67 Artikel im Heft, Seite 14 von 67

POLITIK: Das Interview

Interview mit Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer: Keine Suizidbeihilfe

Dtsch Arztebl 2010; 107(28-29): A-1385 / B-1225 / C-1205

Klinkhammer, Gisela

Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe

Der Bundesärztekammer-Präsident nimmt Stellung zur Allensbach-Umfrage „Ärztliche Sterbehilfe“.

Herr Prof. Hoppe, der Allensbach-Umfrage zufolge befürworten 30 Prozent aller Ärzte die Regelung eines ärztlich begleiteten Suizids. Hat Sie dieses Ergebnis überrascht?

Anzeige

Hoppe: Der ärztlich begleitete Suizid ist nicht strafbar. Viele Ärzte scheinen deshalb eine Legalisierung zu befürworten. Außerdem lassen die Ergebnisse der Befragung vermuten, dass der schleichende Paradigmenwechsel in unserer Gesellschaft unter Ärzten für Verunsicherung sorgt. Sterben und Tod werden in den Konsumgesellschaften der Moderne zunehmend tabuisiert. Macht und Materialismus werden dagegen glorifiziert. Wir Ärzte sind es dann, die den Wunsch des Patienten oder seiner Angehörigen nach einem Tod ohne Sterben erfüllen sollen. Jeder dritte Arzt ist schon um Hilfe beim Suizid gebeten worden. Es ist wichtig, klar darauf hinzuweisen, dass das Mitwirken des Arztes bei der Selbsttötung dem ärztlichen Ethos widerspricht. Kranke Menschen haben einen Anspruch darauf, dass Ärzte ihnen in ihrer Not beistehen und ihr Leiden lindern.

Sie hatten vor kurzem angekündigt, dass die Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung überarbeitet werden sollen. Werden die Ergebnisse der Befragung darin Eingang finden?

Hoppe: In der Tat beschäftigen wir uns mit einer Fortschreibung der Grundsätze. Und natürlich werden die Umfrageergebnisse in die Diskussionen der Gremien einfließen. Inwieweit sie die Grundsätze verändern werden, vermag ich allerdings noch nicht zu sagen.

Palliativmediziner nehmen eine kritischere Haltung gegenüber jeder Form von Sterbehilfe ein. Sind Ärzte nicht genügend über Palliativmedizin informiert?

Hoppe: Der Umgang mit Sterbenden wurde in Deutschland lange Zeit nur mangelhaft in der Ausbildung von Ärzten thematisiert. Viele Ärzte kamen erst als Assistenzärzte oder nachdem sie sich als Arzt niedergelassen hatten, mit dem Thema Palliativmedizin in Berührung. Doch seit einigen Jahren hat sich glücklicherweise einiges getan. Unter anderem verabschiedete der Deutsche Ärztetag 2003 eine neue (Muster-)Weiterbildungsordnung, die eine Zusatzweiterbildung Palliativmedizin ermöglichte. Und auch auf Gesetzesebene ist Bewegung in die Sache gekommen – begonnen damit, dass unheilbar kranke und sterbende Menschen nun einen rechtlichen Anspruch auf eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung haben und diese seit 2009 auch zu den Pflichtfächern im Medizinstudium gehört.

Glauben Sie, dass ein Ausbau der Palliativmedizin die Wünsche nach Sterbehilfe verringern würde?

Hoppe: Ja, und dieser Meinung sind nach unserer Umfrage rund 80 Prozent aller Ärztinnen und Ärzte. Der flächendeckende Ausbau palliativmedizinischer Versorgungsstrukturen und eine bessere Information der Menschen über die Möglichkeiten der Palliativmedizin würden sicher dazu beitragen, dass der Ruf nach aktiver Sterbehilfe bald verhallt. Die meisten Ärzte sind aber auch der Ansicht, dass die Kapazitäten für die palliativmedizinische Versorgung ungenügend sind.

Das Interview führte Gisela Klinkhammer.


Drucken Versenden Teilen Leserbrief Zusatzinfo
67 Artikel im Heft, Seite 14 von 67

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Gabi21
am Donnerstag, 14. Juni 2012, 18:45

Glauben Sie, dass ein Ausbau der Palliativmedizin die Wünsche nach Sterbehilfe verringern würde?

Dies würde ich auch mit 100% JA beantworten. Ich finde sogar, dass alle praktizierende Ärzte dazu verpflichtet werden müssten, regelmäßig an Palliativ- Fortbildungen teilzunehmen. Es ist eine Farce wie mangelhaft das Thema Palliativ immer noch thematisiert wird, oder aber auch "Desinteresse" besteht!
 Zeitraum HTM PDF 
7 / 2014 33 1
6 / 2014 33 0
5 / 2014 35 1
4 / 2014 31 0
3 / 2014 34 3
2 / 2014 28 3
2014 225 11
2013 466 8
2012 423 21
2011 563 110
2010 775 179
Total 2.452 329

Leserbriefe

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in