7 Artikel mit Literatur, Seite 3 von 7

THEMEN DER ZEIT

Psychiatrische Institutsambulanzen: Leistungsfähig, bedarfsgerecht und innovativ

PP 11, Ausgabe Oktober 2012, Seite 457

Spengler, Andreas

1.Spengler A: Psychiatrische Institutsambulanzen. Ein Überblick. Nervenarzt 2003; 74: 476–80. CrossRef MEDLINE
2.Spengler A: Psychiatrische Institutsambulanzen: Funktionierende Integrierte Versorgung. Dtsch Arztebl 2004; 101(12): 767. VOLLTEXT
3.Spengler A, Schmidl F, Psota G, Weber R, Hepp U: Institutionelle ambulante psychiatrische Versorgung. In: Roessler W, Kawohl (Hrsg.): Handbuch der Sozialen Psychiatrie. Stuttgart, Kohlhammer 2012 (im Druck).
4.Deutscher Bundestag: Zur psychiatrischen und psychotherapeutischen/psychosomatischen Versorgung der Bevölkerung, 1975. Drs. 7/4200, 7/4201.
5.Deutscher Bundestag: Stellungnahme der Bundesregierung, 1990. Drs. 11/8494.
6.Roemer H, Kolb G, Faltlhauser V (Hrsg.) (1927): Die offene Fürsorge in der Psychiatrie und ihren Grenzgebieten. Berlin, Springer, zit. nach Haselbeck H (1985). Zur Sozialgeschichte der „Offenen Irren-Fürsorge“ – Vom Stadtasyl zum Sozialpsychiatrischen Dienst. Psychiatr Prax 12, 171–9.
7.Gebert K: Ambulanz am psychiatrischen Krankenhaus: Erfahrungen aus der ehemaligen DDR. In: Spengler A (Hrsg.): Institutsambulanzen in der psychiatrischen Versorgung. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht 1991.
8.Spengler A (Hrsg.): Institutsambulanzen in der psychiatrischen Versorgung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1991.
9.KBV: Bekanntmachungen: Vereinbarung gemäß § 118 Absatz 2 SGB V. Dtsch Arztebl 2001, 98(9): 566. VOLLTEXT
10.Spengler A, Lorenzen H: Institutsambulanzen und niedergelassene Ärzte. NeuroTransmitter 1996; 28: 43–50.
11.KBV: Vereinbarung zu Psychiatrischen Institutsambulanzen gemäß § 118 Abs. 2 SGB V. Dtsch Arztebl 2010; 107(26): 1321.
12.Spengler A, Koch-Stöcker S, Lorenzen H, Driessen M: Am Wendepunkt – Institutsambulanzen in der Versorgungslandschaft 2010. Psychiatr Prax 2010; 37: 1–4.
13.KBV: Kassenärztliche Bundesvereinigung und Spitzenverbände der Krankenkassen: Psychiatrische Institutsambulanzen. Gemeinsame Empfehlung der KBV und der Spitzenverbände der Krankenkassen, 1987. Die Ortskrankenkasse 4: 118–20.
14.GMK: Psychiatrie in Deutschland – Strukturen, Leistungen, Perspektiven, Hrsg. AOLG Psychiatrie, Gesundheitsministerkonferenz der Länder 2007, 1. Auflage 2007.
15.BAG Psychiatrie: Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser: Psychiatrische Institutsambulanzen in Deutschland. Kassel 2008, nicht veröffentlicht.
16.Berger W, Welschehold M: Basisdokumentation für psychiatrische Ambulanzen (AmBADO). Bonn: Psychiatrie-Verlag 2002.
17.Welschehold M, Jordan A & Berger W: Entwicklung und erste Ergebnisse der AmBADO. Ambulante Basisdokumentation der psychiatrischen Institutsambulanzen der bayerischen Bezirkskrankenhäuser. Psychiatr Prax 2003; 30: 143–50.
18.MDS: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V.: Begutachtungs-Richtlinien Ambulante Soziotherapie, 2003. www.gkv-spitzenverband.de/upload/3_Begutachtungs-Richtlinien_MDS_3764.pdf, Zugriff am 30. 3. 2012.
19.Köster M: Psychiatrische Institutsambulanzen in Baden-Württemberg. Behandlungsauftrag, Arbeitsweise, Evaluation. Dissertation. Universität Tübingen 2005. http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2005/1875/pdf/Dissertation-Aug05Online.pdf. Zugriff 4. 4. 2012.
20.GMK: Bericht „Psychiatrie in Deutschland – Strukturen, Leistungen, Perspektiven“ der AG Psychiatrie der Obersten Landesgesundheitsbehörden. Beschluss zu TOP 6.7 der 85. Gesundheitsministerkonferenz der Länder, 2012.
21.Leber WD: Spezialärztliche Versorgung. Plädoyer für einen neuen Versorgungsbereich. 10. Nationales DRG-Forum, Berlin, 11.03.2011; Folie 18. www.gkv-spitzenverband.de/upload/2011_03_11_Nationales_DRG-Forum_Dr_Leber_Sp%c3%84V_16172.pdf. Zugriff am 26. 6. 2012.
22.Spengler A: Psychiatrische Institutsambulanzen – eine aktuelle Standortbestimmung. In: Elgeti H, Ziegenbein M (Hrsg.): Psychiatrie in Niedersachsen – Jahrbuch 2012: 135–42. Bonn: Psychiatrie Verlag 2011.
23.Valdes-Stauber J: Beitrag zu einer Standortbestimmung der psychiatrischen Institutsambulanzen in der deutschen psychiatrischen Versorgung. Soz Psych Inform 2010; 40: 20–5.
24.DKI: Deutsches Krankenhausinstitut (Hrsg.): Psychiatriebarometer – Umfrage 2011. www.dki.de/PDF/PsychBarometer%202011.pdf. Zugriff 5. 5. 2012.
25.Schouler-Ocak M, Bretz HJ, Hauth I, Heredia Montesinos A, Koch E, Driessen, M, Heinz A: Patienten mit Migrationshintergrund in Psychiatrischen Institutsambulanzen – ein Vergleich zwischen Patienten mit türkischer und osteuropäischer Herkunft und Patienten ohne Migrationshintergrund. Psychiatr Prax 2010; 37: 384–90. CrossRef MEDLINE
26.Roth-Sackenheim C, Melchinger H: Entwicklungen in der ambulanten Versorgung. Unterfinanziert, unterversorgt, ungerecht. NeuroTransmitter 2009; Sonderheft 2: 28–35.
27.Spengler A: Aktuelle Probleme der ambulanten psychiatrischen Versorgung. Zur Rolle der PIA. PsychiatrPrax 2008; 35: 361–4. MEDLINE
28.Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung: Versorgungsatlas. Inanspruchnahme der vertragsärztlichen Versorgung, 2012. www.versorgungsatlas.de/themen/struktur-der-versorgung/?tab=1&uid=20. Zugriff 5. 5. 12
29.Warnke A, Lehmkuhl G (Hrsg.): Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Deutschland: Die Versorgung von psychisch kranken Kindern, Jugendlichen und ihrer Familien. 4. Aufl., Stuttgart: Schattauer 2012.
30.Kunze H: Personenzentrierte Behandlung in psychiatrischen Kliniken und darüber hinaus – Gute Praxis und Ökonomie verbinden. Psychiat Prax 2007; 34: 150. CrossRef MEDLINE
31.Deutscher Bundestag: Krankenhausfinanzierungsreformgesetz, 2008. Drs. 16/10807.
32.Deutscher Bundestag: Psychiatrie-Entgeltgesetz, 2012. Drs. 17/8986, 17/9992 .
7 Artikel mit Literatur, Seite 3 von 7

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

Eingeloggt als

Suchen in