85 Artikel im Heft, Seite 34 von 85

THEMEN DER ZEIT: Diskussion

„G-BA und Akupunktur: Der Kaiser ist nackt“ / „Bundesausschuss: Akupunktur als Regelleistung“: Irrationales Handeln wird kassenfähig

Dtsch Arztebl 2006; 103(28-29): A-1954

Meyer, Frank P.

Foto: Vario Images
. . . In den Modellversuchen konnte ein Wirksamkeitsnachweis der Akupunktur nicht erbracht werden, weder bei Migräne noch bei Spannungskopfschmerzen, LWS-Schmerzen, HWS-Schmerzen, allergischer Rhinitis, allergischem Asthma, auch nicht bei Dysmenorrhoe. Lediglich bei Gonarthroseschmerzen war die Akupunkturbehandlung anfangs (nach zwei Monaten) der Scheinakupunkturtherapie überlegen. Nach sechs und zwölf Monaten zeigten sich allerdings auch hier keine Unterschiede mehr. Nun wissen wir natürlich alle, dass chronisch kranke Patienten Hilfe, zumindest Zuwendung und Zuspruch brauchen. Das hatte Findley schon vor 185 Jahren erkannt: „Der Mensch in der Not verlangt aktives Handeln – rationales Handeln, wenn möglich – irrationales, wenn nötig, eher als gar keines“ (1821). Wenn durch den G-BA also irrationales Handeln kassenfähig wird, warum dann nur bei zwei Diagnosen (chronische Rücken- und Knieschmerzen) und nicht bei allen anderen auch? . . .
Prof. em. Dr. Frank P. Meyer,
Magdeburger Straße 29, 39167 Groß Rodensleben

Der Autor des Kommentars hat auf ein Schlusswort verzichtet.
Anzeige

Drucken Versenden Teilen Leserbrief
85 Artikel im Heft, Seite 34 von 85

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

 Zeitraum HTM PDF 
9 / 2014 2 0
7 / 2014 1 0
4 / 2014 3 0
3 / 2014 1 2
2 / 2014 2 2
1 / 2014 2 1
2014 11 5
2013 12 3
2012 15 1
2011 21 4
2010 19 3
2009 29 2
2008 666 202
2007 816 71
2006 342 149
Total 1.931 440

Leserbriefe

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in