PERSONALIEN

EU-Kommission: Wechsel in den Ressorts für Gesundheit und Soziales

Dtsch Arztebl 2009; 106(50): A-2519 / B-2167 / C-2103

Spielberg, Petra

John Dalli
Seit Ende November steht fest, wer für welche Ressorts in der neuen EU-Kommission zuständig sein soll. Die 27 Kommissare werden ihre Arbeit im Februar nächsten Jahres aufnehmen, sofern das Europäische Parlament den Vorschlägen von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zustimmt. Da von den bisherigen Kommissaren niemand auf seinem alten Posten bleiben wird, muss sich auch die Ärzteschaft an neue Gesichter in den für sie wichtigen Ressorts gewöhnen.

Der neue EU-Gesundheitskommissar wird voraussichtlich John Dalli heißen. Der 61-jährige konservative Politiker und Wirtschaftsprüfer soll das Amt von Androulla Vassiliou übernehmen, die das Ressort für Gesundheit und Verbraucherschutz der EU-Kommission seit April 2008 leitet. Der Christdemokrat, der bereits mehrere Ministerposten in Malta innehatte, verfügt bislang über wenig gesundheitspolitische Erfahrungen. Seine Sporen auf dem EU-Parkett hat Dalli sich vor allem durch seine Tätigkeit als Minister für auswärtige Angelegenheiten und Anlagenförderung verdient. Seit März 2008 bekleidet er das Amt des Ministers für Sozialpolitik.

Mit dem Amtswechsel wird sich auch der Zuschnitt des Ressorts ändern. So soll sich der neue Gesundheitskommissar auch um die europäische Arzneimittelpolitik und somit auch um die Arbeit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMEA) kümmern. Diese waren bislang der Generaldirektion Industrie zugeordnet. Neben konservativen EU-Politikern hatte sich auch die Bundesärztekammer für die Neuzuordnung eingesetzt.

Das Ressort Beschäftigung und Soziales, das unter anderem für die Arbeitszeitrichtlinie sowie die Europäische Krankenversicherungskarte verantwortlich zeichnet, soll der 43-jährige ungarische Ökonom László Andor übernehmen. Andor studierte Wirtschaftswissenschaften an verschiedenen ungarischen und europäischen Hochschulen. Er ist außerordentlicher Professor an der Budapester Universität für Wirtschaftswissenschaften und öffentliche Verwaltung. Seit 2005 sitzt er im Verwaltungsrat der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.

Das Amt des Kommissars für Binnenmarkt und Dienstleistungen soll an den Franzosen Michel Barnier gehen. Der konservative Europaabgeordnete verfügt bereits über Erfahrungen als EU-Kommissar für Regionalpolitik und institutionelle Reformen.

László Andor Fotos: Europäische Kommission
Neu in die Kommissionsmannschaft aufgenommen werden soll auch die irische Politikerin Máire Geoghegan-Quinn. Ihr will Barroso das Ressort für Forschung und Innovation übertragen, das in diesem Zuschnitt ebenfalls eine Neuerung darstellt. Der Bereich Innovation wurde bislang vom Industriekommissar behandelt. Mit dem Neuzuschnitt soll die Bedeutung innovativer europäischer Entwicklungen auch im Medizinsektor hervorgehoben werden.

Das Amt des EU-Kommissars für Industrie und Unternehmen soll künftig der italienische rechtskonservative Politiker Antonio Tajani bekleiden. Petra Spielberg
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Personalien

    Personalien

    Ralph Hertwig: Experte für menschliches Entscheiden
    Arno Deister: Neuer Präsident der Psychiater
    Ulrich Gottstein: Hohe Ziele und praktisches Wirken
    Karl-Heinrich Wulf †: Wegbereiter der modernen Geburtsmedizin
    Hans-Joachim Helming: Abschied von der KV-Spitze nach 21 Jahren
    Fritz Becker: Apothekerchef beginnt dritte Amtszeit
    Maggie Schauer: Engagierte Traumatherapeutin von Flüchtlingen
    Gabriele Fellermayer: Prüferin der Patientenberatung
    Cesar Muñoz-Fontela: Kämpfer gegen die Ebola-Epidemie
    Norman Sartorius: Psychiater mit Leidenschaft und Einfluss
    Wolfgang Heine: Gestalter ärztlicher Fortbildung
    Thomas Widmann: Rehakonzept für Krebspatienten mit Zukunft
    Mechthilde Kütemeyer †: Realistin, die das Unmögliche forderte
    Kai Simons: Grundlagenforscher aus dem hohen Norden
    Ketan Desai: Überzeugter Freiberufler und Yogaanhänger
    Werner Schlake: Pathologe mit ganzheitlichem Anspruch
    Barbara Lubisch: Berufspolitisch engagierte Psychotherapeutin
    Ayola Akim Adegnika: Erste Tübinger Forschungsprofessur in Gabun
    Giorgos Vichas: Initiator einer Poliklinik für Arme und Bedürftige
    Till Bärnighausen: Humboldt-Professor und Global-Health-Experte
    Konrad Seige: Arzt, Wissenschaftler und Hochschullehrer
    Michael Baumann: Deutsche Krebsforschung mit neuer Spitze
    Daniel Kersting: Vorschläge für andere Organspendekampagnen
    Ralf Bartenschlager: Forscher aus Leidenschaft
    Erika Baum: Erste Präsidentin der DEGAM
    Eberhart Zrenner: Erfinder des Netzhautchips
    Christel Neudeck: Staatspreis für das Lebenswerk
    Christoph Heintze: Gestärkte Allgemeinmedizin
    Marie Downar: Menschlichkeit in der Medizin
    Simone Fulda: Apoptose-Forscherin auf dem richtigen Weg
    Ute Mons: Stabwechsel in der Krebsprävention
    Helmut Baumgartner: Herzspezialist erhält Silbermedaille
    Rainer Schlegel: Bundessozialgericht erhält neuen Präsidenten
    Katrin Amunts: Zwischen Medizin und Big Data
    Rolf Kaiser: Mannschaftsarzt bei den Paralympics
    Marianne Koch: Ärztin aus Leidenschaft
    Peter Wüst: Patientenschutzbeauftragter in Niedersachsen
    Ivo Pitanguy †: Chirurgie-Koryphäe in Brasilien verstorben
    Uwe Denker: Überzeugter Ehrenamtler
    Gerd Guido Hofmann †: Er beherrschte nicht nur die berufliche Klaviatur

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige