MEDIZINREPORT

HIV-Infektion: Jährliche Tumorvorsorge

Dtsch Arztebl 2004; 101(16): A-1074 / B-890 / C-866

Mosthaf, Franz A.

Erhöhte Inzidenz des Analkarzinoms bei HIV-Infizierten erfordert eine regelmäßige onkologische Untersuchung.

Nach Einführung der hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART) vor acht Jahren wurde in den Industrieländern eine signifikante Verbesserung des Krankheitsverlaufs bei Patienten festgestellt, die mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) infiziert sind. Trotz der Erfolge von HAART bleibt die Inzidenz des Analkarzinoms bei HIV-Positiven im Vergleich zu Nichtinfizierten massiv erhöht (16). Dieses wurde in jüngeren epidemiologischen Untersuchungen auch für Deutschland belegt (9). Weiterhin ist bekannt, dass in der Regel bei diesen Patienten eine Koinfektion mit humanen Papillomaviren (HPV) vorliegt (7, 8). Klinisch wird die HPV-Infektion häufig in Form von spitzen Kondylomen (Feigwarzen) evident.
Eine regelmäßige Tumorvorsorge bei HIV-Infizierten im Sinne eines Screenings – analog zum Zervixkarzinom der Frau – erscheint daher nach Ansicht der „Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (DAGNÄ) sinnvoll. HPV-assozierte Erkrankungen – wie Condylomata accuminata – weisen auf ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Analkarzinomen hin. Da in der Regel zwischen HIV-HPV-Koinfektion und der Manifestation des Analkarzinoms eine mehrjährige Latenzphase liegt, hat eine Tumorvorsorge einen erhöhten Stellenwert. Diese sollte für jeden HIV-Infizierten einfach zugänglich und nicht belastend, aber von hoher Sensitivität sein. Die Empfehlungen zum Screening sind in der Tabelle dargestellt. Für die Therapie und Nachsorge rät die DAGNÄ:
- Bei analem Carcinoma in situ: Exzision im Gesunden, mindestens jährliche Kontrolle mit Proktoskopie
- Bei manifestem Analkarzinom: Radiochemotherapie, mindestens jährliche Kontrolle mit Proktoskopie
- Bei Tumorrezidiv: Operation, falls möglich kontinenzerhaltend
Der Zusammenhang zwischen HIV-Infektion und einem erhöhten Risiko für Analkarzinomen weist darauf hin, dass eine effektive Tumorvorsorge gezielt eingesetzt werden kann. Bei HIV-HPV-koinfizierten Patienten ist dieses noch deutlicher. Wir empfehlen, bei allen HIV-Infizierten diese Tumorvorsorge jährlich durchzuführen. Dr. med. Franz A. Mosthaf*

Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das beim Verfasser erhältlich oder im Internet unter www.aerzteblatt.de/lit1604 abrufbar ist.


*stellvertretend für die DAGNÄ-Kerngruppe HIV und
Onkologie
1.
Herida M, Mary-Krause M, Kaphan R, et al. Incidence of non-AIDS-defining cancers before and during the highly active antiretroviral therapy era in a cohort of human immunodeficiency virus-infected patients. J Clin Oncol 2003;21:3447-53. MEDLINE
2.
Lyter DW, Bryant J, Thackeray R, Rinaldo CR, Kingsley LA. Incidence of human immunodeficiency virus-related and nonrelated malignancies in a large cohort of homosexual men. J Clin Oncol 1995;13:2540-6. MEDLINE
3.
Melbye M, Cote TR, Kessler L, et al. High incidence of anal cancer among AIDS patients. Lancet 1994;343:636-9. MEDLINE
4.
Goedert JJ, Cote TR, Virgo P, et al. for the AIDS-Cancer Match Study Group. Spectrum of AIDS-associated malignant disorders. Lancet 1998;358:1833-9. MEDLINE
5.
Diamond C, Taylor TH, Culver HA. Dramatic increase in anal cancer diagnoses in the era of highly active antiretroviral therapy [abstract 778]. In:Abstracts of the 11th Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections. San Francisco, USA, 2004.
6.
Bonnet F, Lewden C, May D. Malignancies-related causes of death of HIV-infected patients in the era of highly active antiretroviral therapy. [abstract 875]. In:Abstracts of the 11th Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections. San Francisco, USA, 2004.
7.
Palefsky JM. Anal squamous intraepithelial lesions in human immunodeficiency virus-positive men and women. Semin Oncol 2000;27:471-9. MEDLINE
8.
Frisch M. Inzidenz und Risikofaktoren des Analkarzinoms. Onkologe 2002;8:562-8.
9.
www.dagnae.de/Forschung/Med_DAGNA_3a1/Uebers_3a1.htm
1. Herida M, Mary-Krause M, Kaphan R, et al. Incidence of non-AIDS-defining cancers before and during the highly active antiretroviral therapy era in a cohort of human immunodeficiency virus-infected patients. J Clin Oncol 2003;21:3447-53. MEDLINE
2. Lyter DW, Bryant J, Thackeray R, Rinaldo CR, Kingsley LA. Incidence of human immunodeficiency virus-related and nonrelated malignancies in a large cohort of homosexual men. J Clin Oncol 1995;13:2540-6. MEDLINE
3. Melbye M, Cote TR, Kessler L, et al. High incidence of anal cancer among AIDS patients. Lancet 1994;343:636-9. MEDLINE
4. Goedert JJ, Cote TR, Virgo P, et al. for the AIDS-Cancer Match Study Group. Spectrum of AIDS-associated malignant disorders. Lancet 1998;358:1833-9. MEDLINE
5. Diamond C, Taylor TH, Culver HA. Dramatic increase in anal cancer diagnoses in the era of highly active antiretroviral therapy [abstract 778]. In:Abstracts of the 11th Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections. San Francisco, USA, 2004.
6. Bonnet F, Lewden C, May D. Malignancies-related causes of death of HIV-infected patients in the era of highly active antiretroviral therapy. [abstract 875]. In:Abstracts of the 11th Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections. San Francisco, USA, 2004.
7. Palefsky JM. Anal squamous intraepithelial lesions in human immunodeficiency virus-positive men and women. Semin Oncol 2000;27:471-9. MEDLINE
8. Frisch M. Inzidenz und Risikofaktoren des Analkarzinoms. Onkologe 2002;8:562-8.
9. www.dagnae.de/Forschung/Med_DAGNA_3a1/Uebers_3a1.htm

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige