Gesundheit

Erfolgreiche Befruchtung mit Spermien aus Stammzellen

Freitag, 5. August 2011

Japanischen Forschern ist es (beinahe) gelungen, Stammzellen in Spermien zu verwandeln. Die Experimente wurden zwar an Mäusen durchgeführt und die Stammzellen stammten aus einem Embryo (und nicht etwa aus der Haut). Die Entwicklung wurde auch nur bis zu Vorläuferzellen der Keimzellen vorangetrieben.

Doch nachdem Mitinori Saitou und Mitarbeiter der Universität Kyoto diese Vorläuferzellen in den Hoden unfruchtbarer Tiere injizierten, entwickelten sich dort Spermien, mit deren Hilfe die Forscher in-vitro Eizellen befruchten konnten. Die Embryonen wurden von Muttertieren ausgetragen. Der Wurf war unauffällig und später auch in der Lage, sich fortzupflanzen.

Ob diese Versuche auf den Menschen übertragbar sind, ist unklar. Saitou schreibt, es seien noch erhebliche technische Probleme zu überwinden. Vorstellbar ist aber, dass komplett unfruchtbare Männer in Zukunft Kinder zeugen. Notwendig wäre allein eine Hautbiopsie (wenn es denn gelingen sollte, induzierte pluripotente Stammzellen zu rekrutieren).

Die British Fertility Society spricht deshalb von einem Meilenstein für die Reproduktionsmedizin. Das dürften nicht alle so sehen. Ethische Bedenken gegen diesen erneuten tiefen Eingriff in die Natur sind absehbar.

Saitou will jetzt übrigens versuchen, Eizellen aus Stammzellen zu generieren. Dann fehlt nur noch der Uterus. Nach einer kleinen Hautprobe können die Eltern dann die Kinder in der Babyfarm des ReproCenters abholen. Lieferzeit ca. 38 Wochen.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 5. August 2011, 19:09

"Das ist ja zum Mäuse Melken!" ...

... gewinnt damit eine völlig neue Bedeutung.

Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare