64 Artikel im Heft, Seite 37 von 64

MEDIZIN: Diskussion

Masse unklarer Beschwerdebilder

A Multitude of Non-specific Complaints

Dtsch Arztebl Int 2010; 107(45): 794; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0794a

Fischer, Matthias Konstantin; Konitzer, Martin

Indikatoren zur Qualitätsbestimmung einer zentralen Notaufnahme (ZNA) sind zu begrüßen. Zur Bestimmung ihrer Tauglichkeit bedarf es des Vergleichs. Die Stichprobe der ZNA einer städtischen norddeutschen Klinik (Fischer/Konitzer; ZfA, abstract 93) zeigt vierfach höhere Patientenzahlen/Jahr und das gleiche Verhältnis von stationärer (2/3) zu ambulanter (1/3) Weiterbehandlung.

Das bei der von uns untersuchten ZNA beobachtete Zuweisungs- und Selbsteinweisungsverhalten erhöhte das Patientenaufkommen in den letzten fünf Jahren um 20 Prozent (Tendenz steigend). Die Zusammensetzung des Patientenaufkommens gleicht zunehmend der hausärztlichen Fälleverteilung nach Braun: auf 20 Prozent unspezifischer Diagnosen (Synkope, Thoraxschmerz, Brustschmerz, Atemwegsbeschwerden etc.) entfallen 80 Prozent der Beratungsanlässe (Pareto-Funktion). Der hausärztliche „Niederprävalenzbereich“ nutzt überwiegend das „abwartende Offenhalten“ und weniger die Kategorie „abwendbar gefährlicher Verlauf “ (Aufforderung zur Diagnoseerzwingung) als Handlungsanweisung gegenüber dieser Masse unklarer Beschwerdebilder (1).

Die Übertragung einer hausärztlichen Epidemiologie in den bisherigen „Hochprävalenzbereich“ der ZNA erzeugt eine Arbeitsverdichtung: dem „abwartenden Offenhalten“ zuzuordnende Beschwerdebilder unterliegen der maximalen Abklärung.

Diese Verschiebung der ZNA-Epidemiologie kann vordergründig zu „schlechterer Qualität“ führen. Die „diagnostische Übereinstimmung“ (dÜ) sinkt mit steigender Zahl an Fehlinanspruchnahmen, wenn initial als schwerwiegend eingestufte Beschwerden sich abschließend relativieren. Die „diagnostische Effizienz“ (dEff) sinkt dann auch wegen der niedrigeren dÜ und zeitlich aufwändiger Abklärung der Beschwerden.

Die dÜ und dEff bedürfen daher epidemiologisch fundierter Korrekturfaktoren, um der Epidemiologie „verhausärztlichter“ ZNAen gerecht zu werden. Die Umlenkung der Patienten-Fehlallokationen erfordert möglicherweise hausärztliches Engagement in der ZNA (2).

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0794a

Matthias Konstantin Fischer

Interdisziplinäre Notaufnahme

Städtisches Klinikum Braunschweig

Salzdahlumer Straße 90

38126 Braunschweig

E-Mail: m.fischer@klinikum-braunschweig.de

Prof. Dr. med. Martin Konitzer

Akademische Lehrpraxis der MHH

Ferdinand-Wallbrecht-Straße 6–8

30163 Hannover

1.
Braun RN, Fink W, Kamenski G: Lehrbuch der Allgemeinmedizin. Horn/NÖ u. Wien: Verlag Berger 2007.
2.
Konitzer M: Hausärzte in die Uni-Klinik? Hausarzt 2007;
1: 24–5.
3.
Dormann H, Diesch K, Ganslandt T, Hahn EG: Numerical
parameters and quality indicators in a medical emergency
department. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(15): 261–7.
VOLLTEXT

Drucken Versenden Teilen Leserbrief
64 Artikel im Heft, Seite 37 von 64

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

 Zeitraum HTM PDF 
12 / 2014 3 1
11 / 2014 9 1
10 / 2014 4 2
9 / 2014 7 0
8 / 2014 1 0
7 / 2014 6 0
2014 97 17
2013 143 25
2012 111 28
2011 164 28
2010 237 38
Total 752 136

Leserbriefe

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in