AKTUELL

Gesundheitsforschung: Sechs Zentren erforschen Volkskrankheiten

PP 10, Ausgabe Juli 2011, Seite 298

Hillienhof, Arne

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am 9. Juni die sechs neuen Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) vorgestellt. Die Zentren sollen optimale Forschungsbedingungen für den Kampf gegen die Volkskrankheiten Diabetes, Infektionserkrankungen, Krebs, neurodegenerative Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Lungenkrankheiten schaffen. „Sie sind in dieser Form weltweit einzigartig und haben das Potenzial, Deutschland an die Spitze der Gesundheitsforschung zu führen“, betonte Schavan.

Will Spitzenforschung fördern: Bundesforschungsministerin Annette Schavan. Foto: BMBF

Nachdem das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen und das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung bereits 2009 eröffnet wurden, kamen mit dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung, dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung, dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung sowie dem Deutschen Konsortium für translationale Krebsforschung jetzt vier weitere Zentren hinzu. Das Bundesforschungsministerium fördert die Zentren bis 2015 mit etwa 700 Millionen Euro. „Eine bessere Prävention und Therapie von Krankheiten erhöht nicht nur die Lebensqualität und die Lebenserwartung der Patienten. Langfristig lassen sich auch zusätzliche finanzielle Belastungen vermeiden“, begründete Schavan das Engagement. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige