MEDIZIN: Übersicht

Impfsicherheit heute

Vaccination Safety Update

Dtsch Arztebl 2008; 105(34-35): 590-5; DOI: 10.3238/arztebl.2008.0590

Schneeweiß, Burkhard; Pfleiderer, Michael; Keller-Stanislawski, Brigitte

Einleitung: In Deutschland gibt es eine unüberschaubare Fülle impfkritischer Informationen, die über alle Medien – insbesondere im Internet – verstreut sind. Anliegen dieser Publikation ist es, die hohe Sicherheit moderner Impfstoffe und ihre kontinuierliche Überwachung darzulegen und ungerechtfertigte impfkritische Einwände zu entkräften.
Methodik: Die Autoren führten eine selektive Literaturrecherche durch. Auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Publikationen, die ebenfalls selektiv recherchiert wurden, werden impfkritische Einwände beurteilt.
Ergebnis: Die Unbedenklichkeit und die Sicherheit moderner Impfstoffe werden durch große klinische Studien vor der Zulassung ermittelt. Nach der Zulassung wird die Sicherheit des Impfstoffs ständig überwacht und entsprechende Ergebnisse werden veröffentlicht.
Diskussion: Die Prüfung der Daten zeigt, dass die vorgebrachten Zweifel an der Sicherheit von Impfstoffen unbegründet sind.
Dtsch Arztebl 2008; 105(34–35): 590–5
DOI: 10.3238/arztebl.2008.0590
Schlüsselwörter: Schutzimpfungen, Nebenwirkungen, Sicherheit, Kontrolle, Impfskepsis
Impfungen sind die effektivsten primären Präventionsmaßnahmen der Medizin. Wirksamkeit und Nutzen von Impfungen bei der Bekämpfung gefürchteter Infektionen sind beispielsweise mit der Ausrottung der Pocken oder dem Zurückdrängen von Poliomyelitis und Diphtherie überzeugend zu belegen. In den Jahren zwischen 1930 und 1940 starben in Deutschland jährlich etwa 6 000 Menschen, zumeist Kinder, an Diphtherie und etwa 500 Menschen an Poliomyelitis. Heute sind diese Krankheiten aus Deutschland dank Impfungen verschwunden. Den Impferfolgen steht das Risiko von Impfnebenwirkungen gegenüber. Selbstverständlich dürfen unerwünschte Wirkungen eines Impfstoffs vertretbare Grenzen nicht überschreiten, dass heißt, ein Impfstoff darf einem Impfling keinen dauerhaften Gesundheitsschaden zufügen.

Zulassung und Chargenprüfung
Die Zulassung eines neuen Impfstoffs ist an ein umfassendes Prüfverfahren gebunden. Erst wenn in mehreren Schritten (Tabelle 1) alle Anforderungen an seine Wirksamkeit und Unbedenklichkeit erfüllt sind, erteilt das Bundesamt für Sera und Impfstoffe – das Paul-Ehrlich-Institut – die nationale Zulassung.

Auf EU-Ebene ist die European Medicines Agency (EMEA, www.emea.europa.eu) für Zulassungsverfahren neuer Impfstoffe zuständig. Nähere Informationen zum EU-Rechtssystem zur Regulierung von Arzneimitteln, findet man im Internet (http://ec.europa. eu/enterprise/pharmaceuticals/index_en.htm).
Die Zulassung ist keine ausreichende Voraussetzung dafür, dass Impfstoffe in Deutschland in den Verkehr gebracht werden dürfen. Zusätzlich ist die Chargenprüfung und Chargenfreigabe durch das Paul-Ehrlich-Institut notwendig. Ähnlich wie die EMEA in London, die für europaweite Zulassungsverfahren von Arzneimitteln zuständig ist, gibt es in der EU eine zentrale Institution zur Regelung der Vorschriften für die Chargenprüfung und -freigabe mit Sitz in Straßburg, das European Directorate for the Quality of Medicines and Health Care (EDQM, www.edqm.eu/site/page_628.php).

Überwachung von Nebenwirkungen und Komplikationen
Trotz sorgfältiger klinischer Prüfung ist zum Zeitpunkt der Zulassung eines Impfstoffs die klinische Erfahrung begrenzt. Auch wenn mehrere Tausend Personen in die Prüfung einbezogen werden, können sehr seltene Nebenwirkungen (< 1 : 10 000) und Langzeiteffekte oft erst nach der Zulassung erkannt werden. Dies macht eine Überwachung der Sicherheit von Impfstoffen nach der Zulassung notwendig.

Der Gesetzgeber fordert im § 6 Abs. 1 Nr. 3 IfSG die namentliche Meldung einer jeden „über das übliche Ausmaß hinausgehenden Impfreaktion“. Die Ständige Impfkommission hat die üblichen und die das übliche Ausmaß überschreitenden Nebenwirkungen aller Impfstoffe 2004 publiziert und 2007 aktualisiert (1); Tabelle 2 gibt eine Übersicht.

Jeder Verdacht auf eine solche Impfreaktion soll der Arzt unverzüglich auf vorgedruckten Meldeformularen (www.pei.de/cln_115/nn_158134/DE/infos/fachkreise/meldeformulare-fach/meldeformulare-fach-node.html?__nnn=true, Stand: 23. 7. 2007) dem zuständigen Gesundheitsamt mitteilen. Das Gesundheitsamt leitet die Meldungen pseudonymisiert an das Paul-Ehrlich-Institut weiter. Die Sammlung und Bewertung der eingegangenen Verdachtsfälle im Paul-Ehrlich-Institut (e1e4) sind ein entscheidendes Instrument, um Risikosignale zeitnah zu erkennen. Diese werden veröffentlicht (www.pei.de) und gegebenenfalls in klinischen und epidemiologischen Studien überprüft. Bei unvertretbar starken Nebenwirkungen wird ein Impfstoff vom Markt genommen. Im März 2001 war dies beispielsweise bei einem FSME-Impfstoff der Fall.

Unabhängig von dieser gesetzlichen Meldepflicht der Verdachtsfälle besteht eine standesrechtliche Meldepflicht bei Verdacht auf Impfnebenwirkungen an die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (www.akdae.de).

Die gesetzliche Meldepflicht und die Möglichkeit, im Fall eines Gesundheitsschadens infolge öffentlich empfohlener Impfung nach § 60 IfSG entschädigt zu werden, unterstreichen den hohen Stellenwert, den der Staat dem Impfschutz der Bevölkerung beimisst, und die Sicherheitsgarantie, die er dem einzelnen Impfling zuteil werden lässt.

Häufige Bedenken der Impfskeptiker
Im Internet, auf dem Büchermarkt, in Vereinen und auch auf Tagungen sind kritische Stimmen zu vernehmen, die vor einer breiten Anwendung von Impfstoffen wegen vermeintlicher Risiken warnen. Im Folgenden wird der derzeitige wissenschaftliche Kenntnisstand zu einzelnen impfkritischen Hypothesen dargestellt.

Hypothese: „Quecksilberbestandteile von Impfstoffen schaden der Hirnentwicklung“
Seit vielen Jahrzehnten wird Thiomersal den Impfstoffen zur Dekontamination zugegeben und weltweit millionenfach verimpft. Thiomersal ist eine organische Quecksilberverbindung, das sogenannte Ethylquecksilber. Durch Verbrennung fossiler Energieträger und durch Müllverbrennungsanlagen hat sich im vergangenen Jahrhundert die Quecksilberbelastung der Menschheit verdreifacht (e5). Pränatale Exposition gegen höhere Mengen, vor allem durch mütterlichen Verzehr kontaminierter Fische, soll die neurologische Entwicklung der Kinder beeinträchtigen (e6).

Die Befürchtung, dass junge Säuglinge durch thiomersalhaltige Impfstoffe in ihrer Hirnentwicklung geschädigt werden könnten, war eine Fehleinschätzung. Unzulässigerweise leitete man die Ethylquecksilberbelastung aus Richtlinien für Methylquecksilber ab (2).

Untersuchungen an Affen und auch beim Menschen haben gezeigt, dass beide Substanzen beachtenswerte pharmakokinetische Unterschiede aufweisen. Ethylquecksilber hat eine wesentlich kürzere Eliminationshalbwertszeit (e7). Bis heute sind nach thiomersalhaltigen Impfstoffen nur Überempfindlichkeitsreaktionen bekannt, die keinen Krankheitswert haben (e8).
Sämtliche Kinderimpfstoffe sind inzwischen auf Empfehlung der EMEA (3) thiomersalfrei.

Hypothese: „Hepatitis-B-Impfstoff verursacht multiple Sklerose oder löst einen Schub aus“
Seit Einführung der Hepatitis-B-Immunisierung wurden wiederholt Bedenken geäußert, dass die Hepatitis-B-Impfung multiple Sklerose (MS) auslöst oder die Progression von MS begünstigt. Ausgehend von dieser Hypothese wurden in den vergangenen Jahren mehrere epidemiologische Studien durchgeführt (5, e9e12). Mit Ausnahme einer Fall-Kontroll-Studie (4) wurde bisher in keiner Untersuchung ein signifikantes Risiko für eine MS oder andere demyelinisierende Erkrankungen nach HBV-Impfung (HBV, Hepatitis-B-Virus) beschrieben.

Diese Fall-Kontroll-Studie (4) wurde von der WHO wegen methodischer Mängel, wie etwa einer zu geringen Stichprobe, kritisch bewertet (6). Eine ausführliche Stellungnahme findet man auf der Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts (e13). Eine Studie mit einem sehr ähnlichen Ansatz (5) zeigte kein signifikant erhöhtes MS-Risiko von HBV-geimpften Personenen (Odds Ratio 0,8; 95-%-Konfidenzintervall [KI] 0,4–1,4).

Hypothese: „Masernimpfung verursacht oder begünstigt Autismus“
Eine Publikation in The Lancet (e13) stellt einen Zusammenhang her zwischen der Masernimpfung und Magen-Darm-Symptomen sowie Entwicklungsstörungen (7). Dies führte in Großbritannien zu großer Verunsicherung hinsichtlich der Sicherheit der Masern-Mumps-Röteln(MMR)-Impfstoffe. Die Folge war eine noch immer anhaltende Kontroverse zwischen Impfkritikern und Impfbefürwortern.

Am 20. Februar 2004 bezeichnete The Lancet diese Studie aufgrund eines „fatalen Interessenkonfliktes“ als „fehlerhaft“ und gab an, dass diese niemals hätte veröffentlicht werden dürfen. Inzwischen ist der Ausschluss des Autors aus der britischen Ärztekammer in Vorbereitung, weil er unter dem Verdacht der Bestechlichkeit steht.

Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen MMR-Impfung und Autismus kann inzwischen als ausgeschlossen gelten, wie das Institute of Medicine auf der Grundlage einer Metaanalyse in einer offiziellen Stellungnahme bekannt gab (8).

In Deutschland gibt es immer noch Vorbehalte gegen die Masernimpfung. Bisweilen wird sogar zu „Masern-Parties“ aufgerufen (e15). Auf einer Masern-Party sollen sich gesunde Kinder bei Masernkranken anstecken und eine „natürliche Immunität“ erwerben. Regionale Masernausbrüche, teilweise mit schweren Komplikationen, sind die Folge (e16).

Hypothese: „Mumpsimpfung, Haemophilus-influenzae-Typ-b- und Hepatitis-B-Impfung verursachen Autoimmunkrankheiten wie einen Typ-1-Diabetes“
Nachdem zeitweise ein Zusammenhang eines Diabetes mellitus Typ 1 mit der Mumpsimpfung diskutiert wurde (10, e17e19), ist man heute sicher, dass die Impfung nicht die Ursache für einen Typ-1-Diabetes-mellitus ist (11, e20). Finnische Autoren (9, e21) lasteten vorübergehend diesen Verdacht der Haemophilus-influenzae-Typ-b (Hib)-Impfung an. Eine sorgfältige Metaanalyse (12) ergab keinen Hinweis auf einen kausalen Zusammenhang.

Auch für andere Autoimmunerkrankungen, wie rheumatische Erkrankungen und Lupus erythematodes, wird die Frage diskutiert, ob Impfungen eine Erstmanifestation bewirken oder einen Auslöser der Erkrankung darstellen können. Die bisherigen Studien mit Evidenzgrad III zeigten durch Impfungen gegen Influenza (e22), Hepatitis B (e23), Meningokokken C (e24) und Masern-Mumps-Röteln (e25) keine ungünstige Wirkung auf den Krankheitsverlauf einer juvenilen idiopathischen Arthritis. Jedoch empfiehlt sich bei derartigen Erkrankungen eine Erweiterung der Datenlage zur Sicherheit und Immunogenität von Impfungen (e26).

Hypothese: „Impfungen können Krankheitserreger übertragen“
Bisweilen wird die Vermutung geäußert, Impfstoffe könnten Krankheitserreger wie HCV oder HIV übertragen (13). Dies wurde beispielsweise in den 1980er-Jahren dem Hepatitis-B-Impfstoff angelastet, der seinerzeit aus dem Plasma von Hepatitis-B-Antigen-Trägern gewonnen wurde. In der Literatur findet sich hierzu kein einziger Fall. Darüber hinaus wird der Hepatitis-B-Impfstoff heute nur noch gentechnologisch produziert.

Proteinhaltige Hilfsstoffe sind in Kulturmedien und somit Spuren davon auch in Impfstoffen. Vor allem angesichts der BSE (bovine spongiforme Enzephalopathie)-Seuche, die in Europa mit sehr geringen Fallzahlen immer noch aktuell ist, werden sie als Risiko diskutiert (e27). Impfstoffe sind jedoch als BSE-sicher anzusehen und werden hinsichtlich BSE-Sicherheit streng vom Paul-Ehrlich-Institut kontrolliert (14). Zu diesem Zweck werden sämtliche proteinhaltigen Impfzusätze entsprechend getestet.

Hypothese: „Mehrfachimpfungen überlasten beziehungsweise schwächen das Immunsystem“
Eine häufige Frage von Impfskeptikern ist die nach der Überforderung des kindlichen Immunsystems (15), insbesondere bei Anwendung von Impfstoffkombinationen, die aus bis zu 25 Antigenen bestehen (e28). Die T-Zell-Rezeptoren, die für die Erkennung eines Mikrobenantigens zuständig sind, liegen beim Menschen bereits im Kindesalter in einer Größenordnung von 1018 vor (16). Nach den modernen immunologischen Erkenntnissen beanspruchen die Antigene in Kombinationsimpfstoffen nur einen winzigen Bruchteil der verfügbaren Rezeptoren.

Hypothese: „Impfungen begünstigen Allergien“
Die signifikant höhere Inzidenz für atopische Erkrankungen und Infektionen westdeutscher im Vergleich zu ostdeutschen Kindern zu Beginn der 1990er-Jahre (17, e29) wird mit der „Hygiene-Hypothese“ begründet. Sie besagt vereinfacht, dass ein mikrobieller Stimulus des Th1-Immunsystems zur Reduktion des Atopie-verantwortlichen Th2-Systems führt (e30). Mit der Verhütung von Infektionskrankheiten durch Impfungen könnte hypothetisch eine Aufwertung des allergiefördernden Th2-Systems einhergehen (e19).

Dem widerspricht, dass nach dieser Hypothese die Atopie-Rate in der damaligen DDR mit ihrer hohen Impfrate viel höher hätte sein müssen. Auch der Vorgang der postnatalen Immunreifung sowie jüngste klinische Studien sprechen gegen diese Vermutung. Impfstoffe wirken offenbar wie Infektionen als ein Th-1-Immunstimulus.

Der wichtigste Anstoß für die postnatale Immunreifung ist allerdings nicht bei Infektionen oder Impfungen zu suchen, sondern basiert auf der natürlichen bakteriellen Besiedlung innerhalb der ersten Lebenstage. Sie spielt sich überwiegend im Darm ab (e31).

Man suchte gezielt nach einem Einfluss von Infektionen und Impfungen auf die Atopie-Rate und konnte eine moderate (e32) oder eindeutige (e33e35) Reduktion, nicht jedoch eine Steigerung des Atopie-Risikos ermitteln.

Hypothese: „Impfstoffe können Anfallsleiden (Epilepsien) auslösen“
Diese These der Impfkritiker geht auf die 1960er- und 1970er-Jahre zurück. Zu dieser Zeit stand man unter dem Eindruck der postvakzinalen Pocken-Impfenzephalitis (pvE) (e38e39) und fürchtete eine ähnlich schwer verlaufende Impfenzephalopathie nach einer Pertussis-Ganzkeim-Impfung (18, e36, e37, e39).

Umfangreiche epidemiologische Studien (19, 20, e40) und detaillierte differenzialdiagnostische Untersuchungen (21) zeigen, dass die heutigen Impfstoffe hohe Fieberreaktionen mit Fieberkrämpfen verursachen können (e41, e42). Diese treten seltener bei azellulären Impfstoffen auf, wie sie in Deutschland verwendet werden, dafür häufiger beim weltweit eingesetzten Ganzkeim-Pertussis-Impfstoff. Die Fortsetzung eines Fieberkrampfes als Anfallsleiden oder die Auslösung einer Epilepsie konnte allerdings, aufgrund einer großen Studie an mehr als 600 000 Kindern, ausgeschlossen werden (22). Retrospektiv untersuchte Kinder mit einem Anfallsleiden wiesen weniger häufig eine Pertussisimpfung in ihrer Anamnese auf als gesunde Kinder ohne Anfallsleiden.

In diesem Zusammenhang fand man eine Genmutation (SCN1A). Das funktionstüchtige Gen ist normalerweise für den neuronalen Natriumtransport verantwortlich. Der Nachweis dieser Mutation bei 11 von 14 Kindern mit einer schweren myoklonischen Epilepsie, die unter dem Verdacht einer Impfenzephalopathie standen, lässt eher ein genetisches Leiden als eine Impfschädigung vermuten (e43).

Hypothese: „Der plötzliche Säuglingstod steht im Zusammenhang mit Impfungen, insbesondere mit Sechsfach-Impfstoffen“

In letzter Zeit haben Todesfälle im ersten und zweiten Lebensjahr in zeitlichem Zusammenhang mit Sechsfach-Impfstoffen für Aufsehen gesorgt (23). Für Todesfälle im ersten Lebensjahr ergab sich kein Hinweis auf ein erhöhtes Risiko eines plötzlichen Kindstodes (SIDS, „sudden infant death syndrome“). Für einen der beiden Sechsfach-Impfstoffe wurde eine Assoziation mit einem vermehrten SUD („Sudden Unexpected Death“) im zweiten Lebensjahr gefunden, da die Zahl der berichteten Todesfälle über dem statistischen Erwartungswert lag.

Allerdings ergab sich dieser Zusammenhang nur aufgrund von vier Fällen. Zwischenzeitlich ist der Impfstoff aus anderen Gründen vom Markt genommen worden. Sein Gehalt an Hepatitis-B-Antigen soll noch einmal überdacht und dann gegebenenfalls erhöht werden.

Bekanntlich ist der SIDS in Industrieländern die häufigste Todesursache von Säuglingen nach Ablauf der Neugeburtsperiode. Zur Definition eines SIDS gehört, neben dem plötzlich bei voller Gesundheit im Schlaf aufgetretenen Ereignis, auch die Altersdisposition zwischen sechster Lebenswoche und viertem Lebensmonat. In diesen Zeitraum fallen für jeden Säugling die Regelimpfungen, sodass ein zufälliges Zusammentreffen vorprogrammiert ist. Mit der Frage eines erhöhten Risikos sind bereits früher Studien, darunter jüngst auch in Deutschland, durchgeführt worden. Vennemann et al. (24) konnten in mehreren Untersuchungen und schließlich auch in einer Metaanalyse (25) zeigen, dass das Odds Ratio für den plötzlichen Kindstod in einer univariaten Analyse 0,54 betrug (95-%-KI 0,39–0,76). Wenngleich die Heterogenität der Studien nur eine vorsichtige Interpretation zulässt, stellt sich die Frage, ob Impfungen eher einen schützenden Effekt vor SIDS haben.

Das Robert Koch-Institut führt unter dem Namen „Token-Studie“ seit August 2005 eine Untersuchung über Todesfälle bei Kindern im 2. bis 24. Lebensmonat durch. Diese soll bisher unbekannte Risikofaktoren für einen frühen Tod erkennen wie bestimmte Lebensumstände, problematische Schwangerschafts- und Geburtsverläufe, Erkrankungen, medizinische beziehungsweise medikamentöse Behandlungen einschließlich Impfungen. Weitere Hinweise zu dieser umfangreichen, dreijährigen Studie findet man im Internet (www.rki.de/nn_207780/DE/Content/GBE/Erhebungen/WeitereEpiStudien/TOKEN__Studie/
token__node.html?__nnn=true, Stand: 23. 7. 2007).

Fazit
Die auf dem Markt befindlichen Impfstoffe können das Prädikat „hohe Sicherheit“ beanspruchen.
In letzter Zeit sind zahlreiche neue Impfstoffe zugelassen worden, unter anderem:
- Rotavirusimpfstoffe
- Impfstoffe zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs (humane-Papillomavirus-Impfstoffe)
- Masern-Mumps-Röteln-Varizellen-Kombinationsimpfstoffe
- Impfstoff zum Schutz vor Zoster und postherpetischer Neuralgie
- Influenza-Impfstoff aus Gewebekultur und viele mehr.
Derzeit befinden sich weitere neuartige Impfstoffe in der Phase der klinischen Erprobung:
- Verbesserte Konjugatimpfstoffe zum Schutz vor Pneumokokken- und Meningokokkeninfektionen
- Vermehrungsfähige attenuierte Influenza-Impfstoffe
- Malaria-Impfstoffe
- Japanese-Encephalitis-Impfstoffe.
Alle diese Impfstoffe haben nicht nur ihre Wirksamkeit, sondern auch ihre Sicherheit zu beweisen, und das nicht nur vor, sondern auch nach der Zulassung.
Das wichtigste Instrument zum zeitnahen Erkennen von Risikosignalen ist die passive Überwachung. Alle Ärzte sind aufgerufen, jeden Verdachtsfall auf Impfkomplikation unverzüglich zu melden, damit die Basis für eine wissenschaftliche Bewertung der Sicherheit moderner Impfstoffe weiter gefestigt wird.

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 1. 10. 2007, revidierte Fassung angenommen: 18. 3. 2008

Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. med. habil. Burkhard Schneeweiß
Karolinenhofweg 20, 12527 Berlin
E-Mail: schneeburk@gmx.de

Summary
Vaccination Safety Update
Introduction: In Germany, a large number of biased reports against vaccination have recently been published in all of the news media, and particularly on the internet. This paper discusses the safety profile of modern vaccines and their continuous surveillance and shows why the current criticism of vaccination on safety grounds is unjustified. Methods: The authors have performed a selective literature search to enable a proper distinction to be drawn between scientifically justified and unjustified reports on the potential adverse effects of vaccination. Results: At present, the safety of a new vaccine must be demonstrated in large-scale clinical trials before the product is licensed. After licensing, the safety of new vaccines is constantly monitored, and the results of monitoring are published. Discussion: An examination of these data reveals that the expressed doubts about the safety of vaccines are unjustified. Dtsch Arztebl 2008; 105(3435): 590–5
DOI: 10.3238/arztebl.2008.0590
Key words: vaccination, side effects, safety, surveillance, unjustified scepticism about vaccines

The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de
eLiteratur:
www.aerzteblatt.de/lit3408
1.
Ständige Impfkommission STIKO: Aktualisierte Hinweise für Ärzte zum Aufklärungsbedarf über mögliche unerwünschte Wirkungen bei Schutzimpfungen. Epidemiol Bull 2007; 25.
2.
Stajich GV, Lopez GJ, Harry WW, Sexson WR: Iatrogenic exposure to mercury after hepatitis B vaccination in preterm infants. J Pediatr 2000; 136: 679–81. MEDLINE
3.
The European Agency for the Evaluation of Medicinal Products – Evaluation of Medicines for Human Use. CPMP position paper on thiomersal – implementation of the warning statement relating to sensitisation. CPMP/2612/99. www.eudra.org/emea.html
4.
Hernán MA, Jick SS, Olek MJ, Jick H: Recombinant hepatitis B vaccine and the risk of multiple sclerosis. Neurology 2005; 63: 838–42. MEDLINE
5.
DeStefano F, Weintraub ES, Chen RT: Determining risk of multiple sclerosis after hepatitis B vaccine: time since vaccination and source of data. Pharmacoepidemiol Drug Saf 2004; 13:143.
6.
WHO Global Advisory Committee on Vaccine Safety: Response to the paper by MA Hernán and others in Neurology 14 Sept 2004. http://www.who.int/vaccine_safety/topics/hepatitisb/multiple_sclerosis/sep_04/en/
7.
Wakefield AJ: Autism, inflammatory bowel disease, and MMR vaccine. Lancet 1998; 351: 1356. MEDLINE
8.
Board on population health and public health practice. Immunization safety review: Vaccines and autism. Institute of Medicine of the National Academies http://www.iom.edu/
9.
Classen JB, Classen DC: Association between type 1 diabetes and Hib vaccine. Brit Med J 1999; 319: 1133. MEDLINE
10.
Otten A, Helmke K, Stief T, Mueller-Eckhard G, Willems WR, Federlin K: Mumps, mumps vaccination, islet cell antibodies and the first manifestation of Diabetes mellitus type I. Behring Inst Mitt 1984; 7: 83–8. MEDLINE
11.
ACIP: Recommendations of the Immunization Practices Advisory Committee: Mumps prevention. Am J Dis Child 1989; 143: 1141–2.
12.
von Kries R, Schmitt HJ: Diabetes mellitus nach Hib-Impfung? Kinderärztl Praxis 1999; 8: 589–90.
13.
Buchwald G: Impfen – Das Geschäft mit der Angst. Verlag Knaur 1997.
15.
Fiddike M: Praxisinformationen – Kritische Betrachtung der Impffrage. www.dr-marc-fiddike.de
16.
Baenkler H-W: Faszination Immunologie. Stuttgart: Hippokrates Verlag 1992.
17.
Mutius E von, Fritzsch C, Weiland SK, Roell G, Magnussen H: Prevalence of asthma and allergic disorders among children in united Germany: a descriptive comparison. BMJ 1992; 305: 1395–9. MEDLINE
18.
Ehrengut W: Die Pertussis-Impfenzephalopathie, eine Legende? Der Kinderarzt 1992; 23: 222.
19.
Pollock T, Miller E, Mortimer J: Symptoms after primary immunization with DTP and DT vaccine. Lancet 1995; 274: 1518–28. MEDLINE
20.
Ray P, Hayward J, Michelson D et al.: Encephalopathy after whole-cell pertussis or measles vaccination: lack of evidence for a causal association in a retrospective study. Pediatr Infect Dis J 2006; 25: 768–73. MEDLINE
21.
Stehr K, Heininger U, Beer E, Wenzel D: Rehabilitation der Pertussisimpfung – postvakzinale Dauerschäden: ein Mythos! Pädiatr Praxis 1994; 47: 175–83.
22.
Barlow WE, Davis RL, Glasser JW et al.: Center for Health Studies, Group Health cooperation, Seattle. The risk of seizures after receipt of whole-cell pertussis or measles, mumps, and rubella vaccine. N Engl J Med 2001; 345: 656–61. MEDLINE
23.
von Kries R, Toschke AM, Strassburger K et al.: Sudden and unexspected deaths after the administration of hexavalent vaccines (diphtheria, tetanus, pertussis, poliomyelitis, hepatitis B, haemophilus influenzae type b): is there a signal? Eur J Pediatr 2005; 164: 61. MEDLINE
24.
Vennemann MMT, Butterfaß-Bahloul T, Jorch G et al.: Sudden infant death syndrome: No increased risk after immunisation. Vaccine 2007; 25: 336–40. MEDLINE
25.
Vennemann MMT, Höffgen M, Bajanowski T, Hense HW, Mitchell EA: Do immunizations reduce the risk for SIDS? A meta-analysis. Vaccine 2007; 25: 4875–9. MEDLINE
e1.
Keller-Stanislawski B, Hartmann K: Auswertung der Meldungen von Verdachtsfällen auf Impfkomplikationen nach dem Infektionsschutzgesetz. Bundesgesundheitsbl 2002; 45: 344–54.
e2.
Hartmann K, Keller-Stanislawski B: Rekombinante Hepatitis B-Impfstoffe und Verdachtsfälle unerwünschter Reaktionen. Bundesgesundheitsbl 2002; 45: 355–63.
e3.
Keller-Stanislawski B, Heuß N, Meyer C: Verdachtsfälle von Impfkomplikationen nach dem Infektionsschutzgesetz und Verdachtsfälle von Nebenwirkungen nach dem Arzneimittelgesetz vom 1. 1. 2001 bis zum 31. 12. 2003. Bundesgesundheitsbl 2004; 47: 1151–64. MEDLINE
e4.
Keller-Stanislawski B, Weber G: Nebenwirkungen und Komplikationen nach Impfungen. Kinderärztl Praxis 2005; Sonderheft „Impfnebenwirkungen“: 17–24.
e5.
Bender MT, Williams JM: A real plan of action on mercury. Publ Health Rep 1999; 114: 416–20. MEDLINE
e6.
Grandjean P, Budtz-Jorgensen E, White RF et al.: Methylmercury exposure biomarkers as indicators of neurotoxicity in children aged 7 years. Am J Epidemiol 1999; 150: 301–5. MEDLINE
e7.
Pichichero ME, Cernichiari E, Loreiato J, Treanor J: Mercury concentrations and metabolism in infants receiving vaccines containing thiomersal: a descriptive study. Lancet 2002; 360: 1737–41. MEDLINE
e8.
Weisser K, Bauer K, Volkers P, Keller-Stanislawski B: Thiomersal und Impfungen. Bundesgesundheitsbl 2004; 47: 1165–74. MEDLINE
e9.
Ascherio A, Zhang SM, Hernán ME et al.: Hepatitis B vaccination and the risk of multiple sclerosis. N Engl J Med 2001; 344: 327–32. MEDLINE
e10.
Confavreux C, Suissa S, Saddier P et al.: Vaccinations and the risk of relapse in multiple sclerosis. Vaccines in multiple sclerosis study group. N Engl J Med 2001; 344: 319–26. MEDLINE
e11.
Touze E, Fourrier A, Rue-Fenouche C et al.: Hepatitis B vaccination and first central nervous system demyelinating event: a case control study. Neuroepidemiology 2002; 21: 180–6. MEDLINE
e12.
Zipp F, Weil JG, Einhäupl KL: No increase in demyeliniating disease after hepatitis B vaccine. Nat Med 1999; 5: 964–5. MEDLINE
e14.
Wakefield AJ, Murch SH, Anthony A et al.: Ileal-lymphoid-nodular hyperplasia, non-specific colitis, and pervasive developmental disorder in children. Lancet 1998; 351: 611–2. MEDLINE
e15.
Kinderreiche Mutter und ihre homöopathisch orientierte Ärztin ihrer Kinder: „Masern-Party statt Schutzimpfung“ Bild am Sonntag 19. 3. 2000. www.efi.de
e16.
Tischer A, Siedler A, Rasch G: Masernüberwachung in Deutschland. Gesundheitswesen 2001; 63: 703–9. MEDLINE
e17.
Helmke K, Otten A, Willems WR et al.: Islet cell antibodies and the development of diabetes mellitus in relation to mumps infection and mumps vaccination. Diabetologia 1986; 29: 30–3. MEDLINE
e18.
Sinaniotis C: Diabetes mellitus after mumps vaccination. Archives of diseases of children. 1975; 50: 749–50. MEDLINE
e19.
Rabe St: Beiträge zu einer differenzierten Impfentscheidung. http://www.IMPF-INFO.de
e20.
DVV Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e. V.: Mumpsimpfung und Diabetes mellitus Typ1: Veröffentlichung der DVV. Bundesgesundhbl 1989; 32: 237–9.
e21.
Karvonen M, Henderson J, North K et al.: Association between type 1 diabetes and haemophilus influenzae typ b vaccination. In: birth cohort study. Brit Med J 1999; 318: 1169–72. MEDLINE
e22.
Kanakoudi-Tsakalidou F, Trachana M, Pratsidou-Gertsi P, Tsitsami E, Kyriazopoulou-Dalaina V: Influenza vaccination in children with chronic rheumatic diseases and long-term immunosuppressive therapy. Clin Exp Rheumatol 2001; 19: 589–94. MEDLINE
e23.
Kasapcopur Ö, Cullu F, Kamburoölu-Goksel A et al.: Hepatitis B vaccination in children with juvenile idiopathic arthritis. Ann Rheum Dis 2004; 63: 1128–30. MEDLINE
e24.
Zonnveld-Huijssoon EZ, Ronaghy A, van Rossum AJ et al.: Safety and efficacy of meningococcal C vaccination in juvenile idiopathic arthritis. Arthritis & Rheumatism 2007; 56: 639–46. MEDLINE
e25.
Heijstek MW, Pileggi C, Zonneveld-Huijssoon E: Safety of measles, mumps and rubella vaccination in juvenile idiopathic arthritis. Ann Rheum Dis 2007; 66: 1384-7 MEDLINE
e26.
Minden K, Niewerth M, Borte M, Singendonk W, Haas JP: Impfungen bei rheumatischen Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters. Z Rheumatol 2007; 66: 111–20. MEDLINE
e27.
Krautstein H: Umweltmedizin kommt zu kurz. Naturarzt 2002; 5: 51.
e28.
Hilton S, Petticrew M, Hunt K: Combined vaccines are like a sudden onslaught to the body´s immune system: parental concerns about vaccine „overload“ and „immune-vulnerability“.Vaccine 2006; 24: 4321–7. MEDLINE
e29.
Mutius E von, Martinez FD, Fritzsch C, Nicolai T, Roell G, Thiemann HH: Prevalence of asthma and atopy in two areas of West and East Germany. Am J Resp Crit Care Med 1994; 149: 358. MEDLINE
e30.
Bloomfield SF, Stanwell-Smith R, Crevel RW, Pickup J: Too clean, or not too clean: the hygiene hypothesis and home hygiene. Clin Exp Allergy 2006; 36: 402–25. MEDLINE
e31.
Heine W, Uhlemann M, Mohr C: Physiologische Besiedlung des Darmtrakts in der Kindheit. Mon schr Kinderheilk 1998; 146: 7–12.
e32.
Paunio M, Peltola H, Virtanen M et al.: Acute infection, infection pressure, and atopy. Clin Exp Allergy 2006; 36: 634–9. MEDLINE
e33.
Nakajima K, Dharmage SC, Carlin JB et al.: Is childhood immunisation associated with atopic disease from age 7 to 32 years ? Thorax 2006; Nov 7 zit. nach Bonhoeffer J, Heininger U: Adverse events following immunization: perception and evidence. Curr Opin Infect Dis 2007; 20: 237–46.
e34.
Bernsen RM, Koes BW, de Jongste JC, van der Wouden JC: Haemophilus influenzae type b vaccination and reported atopic disoders in 8–12- year-old children. Pediatr Pulmonol 2006; 41: 463–9. MEDLINE
e35.
Bernsen RM, de Jongste JC, Koes BW et al.: Diphtheria tetanus pertussis poliomyelitis vaccination and reported atopic disorders in 8–12-year-old children. Vaccine 2006; 24: 2035–42. MEDLINE
e36.
Bellman MH, Ross EM, Miller DL: Infantile spasms and pertussis immunization. Lancet 1983; I: 1031–4. MEDLINE
e37.
Doose H, Maurer A: Seizure risk in offspring of individuals with a history of febrile convulsions. Eur J Pediatr 1997; 156: 476–81. MEDLINE
e38.
Herrlich A: Handbuch der Schutzimpfungen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer Verlag1965.
e39.
Doose H, Eckel U, Völzke E: Krampfanfälle nach der Pockenschutzimpfung. European J Pediatrics 1968; 103: 214–36. MEDLINE
e40.
Griffin M, Wayne A, Mortimer E: Risk of seizures and encephalopathy after immunization with der DTP vaccine. JAMA 1990; 263: 1641–5. MEDLINE
e41.
Howson CP, Howe CJ, Fineberg HV (eds): Adverse effects of pertussis and rubella vaccines. Washington, DC: National Academy Press 1991.
e42.
Peter G (ed) Red Book 1997: Report of the Committee on Infectious Diseases. Elk Grove Village: American Academy of Pediatrics 1997; 24: 394–408.
e43.
Berkovic SF, Harkin L, McMahon JM et al.: De-novo mutations of the sodium channel gene SCN1A in alleged vaccine encephalopathy: a retrospective study. Lancet Neurol 2006; 5: 488–92. MEDLINE
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Berlin: Prof. Dr. med. habil. Schneeweiß Paul-Ehrlich-Institut, Langen: Dr. rer. nat. Pleiderer, Dr. med. Keller-Stanislawski
1. Ständige Impfkommission STIKO: Aktualisierte Hinweise für Ärzte zum Aufklärungsbedarf über mögliche unerwünschte Wirkungen bei Schutzimpfungen. Epidemiol Bull 2007; 25.
2. Stajich GV, Lopez GJ, Harry WW, Sexson WR: Iatrogenic exposure to mercury after hepatitis B vaccination in preterm infants. J Pediatr 2000; 136: 679–81. MEDLINE
3. The European Agency for the Evaluation of Medicinal Products – Evaluation of Medicines for Human Use. CPMP position paper on thiomersal – implementation of the warning statement relating to sensitisation. CPMP/2612/99. www.eudra.org/emea.html
4. Hernán MA, Jick SS, Olek MJ, Jick H: Recombinant hepatitis B vaccine and the risk of multiple sclerosis. Neurology 2005; 63: 838–42. MEDLINE
5. DeStefano F, Weintraub ES, Chen RT: Determining risk of multiple sclerosis after hepatitis B vaccine: time since vaccination and source of data. Pharmacoepidemiol Drug Saf 2004; 13:143.
6. WHO Global Advisory Committee on Vaccine Safety: Response to the paper by MA Hernán and others in Neurology 14 Sept 2004. http://www.who.int/vaccine_safety/topics/hepatitisb/multiple_sclerosis/sep_04/en/
7. Wakefield AJ: Autism, inflammatory bowel disease, and MMR vaccine. Lancet 1998; 351: 1356. MEDLINE
8. Board on population health and public health practice. Immunization safety review: Vaccines and autism. Institute of Medicine of the National Academies http://www.iom.edu/
9. Classen JB, Classen DC: Association between type 1 diabetes and Hib vaccine. Brit Med J 1999; 319: 1133. MEDLINE
10. Otten A, Helmke K, Stief T, Mueller-Eckhard G, Willems WR, Federlin K: Mumps, mumps vaccination, islet cell antibodies and the first manifestation of Diabetes mellitus type I. Behring Inst Mitt 1984; 7: 83–8. MEDLINE
11. ACIP: Recommendations of the Immunization Practices Advisory Committee: Mumps prevention. Am J Dis Child 1989; 143: 1141–2.
12. von Kries R, Schmitt HJ: Diabetes mellitus nach Hib-Impfung? Kinderärztl Praxis 1999; 8: 589–90.
13. Buchwald G: Impfen – Das Geschäft mit der Angst. Verlag Knaur 1997.
14. Paul Ehrlich-Institut. http://www.pei.de/cln_046/nn_163090/DE/infos/patienten/am-sik-pat/am-bse/am-bse-node.html?_nnn=true
15. Fiddike M: Praxisinformationen – Kritische Betrachtung der Impffrage. www.dr-marc-fiddike.de
16. Baenkler H-W: Faszination Immunologie. Stuttgart: Hippokrates Verlag 1992.
17. Mutius E von, Fritzsch C, Weiland SK, Roell G, Magnussen H: Prevalence of asthma and allergic disorders among children in united Germany: a descriptive comparison. BMJ 1992; 305: 1395–9. MEDLINE
18. Ehrengut W: Die Pertussis-Impfenzephalopathie, eine Legende? Der Kinderarzt 1992; 23: 222.
19. Pollock T, Miller E, Mortimer J: Symptoms after primary immunization with DTP and DT vaccine. Lancet 1995; 274: 1518–28. MEDLINE
20. Ray P, Hayward J, Michelson D et al.: Encephalopathy after whole-cell pertussis or measles vaccination: lack of evidence for a causal association in a retrospective study. Pediatr Infect Dis J 2006; 25: 768–73. MEDLINE
21. Stehr K, Heininger U, Beer E, Wenzel D: Rehabilitation der Pertussisimpfung – postvakzinale Dauerschäden: ein Mythos! Pädiatr Praxis 1994; 47: 175–83.
22. Barlow WE, Davis RL, Glasser JW et al.: Center for Health Studies, Group Health cooperation, Seattle. The risk of seizures after receipt of whole-cell pertussis or measles, mumps, and rubella vaccine. N Engl J Med 2001; 345: 656–61. MEDLINE
23. von Kries R, Toschke AM, Strassburger K et al.: Sudden and unexspected deaths after the administration of hexavalent vaccines (diphtheria, tetanus, pertussis, poliomyelitis, hepatitis B, haemophilus influenzae type b): is there a signal? Eur J Pediatr 2005; 164: 61. MEDLINE
24. Vennemann MMT, Butterfaß-Bahloul T, Jorch G et al.: Sudden infant death syndrome: No increased risk after immunisation. Vaccine 2007; 25: 336–40. MEDLINE
25. Vennemann MMT, Höffgen M, Bajanowski T, Hense HW, Mitchell EA: Do immunizations reduce the risk for SIDS? A meta-analysis. Vaccine 2007; 25: 4875–9. MEDLINE
e1. Keller-Stanislawski B, Hartmann K: Auswertung der Meldungen von Verdachtsfällen auf Impfkomplikationen nach dem Infektionsschutzgesetz. Bundesgesundheitsbl 2002; 45: 344–54.
e2. Hartmann K, Keller-Stanislawski B: Rekombinante Hepatitis B-Impfstoffe und Verdachtsfälle unerwünschter Reaktionen. Bundesgesundheitsbl 2002; 45: 355–63.
e3. Keller-Stanislawski B, Heuß N, Meyer C: Verdachtsfälle von Impfkomplikationen nach dem Infektionsschutzgesetz und Verdachtsfälle von Nebenwirkungen nach dem Arzneimittelgesetz vom 1. 1. 2001 bis zum 31. 12. 2003. Bundesgesundheitsbl 2004; 47: 1151–64. MEDLINE
e4. Keller-Stanislawski B, Weber G: Nebenwirkungen und Komplikationen nach Impfungen. Kinderärztl Praxis 2005; Sonderheft „Impfnebenwirkungen“: 17–24.
e5. Bender MT, Williams JM: A real plan of action on mercury. Publ Health Rep 1999; 114: 416–20. MEDLINE
e6. Grandjean P, Budtz-Jorgensen E, White RF et al.: Methylmercury exposure biomarkers as indicators of neurotoxicity in children aged 7 years. Am J Epidemiol 1999; 150: 301–5. MEDLINE
e7. Pichichero ME, Cernichiari E, Loreiato J, Treanor J: Mercury concentrations and metabolism in infants receiving vaccines containing thiomersal: a descriptive study. Lancet 2002; 360: 1737–41. MEDLINE
e8. Weisser K, Bauer K, Volkers P, Keller-Stanislawski B: Thiomersal und Impfungen. Bundesgesundheitsbl 2004; 47: 1165–74. MEDLINE
e9. Ascherio A, Zhang SM, Hernán ME et al.: Hepatitis B vaccination and the risk of multiple sclerosis. N Engl J Med 2001; 344: 327–32. MEDLINE
e10. Confavreux C, Suissa S, Saddier P et al.: Vaccinations and the risk of relapse in multiple sclerosis. Vaccines in multiple sclerosis study group. N Engl J Med 2001; 344: 319–26. MEDLINE
e11. Touze E, Fourrier A, Rue-Fenouche C et al.: Hepatitis B vaccination and first central nervous system demyelinating event: a case control study. Neuroepidemiology 2002; 21: 180–6. MEDLINE
e12. Zipp F, Weil JG, Einhäupl KL: No increase in demyeliniating disease after hepatitis B vaccine. Nat Med 1999; 5: 964–5. MEDLINE
e13.http://www.pei.de/cln_049/nn_158154/DE/infos/fachkreise/am-infos-ablage/sik/2004-10-27-ms-hbv-studien.html, Stand 15. 10. 2007. (Studienübersicht und Diskussion zur Frage „Multiple Sklerose und Hepatitis B-Impfung“).
e14. Wakefield AJ, Murch SH, Anthony A et al.: Ileal-lymphoid-nodular hyperplasia, non-specific colitis, and pervasive developmental disorder in children. Lancet 1998; 351: 611–2. MEDLINE
e15. Kinderreiche Mutter und ihre homöopathisch orientierte Ärztin ihrer Kinder: „Masern-Party statt Schutzimpfung“ Bild am Sonntag 19. 3. 2000. www.efi.de
e16. Tischer A, Siedler A, Rasch G: Masernüberwachung in Deutschland. Gesundheitswesen 2001; 63: 703–9. MEDLINE
e17. Helmke K, Otten A, Willems WR et al.: Islet cell antibodies and the development of diabetes mellitus in relation to mumps infection and mumps vaccination. Diabetologia 1986; 29: 30–3. MEDLINE
e18. Sinaniotis C: Diabetes mellitus after mumps vaccination. Archives of diseases of children. 1975; 50: 749–50. MEDLINE
e19. Rabe St: Beiträge zu einer differenzierten Impfentscheidung. http://www.IMPF-INFO.de
e20. DVV Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e. V.: Mumpsimpfung und Diabetes mellitus Typ1: Veröffentlichung der DVV. Bundesgesundhbl 1989; 32: 237–9.
e21. Karvonen M, Henderson J, North K et al.: Association between type 1 diabetes and haemophilus influenzae typ b vaccination. In: birth cohort study. Brit Med J 1999; 318: 1169–72. MEDLINE
e22. Kanakoudi-Tsakalidou F, Trachana M, Pratsidou-Gertsi P, Tsitsami E, Kyriazopoulou-Dalaina V: Influenza vaccination in children with chronic rheumatic diseases and long-term immunosuppressive therapy. Clin Exp Rheumatol 2001; 19: 589–94. MEDLINE
e23. Kasapcopur Ö, Cullu F, Kamburoölu-Goksel A et al.: Hepatitis B vaccination in children with juvenile idiopathic arthritis. Ann Rheum Dis 2004; 63: 1128–30. MEDLINE
e24. Zonnveld-Huijssoon EZ, Ronaghy A, van Rossum AJ et al.: Safety and efficacy of meningococcal C vaccination in juvenile idiopathic arthritis. Arthritis & Rheumatism 2007; 56: 639–46. MEDLINE
e25. Heijstek MW, Pileggi C, Zonneveld-Huijssoon E: Safety of measles, mumps and rubella vaccination in juvenile idiopathic arthritis. Ann Rheum Dis 2007; 66: 1384-7 MEDLINE
e26. Minden K, Niewerth M, Borte M, Singendonk W, Haas JP: Impfungen bei rheumatischen Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters. Z Rheumatol 2007; 66: 111–20. MEDLINE
e27. Krautstein H: Umweltmedizin kommt zu kurz. Naturarzt 2002; 5: 51.
e28. Hilton S, Petticrew M, Hunt K: Combined vaccines are like a sudden onslaught to the body´s immune system: parental concerns about vaccine „overload“ and „immune-vulnerability“.Vaccine 2006; 24: 4321–7. MEDLINE
e29. Mutius E von, Martinez FD, Fritzsch C, Nicolai T, Roell G, Thiemann HH: Prevalence of asthma and atopy in two areas of West and East Germany. Am J Resp Crit Care Med 1994; 149: 358. MEDLINE
e30. Bloomfield SF, Stanwell-Smith R, Crevel RW, Pickup J: Too clean, or not too clean: the hygiene hypothesis and home hygiene. Clin Exp Allergy 2006; 36: 402–25. MEDLINE
e31. Heine W, Uhlemann M, Mohr C: Physiologische Besiedlung des Darmtrakts in der Kindheit. Mon schr Kinderheilk 1998; 146: 7–12.
e32. Paunio M, Peltola H, Virtanen M et al.: Acute infection, infection pressure, and atopy. Clin Exp Allergy 2006; 36: 634–9. MEDLINE
e33. Nakajima K, Dharmage SC, Carlin JB et al.: Is childhood immunisation associated with atopic disease from age 7 to 32 years ? Thorax 2006; Nov 7 zit. nach Bonhoeffer J, Heininger U: Adverse events following immunization: perception and evidence. Curr Opin Infect Dis 2007; 20: 237–46.
e34. Bernsen RM, Koes BW, de Jongste JC, van der Wouden JC: Haemophilus influenzae type b vaccination and reported atopic disoders in 8–12- year-old children. Pediatr Pulmonol 2006; 41: 463–9. MEDLINE
e35. Bernsen RM, de Jongste JC, Koes BW et al.: Diphtheria tetanus pertussis poliomyelitis vaccination and reported atopic disorders in 8–12-year-old children. Vaccine 2006; 24: 2035–42. MEDLINE
e36. Bellman MH, Ross EM, Miller DL: Infantile spasms and pertussis immunization. Lancet 1983; I: 1031–4. MEDLINE
e37. Doose H, Maurer A: Seizure risk in offspring of individuals with a history of febrile convulsions. Eur J Pediatr 1997; 156: 476–81. MEDLINE
e38. Herrlich A: Handbuch der Schutzimpfungen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer Verlag1965.
e39. Doose H, Eckel U, Völzke E: Krampfanfälle nach der Pockenschutzimpfung. European J Pediatrics 1968; 103: 214–36. MEDLINE
e40. Griffin M, Wayne A, Mortimer E: Risk of seizures and encephalopathy after immunization with der DTP vaccine. JAMA 1990; 263: 1641–5. MEDLINE
e41. Howson CP, Howe CJ, Fineberg HV (eds): Adverse effects of pertussis and rubella vaccines. Washington, DC: National Academy Press 1991.
e42. Peter G (ed) Red Book 1997: Report of the Committee on Infectious Diseases. Elk Grove Village: American Academy of Pediatrics 1997; 24: 394–408.
e43. Berkovic SF, Harkin L, McMahon JM et al.: De-novo mutations of the sodium channel gene SCN1A in alleged vaccine encephalopathy: a retrospective study. Lancet Neurol 2006; 5: 488–92. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige