BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung - Bundesärztekammer

Nationale Versorgungs-Leitlinie* Asthma

Dtsch Arztebl 2005; 102(40): A-2734 / B-2307 / C-2179

(Klinisch relevante Auszüge aus der Kurzfassung)
Herausgeber:
Bundesärztekammer, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften und Kassenärztliche Bundesvereinigung sowie Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), Deutsche Atemwegsliga Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (DGP), Gesellschaft für pädiatrische Pneumologie (GPP) verabschiedet von den Vorständen von BÄK und KBV im August 2005 gültig bis spätestens 31. Mai 2007
– evtl. notwendig werdende Ergänzungen und Modifikationen sind über die Webseite www.versorgungsleitlinien.de zugänglich –

Vorwort**
Die hohe Prävalenz und Inzidenz des Asthmas in Deutschland sowie eine zu große Variationsbreite in der Versorgungsqualität verlangen verstärkte Bemühungen um die Optimierung der Versorgung von Patienten mit Asthma. Hierzu gehören verlässliche und allgemein akzeptierte Definitionen des Notwendigen und Angemessenen in Prävention, Diagnostik und Therapie.
Das Nationale Programm für Versorgungs-Leitlinien NVL von Bundesärztekammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) nimmt sich prioritärer Versorgungsbereiche an, für die ein Konsens zwischen den zuständigen Fachgruppen über wissenschaftlich begründete und praktikable medizinische Maßnahmen notwendig erscheint. In diesem Rahmen haben die mit Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation des Asthmas im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter befassten Fachgesellschaften 2005 inhaltliche Eckpunkte für eine Nationale Versorgungs-Leitlinie Asthma konsentiert. Dieser Konsens kam zustande durch Einigung von Experten der oben angegebenen Organisationen bzw. Fachgesellschaften auf einheitliche, wissenschaftlich begründete und praktikable Eckpunkte der Versorgung von Patienten mit Asthma unter Berücksichtigung der Strategien und Methoden der evidenzbasierten Medizin. In der vorliegenden Bekanntmachung sind die wichtigsten, für die Arbeit in Klinik und Praxis relevanten Empfehlungen und Ausführungen der NVL Asthma zusammengestellt. Die vollständige Fassung sowie Hintergrundinformationen zu Quellen und Methodik der Nationalen Versorgungsleitlinie Asthma sind über die Internet-Seite: www.versorgungsleitlinien.de zugänglich.
Berlin, Düsseldorf im September 2005
Prof. Dr. Dr. h. c. J.-D. Hoppe, Dr. A. Köhler, Prof. Dr. Dr. G. Ollenschläger – Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (äzq) (Gemeinsames Institut von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung)
Prof. Dr. A. Encke, Priv.-Doz. Dr. Ina Kopp, Prof. Dr. H.-K. Selbmann – Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)

Zielsetzung und Fragestellungen der NVL Asthma
Ziel der Nationalen Versorgungs-Leitlinie ASTHMA ist die Verbreitung evidenzbasierter Empfehlungen, mit deren Hilfe man Entscheidungen in der medizinischen Versorgung von Menschen mit Asthma-Risiko oder mit Asthma auf eine rationalere Basis stellen kann. Auf diesem Weg sollen die Qualität der Versorgung verbessert und die Stellung des Patienten gestärkt werden. Zudem kann die Berücksichtigung der Empfehlungen zu einer Effizienzsteigerung und damit zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen beitragen (Europarat 2002 [24]).
Konkret erhoffen sich die Autoren und Herausgeber der Versorgungs-Leitlinie die breite Berücksichtigung der empfohlenen Stufen-Diagnostik, Stufen-Therapie, Präventionsmaßnahmen, Notfallmaßnahmen, Rehabilitationsmaßnahmen, Vorschläge zu einer koordinierten Versorgung von Menschen mit Asthma-Risiko oder Asthma.
Adressaten und Anwendungsbereich
Bei einer Nationalen Versorgungs-Leitlinie (NVL) handelt es sich um eine „systematisch entwickelte Entscheidungshilfe über die angemessene ärztliche Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen Problemen im Rahmen der strukturierten medizinischen Versorgung“ und damit um eine Orientierungshilfe im Sinne von „Handlungs- und Entscheidungsvorschlägen“, von denen in begründeten Fällen abgewichen werden kann oder sogar muss. Die Entscheidung darüber, ob einer bestimmten Empfehlung gefolgt werden soll, muss vom Arzt unter Berücksichtigung der beim individuellen Patienten vorliegenden Gegebenheiten und der verfügbaren Ressourcen getroffen werden [24; 25].
Die Empfehlungen Nationaler Versorgungs-Leitlinien richten sich vorrangig an Ärztinnen und Ärzte aller Versorgungsbereiche; an die Kooperationspartner der Ärzteschaft (z. B. Fachberufe im Gesundheitswesen, Kostenträger); an betroffene Patienten und ihr persönliches Umfeld (z. B. Eltern, Partner), und zwar unter Nutzung von speziellen Patienteninformationen; an die Öffentlichkeit zur Information über gute medizinische Vorgehensweise.
NVL richten sich weiterhin explizit an die Herausgeber von „Strukturierten Behandlungsprogrammen“, da sie als deren Grundlage bei der Erstellung von zukünftigen „Strukturierten Behandlungsprogrammen“ dienen, sowie an die medizinischen wissenschaftlichen Fachgesellschaften und andere Herausgeber von Leitlinien, deren Leitlinien ihrerseits die Grundlage für die NVL bilden.
Evidenzdarlegung der NVL
Die Methodik der Darlegung von Evidenz und Empfehlungsgrad in der NVL Asthma ist ausführlich in der Internet-Version der NVL nachzulesen.
Die Leitlinien-Autoren haben die wichtigsten Empfehlungen der NVL mit Hilfe des nachstehenden Schemas klassifiziert (s. Tabelle 1)
Verwendete Abkürzungen
siehe Internet-Version (www.asthma.versorgungsleitlinien.de)

weiter führende Informationen

Die Nationalen Versorgungs-Leitlinien bestehen aus folgenden Komponenten, die als Druckversion (Verlag: Deutscher Ärzte-Verlag – Erst-Veröffentlichung ist für Herbst 2005 geplant) sowie im Internet unter www.versorgungsleitlinien.de zugänglich sind.
I. NVL-Kurzfassung mit Darlegung der Versorgungs-Eckpunkte und -Empfehlungen, zu denen zwischen den Autoren Konsens besteht, mit Angabe der Empfehlungsgrade sowie Angabe der zugrunde liegenden Quellen und Bekanntgabe des nächsten Aktualisierungsdatums
II. NVL-Langfassung. Die Langfassung enthält zusätzlich zum Inhalt der Kurzfassung die Evidenzgrade sowie Links zu den zugrunde liegenden Quellenangaben. Die Darstellung der Leitlinie erfolgt im Internet auf drei Ebenen:
- Ebene 1 entspricht der aktuell gültigen Kurzfassung der NVL
- Ebene 2 bietet zusätzlich zur Ebene 1 eine Diskussion und Begründung der Empfehlungen
- Ebene 3 enthält zusätzlich zur Ebene 2 die Verbindungen zu den den einzelnen Empfehlungen zugrunde liegenden Originalliteraturstellen
III. NVL-Patientenversion
IV. NVL-Praxishilfen (z. B. kurze Informationen für medizinisches Personal / Kitteltaschenversionen für den Arzt)
V. NVL-Report mit Angaben zur Methodik der Leitlinien-Erstellung N


*Redaktion, Pflege und Korrespondenz:
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin äzq (Gemeinsames Institut von BÄK und KBV)
Redaktion Versorgungsleitlinien
Wegelystraße 3 / Herbert-Lewin-Platz, 10623 Berlin-Charlottenburg
E-Mail: versorgungsleitlinien@azq.de – Internet: www.versorgungsleitlinien.de
**Die nachfolgenden Literaturangaben beziehen sich auf die in der ungekürzten Kurzfassung der NVL Asthma angegebenen Zitate (zugänglich über www.asthma.versorgungsleitlinien.de).
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige