THEMEN DER ZEIT

Fussballweltmeisterschaft 1954: Die Virushepatitis der „Helden von Bern“

Dtsch Arztebl 2010; 107(23): A-1159 / B-1018 / C-1006

Hoffmann, Christian; Wedemeyer, Heiner; Niehues, Tim

Fotos: dpa

Epidemiologische und klinische Indizien weisen retrospektiv darauf hin, dass mehrere Spieler der deutschen Mannschaft an einer Hepatitis C erkrankt waren. Eine medizinhistorische Spurensuche

Anzeige

Was am frühen Abend des 4. Juli 1954 im Berner Wankdorf-Stadion geschah, gilt noch heute, mehr als ein halbes Jahrhundert später, als eines der größten Sportwunder der Nachkriegsgeschichte. Die Faszination dieses verregneten Sonntags, an dem eine als krasse Außenseiterin gehandelte deutsche Fußballelf die Nationalmannschaft Ungarns in einem dramatischen Weltmeisterschaftsendspiel besiegte, bleibt ungebrochen. Das „Wunder von Bern“ ist führenden Politikern zufolge „gleichsam ein Gründungsmythos der Bundesrepublik“ (1) und „ein bedeutender Moment nationaler Identitätsbildung“ (2).

Weithin in Vergessenheit geriet dagegen der Umstand, dass nach der Weltmeisterschaft (WM) ein Großteil des deutschen Aufgebots an einer Hepatitis erkrankte. Zumindest einem, möglicherweise sogar drei Spielern kostete diese Hepatitis das Leben. Diese medizinische Spurensuche geht der Frage nach, an welcher Art der Hepatitis die „Helden von Bern“ erkrankten. Es geht nicht darum, die nach Ansicht der Autoren bis heute nicht belegten Dopinggerüchte zu schüren.

Im Oktober 1954 werden die ersten Fälle von Gelbsucht bei deutschen Spielern öffentlich. So berichtet das „Hamburger Abendblatt“ am 18. Oktober 1954, dass mit Fritz Walter, Helmut Rahn, Max Morlock und Ersatztorwart Bernd Kubsch nunmehr vier Nationalspieler an Gelbsucht erkrankt seien (3). Als wenige Tage darauf mit Otmar Walter ein weiterer Spieler erkrankt, ist das mediale Interesse endgültig geweckt. Am 22. Oktober 1954 werden auch Ärzte öffentlich zurate gezogen, darunter Prof. Dr. med. Dr. phil. Hans Harmsen, Direktor des Hygienischen Instituts der Hansestadt Hamburg.

Harmsen resümiert in seiner Stellungnahme den Wissensstand der 50er Jahre – es werden noch neun Jahre bis zur Entdeckung des Australia-Antigens (4) vergehen, 20 Jahre bis zur elektronenmikroskopischen Visualisierung des Hepatitis-A-Virus (5) und circa 35 Jahre bis zur Identifikation des Hepatitis-C-Virus – (6): „Die Gelbsucht wird durch das Hepatitisvirus übertragen. Es gibt zwei wichtige Arten der Infektion: Das Virus kann entweder mit Nahrungsmitteln aufgenommen oder . . . über das Blutserum übertragen werden. Im zweiten Fall handelt es sich um die Spritzeninfektion . . . das Virus kann sich nämlich an der Injektionskanüle festsetzen und bleibt auch nach einer gewöhnlichen Sterilisation am Leben. Es wäre also denkbar, dass die Fußballmannschaft Injektionen bekommen hat.“ (7)

Insgesamt 13 Spieler lassen sich auf Initiative des Deutschen Fußballbundes (DFB) am 27. Oktober 1954 bei mehreren Spezialisten in Düsseldorf untersuchen. Diese kommen zu dem Schluss, dass „mehr oder minder die gesamte Nationalelf leichtere Leberschädigungen davongetragen hat“ (8). In dem vom DFB am 8. November 1954 veröffentlichten Gutachten wird eine „Mundinfektion“ vermutet, „was durch das enge Zusammenleben der Mannschaft, durch die ungewöhnlichen körperlichen Anstrengungen und die fehlende Erholungspause nach der Weltmeisterschaft begünstigt wurde“ (8). Allerdings wird eingeräumt, dass „ein Teil der Spieler Vitamin-C-Injektionen erhalten“ habe. Es sei dennoch „unwahrscheinlich, dass es sich . . . um eine ,Spritzen-Gelbsucht‘ handeln könnte“. Aus heutiger Sicht sicher eine Fehldiagnose.

Schon angesichts der langen Zeit bis zu den ersten klinischen Symptomen kann eine medikamentös-toxische Hepatitis, vor allem aber eine Hepatitis A (Mundinfektion) ausgeschlossen werden. Für Letztere wird allgemein eine Inkubationszeit von im Mittel 30 (15 bis 50) Tagen angenommen (9); zudem erkrankte außer der Mannschaft und dem Bundestrainer, Sepp Herberger, niemand aus dem Umfeld der Spieler (10). Vermutlich war auch die Mehrzahl der Spieler immun gegen Hepatitis A – die Prävalenz von Anti-HAV-Antikörpern bei Personen, die vor 1930 geboren sind, liegt bei über 75 Prozent (11).

Als wahrscheinlich muss vielmehr angenommen werden, dass ein parenteraler, limitierter Übertragungsweg vorliegt, über den eine Hepatitis B oder C akquiriert wurde. Angesichts des drakonischen Regiments von Bundestrainer Herberger, „der abends durch das Hotel strich, mit dem Ohr an den Schlüssellöchern der Zimmer, und um zu schnuppern, wer noch rauchte“ (12), scheint ein sexueller Übertragungsmodus, der theoretisch bei beiden Entitäten denkbar wäre, äußerst unwahrscheinlich.

In der Tat gibt es viele Zeugenaussagen, die eine parenterale Transmission nahelegen. So berichtet der Spieler Horst Eckel 2004 in einer Fernsehsendung, die den damals schwelenden Dopingvorwürfen nachging (ohne zu einem eindeutigen Ergebnis zu kommen): „Wir haben Traubenzuckerspritzen bekommen, und da war für jeden Einzelnen ja keine Spritze da.“

In derselben Sendung wird auch Mannschaftsarzt Prof. Dr. med. Franz Loogen aus Düsseldorf befragt. Überraschend offen weist der Kollege darauf hin, „dass Rahn von einer Südamerikareise zurückkam und erzählte, dass die Brasilianer alle da Medikamente bekommen hätten, vor dem Spiel. Und so hieß es dann bei uns: Ja, können wir so was denn nicht auch machen? . . . und na ja, dann sind wir auf den Dreh gekommen, Vitamin C den Spielern zu geben . . .“

Loogen zufolge kann es „durchaus sein, dass bei der Injektion ein Krankheitskeim mitinjiziert wurde“ (13). Auskunft über die inadäquate Hygiene bei den Injektionen erteilt Fritz Herkenrath, der Nachfolger des WM-Torwarts Toni Turek. Herkenrath, der Ende 1954 selbst erkrankte, berichtet, es seien auch bei Spielen nach der WM noch Aufbauspritzen gegeben worden: „Der Arzt hat die Spritze kurz in heißes Wasser getaucht – und das war’s.“ (14) Es ist damit aus heutiger medizinischer Sicht hinreichend plausibel, dass die „Helden von Bern“ im Herbst 1954 entweder an einer akuten Hepatitis B oder C erkrankten.

Die Symptome

Verwirrung kam laut „Spiegel“ auf, als „bekanntwurde, dass Fritz Walter sich in seinem Münchener Hotel krank ins Bett gelegt habe und dass zwei namhafte Professoren attestiert hätten, der Fußballkapitän müsse wegen einer Magenschleimhautentzündung und einer eitrigen Mandelentzündung dem Sport fürs Erste entsagen, er sei überhaupt nicht einmal transportfähig“ (15).

Der Diagnose Gastritis stehen nicht nur die treffliche Beschreibung des zweifachen Torschützen Rahn in seinen Memoiren, sondern auch die Blickdiagnose seiner alerten Gattin Gerti entgegen: „Ich spürte selbst, dass ich gegen Belgien schlecht gewesen war, aber ich fühlte mich gesundheitlich auch gar nicht auf dem Posten. Nach der kleinsten Anstrengung wurde ich müde, das Essen ekelte mich an. Rechts unterhalb von meinem Magen schien ein Ziegelstein zu liegen. ,Helmut, du kriegst die Gelbsucht‘, sagte meine Frau.“ (16)

Ottmar Walter (rechts) musste wegen Gelbsucht im März 1955 erneut stationär behandelt werden. Hier besucht ihn gerade sein Mannschaftskamerad Horst Eckel.

Mehrere Spieler aus der Weltmeisterelf sind aufgrund der Hepatitis für Wochen nicht in der Lage, Fußball zu spielen. Beim Länderspiel gegen Frankreich am 16. Oktober 1954 (Woche 15) fehlen wegen der Hepatitis schon drei, gegen England (Woche 22) und gegen Portugal (Woche 24) sind es sogar fünf Spieler. Die klinische Symptomatik variiert dabei stark.

Während sich bei Jupp Posipal lediglich eine vorübergehende Übelkeit einstellt und der Hamburger Abwehrspieler kein einziges Länderspiel verpasst, verbringt der Nürnberger Max Morlock sechs Wochen im Krankenhaus. Insgesamt acht Spieler aus der Weltmeisterelf brechen Mitte November 1954 zu einer Kur nach Bad Mergentheim auf. Ungeklärt bleibt, wie viele Spieler tatsächlich virusexponiert waren. Lediglich bei Linksaußen Hans Schäfer scheinen sicher keine Injektionen stattgefunden zu haben – 2004 bekräftigte Schäfer in einem Interview: „Ich kann nur für mich sprechen: keine Spritzen, keine Gelbsucht.“ (17

Bei einer konservativen Schätzung von 21 exponierten Spielern findet man, obwohl die Informationen zu den Ersatzspielern teilweise lückenhaft bleiben, bei mindestens sechs von 21 Spielern (29 Prozent) während der akuten Phase klinische Symptome, die in mindestens fünf von 21 Fällen (24 Prozent) ikterisch verlaufen – bei dem Spieler Karl Mai wird lediglich eine Leberschwellung diagnostiziert, ein Ikterus besteht nicht. Sollten mehr Spieler als Schäfer die Injektionen verweigert haben und Erkrankungen einiger Ersatzspieler nicht publik geworden sein, erhöht sich der prozentuale Anteil symptomatischer Spieler.

Klinischer Verlauf

Erkrankung und Rekonvaleszenz währen bei allen erkrankten Spielern mehrere Wochen bis Monate. Zunächst ist klinisch bei allen eine vollständige Genesung zu beobachten. Lediglich bei Otmar Walter scheint es im März 1955 zu einem Rückfall zu kommen, der Spieler wird vorsichtshalber erneut stationär aufgenommen.

Auffällig in den Jahren nach 1954 sind dagegen die frühen Todesfälle mehrerer Spieler, darunter vor allem der des Ersatzmannes Richard Franz Herrmann vom FSV Frankfurt, der trotz strikter Alkoholkarenz im Juli 1962 im Alter von nur 39 Jahren an den Folgen einer (autoptisch gesicherten) Leberzirrhose stirbt (18). Auch bei den frühen Todesfällen der Spieler Karl Mai (1993 mit 64 Jahren) und Werner Liebrich (1995 mit 68 Jahren) ist eine hepatitisbedingte Todesursache nicht auszuschließen.

So offenbart sich die Witwe Anne-Marie Liebrich im Gespräch mit Journalisten: „Als ich meinen Mann, kurz bevor er starb, im Krankenhaus besuchte, hing über seinem Bett ein Schild mit der Warnung ,Vorsicht, Hepatitis C‘.“ Auch Elsa Mai berichtet, dass bei ihrem Mann sowohl Probleme mit dem Herzen als auch Hepatitis C festgestellt worden seien (19). Ob tatsächlich eine replikative Hepatitis C vorlag, ist freilich trotz dieser Aussagen nicht zweifelsfrei bewiesen, da die quantitative HCV-Diagnostik in den Jahren 1993 bis 1995 noch nicht überall klinische Routine war. Sie wurde erst etwa ab 1998 allgemein empfohlen (20).

Akute Hepatitis B oder C?

Epidemiologie: Beide Infektionen sind, ob aktiv oder ausgeheilt, bei älteren Menschen prävalent. HBV tritt allerdings deutlich häufiger auf. Epidemiologische Untersuchungen in Deutschland ergaben in der Altersgruppe der „Helden von Bern“ eine Prävalenz von 15,8 Prozent für Anti-HBc (21) und lediglich 1,2 Prozent für Anti-HCV (22). Sofern die Vermutung des Mannschaftsarztes korrekt ist, dass die Hepatitis aus Südamerika eingeschleppt worden sei (13), wird indes eine HCV-Infektion deutlich wahrscheinlicher.

Zwar ist Südamerika Hochprävalenzgebiet sowohl für HBV als auch für HCV, doch gibt es mehrere Arbeiten, die auf eine hohe HCV-Rate unter südamerikanischen Sportlern hinwiesen (23, 24). So lag die Anti-HCV-Prävalenz unter 208 brasilianischen Profis, die zwischen 1960 bis 1985 aktiv waren, immerhin bei elf Prozent. Unter jenen Profis, die von leistungssteigernden Injektionen während ihrer beruflichen Laufbahn berichteten, betrug die Rate sogar 22 Prozent (24). Für die Hypothese einer aus Südamerika importierten HCV-Infektion spricht auch, dass Helmut Rahn unmittelbar vor der WM mit seinem Verein Rot-Weiß Essen in Südamerika weilte und als erster Spieler erkrankte (16).

Inkubationszeit: Die Inkubationszeit zwischen Exposition und klinischer Manifestation kann sowohl für die HBV- als auch für die HCV-Infektion interindividuell stark variieren. Dabei scheinen die Infektionsroute, die Menge des infektiösen Inokkulats sowie genetische Faktoren eine Rolle zu spielen. Für beide Viren werden Inkubationszeiten zwischen zwei und 24 Wochen angegeben (25, 26). Sehr gute Daten aus Posttransfusionsstudien liegen insbesondere für HCV-Infektionen vor. Die Mehrzahl der Studien beschreibt eine klinische Manifestation der akuten Hepatitis C zwischen Tag 60 und 90, was in etwa in das Zeitfenster der „Helden von Bern“ fällt (2729). Die Inkubationszeit erlaubt somit einen Ausschluss einer akuten Virushepatitis A, jedoch nicht die Differenzialdiagnose B oder C.

Klinik der akuten Hepatitis: Obgleich in der akuten Phase beide Virushepatitiden inapparent oder auch symptomatisch verlaufen können, gibt es Unterschiede. Bei der akuten Hepatitis B sind symptomatische Verläufe häufiger als asymptomatische (30). Die Symptome sind zudem häufiger und schwerer als bei der akuten Hepatitis C (31). Da jedoch offenbleibt, wie viele Spieler tatsächlich exponiert waren, spricht die Ikterusrate von mindestens 24 Prozent nicht unbedingt gegen eine Hepatitis B, zumal vorherige HBV-Immunisierungen denkbar wären. Andererseits wäre die beobachtete Ikterusrate für eine akute Hepatitis C durchaus typisch, die für Männer mit zehn bis 30 Prozent angegeben wird (28, 32).

Chronischer Verlauf: Bei mindestens einem, möglicherweise sogar drei Spielern (fünf bis 14 Prozent) gibt es Hinweise auf einen chronischen Verlauf der Hepatitis, die eventuell zum Tod beigetragen hat. Im Falle einer HCV-Infektion wäre es zudem wahrscheinlich, dass die Mehrzahl der Exponierten eine klinisch zunächst nicht manifeste, persistierende Infektion entwickelt hat.

Parenterale Übertragung

Insgesamt ist die geschätzte Lebenserwartung der „Helden von Bern“ signifikant schlechter als zum Beispiel die des WM-Aufgebots von 1966. Dieser Unterschied dürfte durch eine bessere medizinische Versorgung allein kaum erklärbar sein – zwischen beiden Weltmeisterschaften liegen lediglich zwölf Jahre. Ein chronischer Verlauf bei drei Spielern wäre eher ungewöhnlich für eine HBV-Infektion, die in mehr als 95 Prozent der Fälle bei jungen Erwachsenen ausheilt. Etwa 20 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis B und somit weniger als ein Prozent aller akut erkrankten Personen entwickeln eine Zirrhose (30). Begünstigend sind männliches Geschlecht, höheres Lebensalter, virale Koinfektionen und Alkoholkonsum (33). Insbesondere bei dem Frankfurter Herrmann, der sicher an einer Leberzirrhose starb, aber auch bei Liebrich und Mai gibt es – im Gegensatz zu anderen Spielern wie Werner Kohlmeyer und Helmut Rahn – keine Hinweise auf einen vermehrten Alkoholkonsum.

Zum Verlauf der chronischen Hepatitis C gibt es sehr unterschiedliche Angaben. Die Zirrhoseraten werden vor allem bei retrospektiven Studien durch den Selektionsbias wahrscheinlich überschätzt. In einer Analyse von 2 867 ansonsten gesunden Frauen, die 1978 bis 1979 in der damaligen DDR ein HCV-kontaminiertes Immunglobulin zur Rhesus-Isoimmunisierung erhalten hatten, hatten 25 Jahre später nur zwei Prozent eine Zirrhose oder präzirrhotische Stadien entwickelt. Bei mindestens 45 Prozent war die Infektion selbstlimitierend beziehungsweise es war ohne Therapie keine HCV-RNA nachweisbar (34).

Großer Empfang hinter der Grenze: Etwa 30 000 Menschen begrüßten die deutsche Fußballelf am 5. Juli 1954 am Bahnhof in Singen am Hohentwiel. Hier im Zugabteil zu sehen (v.l.): Max Morlock, Hans Schäfer, Jupp Posipal, Hans Bauer.

In einer Untersuchung von Blutproben von insgesamt 8 568 amerikanischen Rekruten aus den Jahren 1948 bis 1954 fand man 45 Jahre später lediglich bei zwei der 17 (zwölf Prozent) retrospektiv als HCV-infiziert identifizierten Personen eine Zirrhose (35). Der klinische Verlauf bei den „Helden von Bern“ passt somit insgesamt gut zu dem in der Literatur beschriebenen natürlichen Verlauf der Hepatitis C. Dies gilt auch für die Beobachtung, dass es bei jenen drei Spielern, bei denen am wahrscheinlichsten eine chronische HCV-Infektion vorlag – Herrmann, Mai, Liebrich – keine Hinweise auf einen Ikterus gibt. Seit langem ist gut bekannt, dass asymptomatische Patienten während der akuten Phase eine deutlich niedrigere Rate an spontaner Virusclearance aufweisen (36).

Zusammenfassend ist nach Analyse der vorliegenden Quellen die Gelbsucht der „Helden von Bern“ nur durch eine akute, parenteral übertragene Virushepatitis zu erklären. Obgleich eine exakte Differenzialdiagnose zwischen akuter Hepatitis B und C retrospektiv nicht möglich ist, lassen epidemiologische und klinische Indizien, aber auch die Aussagen der Spielerfrauen eine Hepatitis C als wahrscheinlich erscheinen.

Allerdings sind auch Koinfektionen denkbar, da es vermutlich auch nach der WM zu weiteren Expositionen gekommen ist. Diagnostisch hilfreich wären diesbezüglich zunächst Serologien der letzten fünf noch lebenden Spieler, die an der WM 1954 teilnahmen. Angesichts der hohen Prävalenz von Anti-HBc in der betroffenen Altersgruppe wäre vor allem eine HCV-Serologie wünschenswert, um die Ätiopathogenese zu klären. In Anbetracht der neuen Erkenntnisse und Erfolge in der Behandlung von HBV und HCV wären solche Untersuchungen nicht nur von medizinhistorischem Interesse.

  • Zitierweise dieses Beitrags:
    Dtsch Arztebl 2010; 107(23): A 1159–63

Anschrift für die Verfasser
PD Dr. med. Christian Hoffmann
Infektiologisches Centrum Hamburg, ICH Mitte, Dammtorstraße 27, 20354 Hamburg
E-Mail: hoffmann@ich-hamburg.de

@Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit2310

Infektiologisches Centrum Hamburg:
PD Dr. med. Hoffmann

Abt. Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover: PD Dr. med. Wedemeyer

Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Helios-Klinikum Krefeld: Prof. Dr. med. Niehues

Methode

Die medizinische Fachliteratur wurde in Pubmed unter „hepatitis“ and „natural course“ or „clinical course“ hinsichtlich Reviews gescreent. Mit den Mitteln der Internetrecherche wurde mit den Schlüsselwörtern „Helden von Bern“, „Wunder von Bern“, „Spritzen“ und „Gelbsucht“ nach Quellen gesucht. Die Tageszeitungen Hamburger Abendblatt, Hamburger Morgenpost, Süddeutsche Zeitung und Bild-Zeitung wurden von August 1954 bis März 1955 auf Artikel zur Gelbsucht der Spieler evaluiert, dazu die Jahrgänge 1954 bis 2010 vom Spiegel und der Zeit. Des Weiteren wurden insgesamt elf Werke der Sekundärliteratur gesichtet, darunter die Memoiren beziehungsweise Biografien von Helmut Rahn, Fritz Walter und Sepp Herberger.

Tooor! Tooor! Tooor! Tooor!

Herbert Zimmermann

Nach einem verheerenden 3 : 8 in der Vorrunde wenige Tage zuvor gegen die Ungarn ging die deutsche Mannschaft als krasse Außenseiterin in das Endspiel um die Fußballweltmeisterschaft 1954 in der Schweiz. Der frühe Rückstand von 0 : 2 nach nur acht Minuten gegen die als unschlagbar geltenden Ungarn mit den damaligen Weltstars Puskás, Hidegkuti, Czibor und Bozsik schien diese Einschätzung schnell zu bestätigen. Mit Kampfkraft und Entschlossenheit drehte die junge deutsche Elf um ihren Kapitän Fritz Walter jedoch das Spiel um und erzielte durch Treffer von Morlock und Rahn noch vor der Pause den Ausgleich zum 2 : 2. In der 84. Spielminute gelang dem Essener Helmut Rahn schließlich der Siegtreffer zum 3 : 2. Unvergessen bleibt dazu der Kommentar des Radioreporters Herbert Zimmermann, dessen Wortlaut („Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen – Rahn schießt – Tooor! Tooor! Tooor! Tooor! Tor für Deutschland, Linksschuss von Rahn, Schäfer hat die Flanke nach innen geschlagen. 3 : 2 für Deutschland fünf Minuten vor dem Spielende. Halten Sie mich für verrückt, halten Sie mich für übergeschnappt“…) zu den Sternstunden der Radioreportage zählt.

1.
Schäuble W: Der Fußball und seine integrativen Tugenden. Internationale Fachkonferenz „Fußball regiert die Welt? – Politische Herausforderungen im Vorfeld globaler Sportevents“, Vortrag vom 18.05.2006.
2.
Jordan S: Der deutsche Sieg bei der Weltmeisterschaft 1954: Mythos und Wunder oder historisches Ereignis? Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) 2005; 30 (4): 263–87.
3.
Hamburger Abendblatt vom 18.10.1954.
4.
Blumberg BS, Alter HJ, Visnich S: A „new“ antigen in leukemia sera. JAMA 1965; 191: 541–6. MEDLINE
5.
Feinstone SM, Kapikian AZ, Purceli RH: Hepatitis A: detection by immune electron microscopy of a viruslike antigen associated with acute illness. Science 1973; 182(116): 1026–8. MEDLINE
6.
Choo QL, Kuo G, Weiner AJ, et al.: Isolation of a cDNA clone derived from a blood-borne non-A, non-B viral hepatitis genome. Science 1989; 244 (4902): 359–62. MEDLINE
7.
Hamburger Abendblatt vom 22.10.1954.
8.
Bild-Zeitung vom 8.11.1954.
9.
Cuthbert JA: Hepatitis A: Old and New. Clinical Microbiology Reviews 2001; 14: 38–58. MEDLINE
10.
Leinemann J: Sepp Herberger. Ein Leben, eine Legende. Wilhelm Heyne Verlag, München 1997. Seite 321.
11.
Hadem J, Wedemeyer H, Manns MP: Hepatitis als Reisekrankheit. Internist 2004; 45: 655–68. MEDLINE
12.
Leinemann J: Sepp Herberger. Ein Leben, eine Legende. Wilhelm Heyne Verlag, München 1997. Seite 341.
13.
Merz O: „Die Helden von Bern – Was ist dran an den Doping-Gerüchten“, in: Report Mainz Fernsehsendung vom 29. März 2004.
14.
Bertram J: Die Helden von Bern. Eine Deutsche Geschichte. Scherz Verlag, Frankfurt am Main, 2004. Seite 162.
15.
SPIEGEL vom 6.10.1954.
16.
Rahn H: Mein Hobby: Tore schießen. 1959.
17.
Müller-Wirth M, Siemes C: Interview mit Hans Schäfer. DIE ZEIT 01.07.2004; Nr. 28.
18.
Bertram J: Die Helden von Bern. Eine Deutsche Geschichte. Scherz Verlag, Frankfurt am Main, 2004, Seite 162.
19.
Bertram J: Die Helden von Bern. Eine Deutsche Geschichte. Scherz Verlag, Frankfurt am Main, 2004, Seite 218.
20.
Centers for Disease Control and Prevention: Recommendations for prevention and control of hepatitis C virus (HCV) infection and HCV-related chronic disease. MMWR 1998; 47(No.RR-19). MEDLINE
21.
Jilg W, Hottenträger B, Weinberger K, et al.: Prevalence of markers of hepatitis B in the adult German population. J Med Virol 2001; 63(2): 96–102. MEDLINE
22.
Palitzsch KD, Hottenträger B, Schlottmann K, et al.: Prevalence of antibodies against hepatitis C virus in the adult German population. Eur J Gastroenterol Hepatol 1999; 11(11):1215–20. MEDLINE
23.
Paraná R, Lyra L, Trepó C: Intravenous vitamin complexes used in sporting activities and transmission of HCV in Brazil. Am J Gastroenterol 1999; 94: 857–8. MEDLINE
24.
Passos AD, Figueiredo JF, Martinelli Ade L, Villanova M, Nascimento MM, Secaf M: Hepatitis C among former athletes: association with the use of injectable stimulants in the past. Mem Inst Oswaldo Cruz 2008; 103(8): 809–12. MEDLINE
25.
Cornberg M, Protzer U, Dollinger MM, et al.: Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-B-Virus-(HBV-)Infektion. Upgrade der Leitlinie, AWMF-Register-Nr.: 021/011, Z Gastroenterol 2007; 45: 1–50. MEDLINE
26.
Sarrazin C, Berg T, Ross RS, et al.: Update der S 3-Leitlinie Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-C-Virus(HCV)-Infektion, AWMF-Register-Nr.: 021 / 012. Prophylaxis, Diagnosis and Therapy of Hepatitis C Virus (HCV) Infection: The German Guidelines on the Management of HCV Infection. Z Gastroenterol 2010; 48: 289–351. MEDLINE
27.
Mosley JW, Operskalski EA, Tobler LH, et al.: The course of hepatitis C viraemia in transfusion recipients prior to availability of antiviral therapy. J Viral Hepat 2008; 15: 120–8. MEDLINE
28.
Mosley JW, Operskalski EA, Tobler LH, et al.: Viral and host factors in early hepatitis C virus infection. Hepatology 2005; 42: 86–92. MEDLINE
29.
Deterding K, Wiegand J, Grüner N, et al.: The German Hep-Net acute hepatitis C cohort: impact of viral and host factors on the initial presentation of acute hepatitis C virus infection. Z Gastroenterol 2009, 47: 531–40. MEDLINE
30.
Ganem D, Prince AM: Hepatitis B virus infection--natural history and clinical consequences. N Engl J Med 2004; 350(11): 1118–29. MEDLINE
31.
Chu CW, Hwang SJ, Luo JC, et al.: Comparison of clinical, virologic and pathologic features in patients with acute hepatitis B and C. J Gastroenterol Hepatol 2001; 16(2): 209–14. MEDLINE
32.
Gerlach JT, Diepolder HM, Zachoval R, et al.: Acute hepatitis C: high rate of both spontaneous and treatment-induced viral clearance. Gastroenterology 2003; 125: 80–8. MEDLINE
33.
McMahon BJ: The natural history of chronic hepatitis B virus infection. Hepatology 2009 May;49(5 Suppl): S45–55. MEDLINE
34.
Wiese M, Grüngreiff K, Güthoff W, et al.: Outcome in a hepatitis C (genotype 1b) single source outbreak in Germany--a 25-year multicenter study. J Hepatol 2005; 43(4): 590–8. MEDLINE
35.
Seeff LB, Miller RN, Rabkin CS, et al.: 45-year follow-up of hepatitis C virus infection in healthy young adults. Ann Intern Med 2000; 132(2): 105–11. MEDLINE
36.
Maheshwari A, Ray S, Thuluvath PJ: Acute hepatitis C. Lancet 2008; 372(9635): 321–32. MEDLINE
1.Schäuble W: Der Fußball und seine integrativen Tugenden. Internationale Fachkonferenz „Fußball regiert die Welt? – Politische Herausforderungen im Vorfeld globaler Sportevents“, Vortrag vom 18.05.2006.
2.Jordan S: Der deutsche Sieg bei der Weltmeisterschaft 1954: Mythos und Wunder oder historisches Ereignis? Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) 2005; 30 (4): 263–87.
3. Hamburger Abendblatt vom 18.10.1954.
4.Blumberg BS, Alter HJ, Visnich S: A „new“ antigen in leukemia sera. JAMA 1965; 191: 541–6. MEDLINE
5.Feinstone SM, Kapikian AZ, Purceli RH: Hepatitis A: detection by immune electron microscopy of a viruslike antigen associated with acute illness. Science 1973; 182(116): 1026–8. MEDLINE
6.Choo QL, Kuo G, Weiner AJ, et al.: Isolation of a cDNA clone derived from a blood-borne non-A, non-B viral hepatitis genome. Science 1989; 244 (4902): 359–62. MEDLINE
7.Hamburger Abendblatt vom 22.10.1954.
8.Bild-Zeitung vom 8.11.1954.
9.Cuthbert JA: Hepatitis A: Old and New. Clinical Microbiology Reviews 2001; 14: 38–58. MEDLINE
10.Leinemann J: Sepp Herberger. Ein Leben, eine Legende. Wilhelm Heyne Verlag, München 1997. Seite 321.
11.Hadem J, Wedemeyer H, Manns MP: Hepatitis als Reisekrankheit. Internist 2004; 45: 655–68. MEDLINE
12.Leinemann J: Sepp Herberger. Ein Leben, eine Legende. Wilhelm Heyne Verlag, München 1997. Seite 341.
13.Merz O: „Die Helden von Bern – Was ist dran an den Doping-Gerüchten“, in: Report Mainz Fernsehsendung vom 29. März 2004.
14.Bertram J: Die Helden von Bern. Eine Deutsche Geschichte. Scherz Verlag, Frankfurt am Main, 2004. Seite 162.
15.SPIEGEL vom 6.10.1954.
16.Rahn H: Mein Hobby: Tore schießen. 1959.
17.Müller-Wirth M, Siemes C: Interview mit Hans Schäfer. DIE ZEIT 01.07.2004; Nr. 28.
18.Bertram J: Die Helden von Bern. Eine Deutsche Geschichte. Scherz Verlag, Frankfurt am Main, 2004, Seite 162.
19.Bertram J: Die Helden von Bern. Eine Deutsche Geschichte. Scherz Verlag, Frankfurt am Main, 2004, Seite 218.
20.Centers for Disease Control and Prevention: Recommendations for prevention and control of hepatitis C virus (HCV) infection and HCV-related chronic disease. MMWR 1998; 47(No.RR-19). MEDLINE
21.Jilg W, Hottenträger B, Weinberger K, et al.: Prevalence of markers of hepatitis B in the adult German population. J Med Virol 2001; 63(2): 96–102. MEDLINE
22.Palitzsch KD, Hottenträger B, Schlottmann K, et al.: Prevalence of antibodies against hepatitis C virus in the adult German population. Eur J Gastroenterol Hepatol 1999; 11(11):1215–20. MEDLINE
23.Paraná R, Lyra L, Trepó C: Intravenous vitamin complexes used in sporting activities and transmission of HCV in Brazil. Am J Gastroenterol 1999; 94: 857–8. MEDLINE
24.Passos AD, Figueiredo JF, Martinelli Ade L, Villanova M, Nascimento MM, Secaf M: Hepatitis C among former athletes: association with the use of injectable stimulants in the past. Mem Inst Oswaldo Cruz 2008; 103(8): 809–12. MEDLINE
25.Cornberg M, Protzer U, Dollinger MM, et al.: Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-B-Virus-(HBV-)Infektion. Upgrade der Leitlinie, AWMF-Register-Nr.: 021/011, Z Gastroenterol 2007; 45: 1–50. MEDLINE
26.Sarrazin C, Berg T, Ross RS, et al.: Update der S 3-Leitlinie Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-C-Virus(HCV)-Infektion, AWMF-Register-Nr.: 021 / 012. Prophylaxis, Diagnosis and Therapy of Hepatitis C Virus (HCV) Infection: The German Guidelines on the Management of HCV Infection. Z Gastroenterol 2010; 48: 289–351. MEDLINE
27.Mosley JW, Operskalski EA, Tobler LH, et al.: The course of hepatitis C viraemia in transfusion recipients prior to availability of antiviral therapy. J Viral Hepat 2008; 15: 120–8. MEDLINE
28.Mosley JW, Operskalski EA, Tobler LH, et al.: Viral and host factors in early hepatitis C virus infection. Hepatology 2005; 42: 86–92. MEDLINE
29.Deterding K, Wiegand J, Grüner N, et al.: The German Hep-Net acute hepatitis C cohort: impact of viral and host factors on the initial presentation of acute hepatitis C virus infection. Z Gastroenterol 2009, 47: 531–40. MEDLINE
30.Ganem D, Prince AM: Hepatitis B virus infection--natural history and clinical consequences. N Engl J Med 2004; 350(11): 1118–29. MEDLINE
31.Chu CW, Hwang SJ, Luo JC, et al.: Comparison of clinical, virologic and pathologic features in patients with acute hepatitis B and C. J Gastroenterol Hepatol 2001; 16(2): 209–14. MEDLINE
32.Gerlach JT, Diepolder HM, Zachoval R, et al.: Acute hepatitis C: high rate of both spontaneous and treatment-induced viral clearance. Gastroenterology 2003; 125: 80–8. MEDLINE
33.McMahon BJ: The natural history of chronic hepatitis B virus infection. Hepatology 2009 May;49(5 Suppl): S45–55. MEDLINE
34.Wiese M, Grüngreiff K, Güthoff W, et al.: Outcome in a hepatitis C (genotype 1b) single source outbreak in Germany--a 25-year multicenter study. J Hepatol 2005; 43(4): 590–8. MEDLINE
35.Seeff LB, Miller RN, Rabkin CS, et al.: 45-year follow-up of hepatitis C virus infection in healthy young adults. Ann Intern Med 2000; 132(2): 105–11. MEDLINE
36.Maheshwari A, Ray S, Thuluvath PJ: Acute hepatitis C. Lancet 2008; 372(9635): 321–32. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige