Hören heißt, ein Schallsignal aufzunehmen. Hören bedeutet aber vor allem, ein Schallsignal aktiv zu verarbeiten. Der Schall wird vom Innenohr aufgenommen und nicht etwa einfach in ein elektrisches oder biochemisches Signal übertragen, das dann an das Gehirn weitergegeben wird. Nein: Hören ist bereits im Innenohr ein aktiver Prozess. Schall ist Anlass für eine Gruppe von 20 000 Sinneszellen – den äußeren Haarzellen –, selbst eine Wanderwelle zu produzieren, die im gesunden Ohr grundsätzlich nicht identisch ist mit der von außen eintreffenden Schallwelle. Zumindest wird sie mehr als tausendfach verstärkt und verschärft.

Bedeutung des Hör-Sprach-Kreises

Wenn Sprache gehört wird, dann hat sie eine dialogische Struktur. Der Hör-Sprach-Kreis ermöglicht eine Beziehung zwischen Menschen. Gesprochene Worte, gehörte Worte lassen Menschen miteinander eine Verbindung aufnehmen. Zuhören ist der kommunikative Weg zur Partizipation und damit zur Erfassung der individuellen Wirklichkeit unseres Gegenübers. Teilnahme und Kommunikation sind Fundamente eines humanen Lebens.

Da Zuhören eine Kommunikation und dadurch eine Teilnahme erlaubt, ist damit fast immer eine Hermeneutik verbunden. Das Dahinter, der Sinn sollen im Bewusstsein erscheinen. Hören ist die dominierende Sinneswahrnehmung, zumindest in den ersten Jahren des Lebens. Hören spielt eine entscheidende Rolle für die Erziehung und Bildung, für Glaube und Emotion, für Sprache und Gewissen (1).

Doch wie geht es dem Menschen, der das Wunder des Hörens nicht erleben darf? „Nicht zu sehen trennt von den Sachen, nicht zu hören von den Menschen“ ist ein Gedanke, der auf Kant zurück geht.

Martin Ptok weist auf die Bedeutung des Hörscreenings bei Neugeborenen hin (2). Ein Hörscreening ist unabdingbar, um die frühkindliche Schwerhörigkeit zu entdecken. Nur wenn Schwerhörigkeit und Gehörlosigkeit rechtzeitig erkannt werden, können die modernen Verfahren der Otologie – wie zum Beispiel Hörgeräte, eine Operation oder die Einbringung eines Cochlea-Implantats – dem Kind in der Hauptplastizitätsphase des Gehirns erlauben, die Muttersprache zu erlernen.

Thomas Zahnert weist auf die schwerwiegenden sozialen Folgen für den Erwachsenen hin, bei dem der Hörverlust sich mit dem Verlust des Sprachverstehens in unglücklicher Weise verbindet (3). Sozialer Rückzug, sei es privat, sei es beruflich, sind nicht selten die Folge.

Schwerhörigkeit – ein Tabuthema

Wir Hörenden, die wir das Hören als selbstverständlich ansehen, wir verdrängen diejenigen, die es nicht können, in eine gesellschaftliche Minoritäts- und Marginalsituation. Die Masse der hörenden Menschen ist einerseits erfahrungsgemäß nur im begrenzten Ausmaß bereit, zeitweise Bedingungen hinzunehmen, die ein volles Einbeziehen einzelner Gehörloser in dem lautsprachigen Umgang gewährleisten. Andererseits ist bereits ein Fünftel der Deutschen schwerhörig. Viele Hörenden bemerken es nicht, denn Schwerhörigkeit ist nach wie vor ein Tabu.

Die Schwerhörigkeit ist eine stille Krankheit in zweifacher Hinsicht: Der Kranke hört Stille, und er spricht nicht von seiner Schwerhörigkeit, er bekennt sich nicht dazu – er zieht sich in die kommunikative Isolation zurück –, der Hör-Sprach-Kreis ist zerstört.

Interessenkonflikt
Prof. Zenner hält zahlreiche Patente, die mit der Behandlung von Hörstörungen im Zusammenhang stehen. Er hat Forschungsgelder oder Kongressunterstützung von den Firmen Otologics, Cochlea sowie Med-El erhalten.

Anschrift des Verfassers
Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. Hans-Peter Zenner
Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik
Elfriede-Aulhorn-Straße 5
72076 Tübingen
hans-peter.zenner@med.uni-tuebingen.de

Hearing—the Gateway to Speech and Cognition

Zitierweise
Zenner HP: Hearing—the gateway to speech and cognition. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(25): 425. DOI: 10.3238/arztebl.2011.0425

@The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

1.
Zenner HP: Hören, Wahrnehmung, Kommunikation. HNO I 1995; 2: 39–58.
2.
Ptok M: Early detection of hearing impairment in newborns and infants. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(25): 426–31. VOLLTEXT
3.
Zahnert T: Differenzialdiagnose der Schwerhörigkeit. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(25): 433–44. VOLLTEXT
Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Tübingen: Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. Zenner
1. Zenner HP: Hören, Wahrnehmung, Kommunikation. HNO I 1995; 2: 39–58.
2.Ptok M: Early detection of hearing impairment in newborns and infants. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(25): 426–31. VOLLTEXT
3.Zahnert T: Differenzialdiagnose der Schwerhörigkeit. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(25): 433–44. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige