 1984; 120: 437. MEDLINE
36.
Mendonca H, Rebelo C, Fernandez A et al.: Squamous cell carcinoma arising in hidradenitis suppurativa. J Dermatol Surg Oncol 1991; 17: 830–832. MEDLINE
37.
Morgan WT, Harding KG, Hughes LE: A comparison of skin grafting and healing by granulations following axillary excision for hidradenitis suppurativa. Ann Roy Coll Surg 1983; 65: 235–236. MEDLINE
38.
Moschella SL: Hidradenitis suppurativa: complications resulting in death. JAMA 1966; 198: 201–203. MEDLINE
39.
Norris JFB, Cunliffe WJ: A histological and immunocytochemical study of early acne lesions. Br J Dermatol 1988; 118: 651–659. MEDLINE
40.
Ostlere LS, Langtry JAA, Mortimer PS et al.: Hidradenitis suppurativa in Crohn's disease. Br J Dermatol 1991; 125: 384–386. MEDLINE
41.
Pérez Diaz D, Calvo SM, Martinez HE et al.: Squamous cell carcinoma complicating perianal hidradenitis suppurativa. Int J Colorectal Dis 1995; 10, 225–228. MEDLINE
42.
Plewig G, Kligman AM: Acne and rosacea. 3.edition. Berlin: Springer 2000; 309–340.
43.
Plewig G, Steger M: Acne inversa. In: Marks R, Plewig G, Dunitz M, eds.: Acne and related disorders. London: Ltd 1989; 345–347.
44.
Roy MK, Appleton MAC, Delicata RJ: Probable association between hidradenitis suppurativa and Crohn's disease: significance of epitheloid granuloma. Br J Surg 1997; 84: 375–376. MEDLINE
45.
Sommer B, Sattler G: Tumeszenz-Lokalanästhesie bei ambulanten Operationen. amb. op. 1999; 1: 9–14.
46.
Schippert W, Breuninger H: Die perianale Akne inversa. H+G 2000; 5: 294.
47.
Shukla VK, Hughes LE: A case of squamous cell carcinoma complicating hidradenitis suppurativa. Eur J Surg Oncol 1995; 21: 106–109. MEDLINE
48.
Sparks MK, Kahlmann DS, Prietro A et al.: Hypercalcemia in association with cutaneous squamous cell carcinoma. Occurence as a late complication of hidradenitis suppurativa. Arch Dermatol 1985; 121: 243–246. MEDLINE
49.
Steinert M, Keitel R, Schonfelder M: Ist die Pyodermia fistulans sinifica von klinischer Bedeutung? Langenbecks Arch Chir Suppl Kongressbd 1997; 114: 556–558.
50.
Stösser B: Therapie und Verlauf der Akne inversa. Dissertation Med. Fakultät Tübingen 1999.
51.
Thornton JP, Abcarian H: Surgical treatment of perianal hidradenitis suppurativa. Dis Col Rect 1978; 21: 573–577. MEDLINE
52.
Tsianos EV, Dalekos GN, Tzermias C et al.: Hidradenitis suppurativa in Crohn's disease. J Clin Gastroenterol 1995; 20: 151–153. MEDLINE
53.
Velpeau A: Aissele. In: Behcet Jeune Z, ed.: Dictionnaire de Medicine, on repertoire general des sciences medicales sons de Rapport Theorique et Pratique 1839; Vol. 2: 91.
54.
Wiltz O, Schoetz DJ, Murray JJ et al.: Perianal hidradenitis suppurativa. The Lahey experience. Dis Col Rect 1990; 33: 731–734. MEDLINE
55.
Yu CCW, Cook MG: Hidradenitis suppurativa: a disease of follicular epithelium, rather than apocrine glands. Br J Dermatol 1990; 122: 763–769. MEDLINE
56.
Zachary LS, Robson MC, Rachmaninoff N: Squamous cell carcinoma occuring in hidradenitis suppurativa. Ann Plast Surg 1987; 18: 71–73. MEDLINE
Acne inversa inguinal. (a) Klinisches
Bild. (b) Exzision in subkutaner Infusionslokalanästhesie.
(c) Zustand nach Sekundärheilung
Abbildung 1
Acne inversa inguinal. (a) Klinisches Bild. (b) Exzision in subkutaner Infusionslokalanästhesie. (c) Zustand nach Sekundärheilung
Fistulierende Acne inversa axillär. (a) Klinisches Bild. (b) Zustand nach Exzision und Meshgraft nach Granulation. (c) Ausheilung
Abbildung 2
Fistulierende Acne inversa axillär. (a) Klinisches Bild. (b) Zustand nach Exzision und Meshgraft nach Granulation. (c) Ausheilung
Perianale Acne inversa. (a) Zustand nach
Exzision. Die tiefe perirektale Fistel wurde ebenfalls
komplett exzidiert. (b) Zustand nach Sekundärheilung
unter normaler Nahrung und natürlicher Stuhlgangsfunktion.
Abbildung 3
Perianale Acne inversa. (a) Zustand nach Exzision. Die tiefe perirektale Fistel wurde ebenfalls komplett exzidiert. (b) Zustand nach Sekundärheilung unter normaler Nahrung und natürlicher Stuhlgangsfunktion.
Verteilung der Manifestationsorte
Grafik 1
Verteilung der Manifestationsorte
Alters- und Geschlechtsverteilung
Grafik 2
Alters- und Geschlechtsverteilung
Dauer der prätherapeutischen Phase
Grafik 3
Dauer der prätherapeutischen Phase
Verschlusstechniken nach Exzision
Grafik 4
Verschlusstechniken nach Exzision
1. Alexander SJ: Squamous cell carcinoma in chronic hidradenitis suppurativa. Cancer 1979; 43: 745–748. MEDLINE
2. Anderson MJ, Dockerty MB: Perianal hidradenitis suppurativa. Dis Col Rect 1958; 1: 23–31.
3. Anstey AV, Wilkinson JD, Lord P: Squamous cell carcinoma complicating hidradenitis suppurativa. Br J Dermatol 1990; 123: 527–531. MEDLINE
4. Attanoos RL, Appleton MAC, Douglas-Jones AG: The pathogenesis of hidradenitis suppurativa: a closer look at apocrine and apoeccrine glands. Br J Dermatol 1995; 133: 254–258. MEDLINE
5. Attanoos RL: Granulomatous hidradenitis suppurativa and cutaneous Crohn's disease. Histopathology 1993; 23: 111–115. MEDLINE
6. Black, SB, Woods JE: Squamous cell carcinoma complicating hidradenitis suppurativa. J Surg Onc 1982; 19: 25–26. MEDLINE
7. Boer J, Weltevreden EF: Hidradenitis suppurativa or Acne inversa. A clinicopathological study of early lesions. Br J Dermatol 1996; 135: 721–725. MEDLINE
8. Breitkopf C, Bockhorst J, Lippold A et al.: Pyodermia fistulans sinifica (Akne inversa) und Rauchgewohnheiten. Z Hautkr 1995; 70: 332–334.
9. Breuninger H, Schimek F, Heeg P: Subcutaneous infusion anesthesia with diluted mixtures of prilocain and ropvacain. Langenbecks Arch Surg 2000; 385: 284–289. MEDLINE
10. Broadwater JR, Bryant RL, Petrino RA et al.: Advanced hidradenitis suppurativa. Am J Surg 1982; 144: 668–670. MEDLINE
11. Brunsting HA: Hidradenitis suppurativa: abscess of the apocrine sweat glands. Arch Derm Syphil 1939; 39: 108–120.
12. Burrows NP, Russel Jones R: Crohn's disease in association with hidradenitis suppurativa. Br J Dermatol 1992; 126: 523. MEDLINE
13. Donsky HJ, Mendelson CG: Squamous cell carcinoma as a complication of hidradenitis suppurativa. Arch Dermatol 1964; 90: 488–491.
14. Dufresne RG, Ratz JL, Bergfeld WF: Squamous cell carcinoma arising from the follicular occlusion triad. J Am Acad Dermatol 1996; 35: 475–477. MEDLINE
15. Dvorak VC, Root RK, Mac Gregor RR: Host defense mechanism in hidradenitis suppurativa. Arch Dermatol 1977; 113: 450–453. MEDLINE
16. Fitzsimmons JS, Guilbert PR, Fitzsimmons EM: Evidence of genetic factors in hidradenitis suppurativa. Br J Dermatol 1985; 113: 1–8. MEDLINE
17. Gahlen W, Grussendorf EI, Wienert V: Histologischer Beitrag zum Krankheitsbild der sogenannten Pyodermia fistulans sinifica als Ausdruck einer schweren Akne (= Akne conglobata et sinifica). Z Hautkr 1976; 51: 621–626. MEDLINE
18. Gögler H: Zur chirurgischen Therapie der schweren Akne conglobata. Zentralbl Chir 1989; 114: 840–843. MEDLINE
19. Gordon SW: Squamous cell carcinoma arising in hidradenitis suppurativa: case report plast. Reconstr Surg 1977; 60: 800–802. MEDLINE
20. Gower-Rousseau C, Maunoury V, Colombel JF: Hidradenitis suppurativa and Crohn's disease in two families: A significant association? Am J Gastroent 1992; 87: 928. MEDLINE
21. Harrison BJ, Mudge M, Hughes LE: Recurrence after surgical treatment of hidradenitis suppurativa. Br Med J 1987; 294: 487–489. MEDLINE
22. Heilberger P, Galli KH, Kreuzpaintner KH: Pyodermia sinifica fistulans mit letalem Ausgang. Chirurg 1994; 65: 395–398. MEDLINE
23. Highet AS: Streptococcus milleri causing treatable infection in perianal hidradenitis suppurativa. Br J Dermatol 1980; 103: 375–382. MEDLINE
24. Hilker O: Die Pyodermia fistulans sinifica und ihre Beziehungen zu anderen Entzündungsreaktionen. Akt Dermatol 1986; 12: 188–193.
25. Humphrey LJ, Playforth H, Leavell UW: Squamous cell carcinoma as a complication arising in hidradenitis suppurativa. Arch Dermatol 1969; 100: 59–62. MEDLINE
26. Jackman RJ: Hidradenitis suppurativa: diagnosis and management of perianal manifestations. Proc R Soc Med 1959; 52: 110–112.
27. Jemec GBE, Faber M, Gutschik E et al.: The bacteriology of hidradenitis suppurativa. Dermatology 1996; 193: 203–206. MEDLINE
28. Jemec GBE: The prevalence of hidradenitis suppurativa and its potential precursor lesions. J Am Acad Dermatol 1996; 35: 191–194. MEDLINE
29. Jemec GBE, Hansen U: The histology of hidradenitis suppurativa. J Am Acad Dermatol 1996; 34: 994–999. MEDLINE
30. Krauspe C, Stelzner F: Die Pyodermia fistulans sinifica. Chirurg 1962; 33: 534–538.
31. Lane JE: Hidradenitis axillaris of verneuil. Arch Derm Syph 1933; 28: 609–614.
32. Lentner A, Rübben A, Wienert V: Klinisches Erscheinungsbild und Therapie der Pyodermia fistulans sinifica (Akne inversa). Z Hautkr 1992; 67: 988–992.
33. Malaguarnera M, Pontillo T, Pistone G: Squamous cell carcinoma in verneuil's disease. Lancet 1996; 348: 1449. MEDLINE
34. Masson JK: Surgical treatment for hidradenitis suppurativa. Surg Clin North Am 1969; 49: 1043–1052. MEDLINE
35. Mc Daniel DH, Welton WA: Furunculosis and hidradenitis suppurativa response. Arch Dermatol 1984; 120: 437. MEDLINE
36. Mendonca H, Rebelo C, Fernandez A et al.: Squamous cell carcinoma arising in hidradenitis suppurativa. J Dermatol Surg Oncol 1991; 17: 830–832. MEDLINE
37. Morgan WT, Harding KG, Hughes LE: A comparison of skin grafting and healing by granulations following axillary excision for hidradenitis suppurativa. Ann Roy Coll Surg 1983; 65: 235–236. MEDLINE
38. Moschella SL: Hidradenitis suppurativa: complications resulting in death. JAMA 1966; 198: 201–203. MEDLINE
39. Norris JFB, Cunliffe WJ: A histological and immunocytochemical study of early acne lesions. Br J Dermatol 1988; 118: 651–659. MEDLINE
40. Ostlere LS, Langtry JAA, Mortimer PS et al.: Hidradenitis suppurativa in Crohn's disease. Br J Dermatol 1991; 125: 384–386. MEDLINE
41. Pérez Diaz D, Calvo SM, Martinez HE et al.: Squamous cell carcinoma complicating perianal hidradenitis suppurativa. Int J Colorectal Dis 1995; 10, 225–228. MEDLINE
42. Plewig G, Kligman AM: Acne and rosacea. 3.edition. Berlin: Springer 2000; 309–340.
43. Plewig G, Steger M: Acne inversa. In: Marks R, Plewig G, Dunitz M, eds.: Acne and related disorders. London: Ltd 1989; 345–347.
44. Roy MK, Appleton MAC, Delicata RJ: Probable association between hidradenitis suppurativa and Crohn's disease: significance of epitheloid granuloma. Br J Surg 1997; 84: 375–376. MEDLINE
45. Sommer B, Sattler G: Tumeszenz-Lokalanästhesie bei ambulanten Operationen. amb. op. 1999; 1: 9–14.
46. Schippert W, Breuninger H: Die perianale Akne inversa. H+G 2000; 5: 294.
47. Shukla VK, Hughes LE: A case of squamous cell carcinoma complicating hidradenitis suppurativa. Eur J Surg Oncol 1995; 21: 106–109. MEDLINE
48. Sparks MK, Kahlmann DS, Prietro A et al.: Hypercalcemia in association with cutaneous squamous cell carcinoma. Occurence as a late complication of hidradenitis suppurativa. Arch Dermatol 1985; 121: 243–246. MEDLINE
49. Steinert M, Keitel R, Schonfelder M: Ist die Pyodermia fistulans sinifica von klinischer Bedeutung? Langenbecks Arch Chir Suppl Kongressbd 1997; 114: 556–558.
50. Stösser B: Therapie und Verlauf der Akne inversa. Dissertation Med. Fakultät Tübingen 1999.
51. Thornton JP, Abcarian H: Surgical treatment of perianal hidradenitis suppurativa. Dis Col Rect 1978; 21: 573–577. MEDLINE
52. Tsianos EV, Dalekos GN, Tzermias C et al.: Hidradenitis suppurativa in Crohn's disease. J Clin Gastroenterol 1995; 20: 151–153. MEDLINE
53. Velpeau A: Aissele. In: Behcet Jeune Z, ed.: Dictionnaire de Medicine, on repertoire general des sciences medicales sons de Rapport Theorique et Pratique 1839; Vol. 2: 91.
54. Wiltz O, Schoetz DJ, Murray JJ et al.: Perianal hidradenitis suppurativa. The Lahey experience. Dis Col Rect 1990; 33: 731–734. MEDLINE
55. Yu CCW, Cook MG: Hidradenitis suppurativa: a disease of follicular epithelium, rather than apocrine glands. Br J Dermatol 1990; 122: 763–769. MEDLINE
56. Zachary LS, Robson MC, Rachmaninoff N: Squamous cell carcinoma occuring in hidradenitis suppurativa. Ann Plast Surg 1987; 18: 71–73. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige