27 Beiträge

Dr. McCoy

An App(le) a Day keeps the Doctor away

Montag, 24. März 2014

Angeblich steigt der Smartphone- und Computerhersteller Apple demnächst in den als sehr gewinnträchtig eingeschätzten Zukunftsmarkt der Fitness- und Selbstmessungs-Apps ein. Das jedenfalls meldet die Computer-Website 9to5mac.com. Und die Technologieseite recode.net zitiert einen Hersteller von Biosensor-Unterhemden der glaubt, dass alle großen Akteure – Google, Apple, Facebook, Amazon – in den nächsten Jahren hart um die Cloud-basierte Speicherung der Biodaten ihrer Kunden kämpfen werden.

Natürlich, als Arzt kann man sich schon mal ein wenig überheblich fragen, was denn nun der Durch­schnittsbürger eigentlich mit einem Pulsoxymeter im Smartphone will, warum ausgerechnet Google eine Kontaktlinse zum Messen des Blutzuckers entwickelt und ob die ganze Selbstvermesserei nicht
nur ein großer Unfug ist.

Anzeige

Ich allerdings frage mich, ob mittel- bis langfristig aus der ganzen Quantified-Self-Bewegung nicht vielleicht doch auch was Vernünftiges werden könnte? Natürlich sind da Geschäftemacher am Werk. Aber die sind ja im heutigen Gesundheitswesen auch schon unterwegs. Und mit was für Ergebnissen?!

Nach meiner Beobachtung ist eine der Hauptursachen für die Entstehung, Aufrechterhaltung und stetige Verschlechterung eines Großteils chronischer Erkrankungen schlichtweg der unglaubliche Bewegungs­mangel großer Teile der Bevölkerung in den Ländern der sogenannten „ersten Welt“. Hinzu kommen ungesunde Ernährung und eine Beschäftigung mit häufig anspruchslosestem und passiv-konsumorientiertem Freizeitvergnügen. Und diese chronischen Erkrankungen – zu denen ja nicht nur das metabolische Syndrom mit all seinen Folgeerscheinungen, kardiovaskuläre und pulmonale Erkrankungen sowie immer früher einsetzende Verschleißerscheinungen des Bewegungsapparates, sondern offenbar auch in wachsendem Maße psychische Störungen gehören – erzeugen dann
riesige direkte und indirekte Kosten im Gesundheitswesen und in den Volkswirtschaften über Arbeitsausfall, Berufsunfähigkeit und schließlich frühzeitige Pflegebedürftigkeit.

Und bei den unweigerlich folgenden Kontakten der Betroffenen zum Gesundheitswesen sehen sich Ärzte dann mit einer „Reparier-mich-Haltung“ ihrer Patienten konfrontiert als wären sie (die Ärzte) Pannenhelfer und die Krankenhäuser Autowerkstätten. Ich glaube, hunderttausende ärztliche Kollegen in den Industrienationen denken täglich mehr als einmal „ach, wenn er sich doch mal ein wenig bewegen, etwas gesünder essen und SELBST aktiv werden würde“. Aber sie scheitern immer wieder in ihren edukativen Bemühungen um die Patienten. Und nicht wenige resignieren – so mancher wird mitunter zynisch.

Und dann? Dann wird der Patient be-handelt. Mit Diagnostik, Interventionen, Medikamenten und Operationen. Und wieder Diagnostik. Am besten invasiv. Und nochmal eine Intervention, neue Medikamente und vielleicht nochmal eine Operation. Nur besser geht's ihm nicht, dem Patienten. Der sich dann wundert. Denn er glaubt ja immer noch, sein Körper sei eine Maschine die man doch reparieren können müsse. Am besten mit Ersatzteilen. Oder zumindest durch die richtigen Substanzen, die aber wahrscheinlich erst noch erfunden werden müssen.

Dann meinetwegen Apps für das Smartphone, intelligente Armbänder für das Handgelenk und T-Shirts die den Körperfettanteil messen. Denn wenn diese Hilfsmittel dazu führen könnten, dass Menschen – am besten schon dann, wenn sie noch gar keine Patienten sind – verstehen, dass sie SELBST ihr wichtigster Therapeut sind, dann wär’ mir jedes Mittel recht.

Und um unsere Rolle als Ärzte mache ich mir da wenig Sorgen. Vielleicht träfen wir in Zukunft einfach häufiger auf Patienten, die uns etwas seltener fragen, was wir für sie tun können, sondern vielmehr was sie für sich selbst tun können. Das wäre doch schön.

27 Beiträge

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Roberto Longo
am Samstag, 5. April 2014, 01:16

An App(le) a Day keeps the Doctor away

Zitat: Und bei den unweigerlich folgenden Kontakten der Betroffenen zum Gesundheitswesen sehen sich Ärzte dann mit einer „Reparier-mich-Haltung“ ihrer Patienten konfrontiert als wären sie (die Ärzte) Pannenhelfer und die Krankenhäuser Autowerkstätten. Ich glaube, hunderttausende ärztliche Kollegen in den Industrienationen denken täglich mehr als einmal „ach, wenn er sich doch mal ein wenig bewegen, etwas gesünder essen und SELBST aktiv werden würde“. Aber sie scheitern immer wieder in ihren edukativen Bemühungen um die Patienten. Und nicht wenige resignieren – so mancher wird mitunter zynisch.

Lieber Dr. McCoy,

Sie haben vollkommen recht mit dem Hinweis: Die Patienten sind selber schuld an ihrer Lage. Sie sind aber auch gerne angenehme Opfer des Gesundheitssystems und nicht zuletzt profitieret auch die Nahrungsmittelindustrie an ihre Bequemlichkeit. Die Allgemeinheit bezahlt die Rechnung. Die Ärzte sollten auch wenn ein bisschen geschäftsschädigend für sie ist, wenigstens die willigen chronisch kranken Patienten aufklären, wie sie ihre Probleme mit einer einfachen konkreten Ernährungsumstellung in den Griff bekommen. Die Ernährungspyramide, die bei den Ernährungskursen gezeigt wird ist nicht mehr aktuell. In meiner Buchveröffentlichung gebe ich wertvolle Hinweise, wie man mit einer besseren Lebensqualität sinnvoll Zivilisationskrankheiten bekämpfen kann.

Liebe Grüße
Roberto Longo
www.roberto-longo.de

Dr. McCoy

In seinem Blog – benannt nach dem Bordarzt von „Raumschiff Enterprise“ – kümmert sich Philipp Stachwitz weniger um ferne Galaxien, sondern er kommentiert, wie die Zukunft der Medizin durch Telematik und E-Health beeinflusst wird. Als Krankenhausarzt und ehemaliger stellvertretender Dezernent für Telematik der Bundesärztekammer kennt er die Materie gleichermaßen aus der Praxis wie auch aus der Politik.

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

Aktuelle Kommentare

Eingeloggt als

Suchen in