Eingeloggt als

Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des trockenen Auges

Dtsch Arztebl Int 2015; 112(5): 71-82; DOI: 10.3238/arztebl.2015.0071
Messmer, Elisabeth M.

In Deutschland leiden etwa neun Millionen Menschen an Symptomen des trockenen Auges. Als Folgen können Hornhautulzerationen, Hornhautperforationen sowie ein Visusverlust auftreten. Elisabeth M. Messmer stellt differenzierte Diagnoseverfahren vor und zeigt auf, wie sich die Behandlung von einer reinen Tränenersatztherapie zu einer differenzierten Stufenplanbehandlung entwickelt hat.

Teilnahmemöglichkeit von 30.01.2015 bis 26.04.2015, Auflösung am 27.04.2015

Karpaltunnel-, Kubitaltunnel- und seltene Nervenkompressionssyndrome

Dtsch Arztebl Int 2015; 112(1-2): 14-26; DOI: 10.3238/arztebl.2015.0014
Assmus, Hans; Antoniadis, Gregor; Bischoff, Christian

Das Karpaltunnelsyndrom ist das mit Abstand häufigste Nervenkompressionsyndrom. Für die Behandlung existiert eine S3-Leitlinie. Für die weitaus selteneren Nervenkompressionsyndrome wie Supinatortunnelsyndrom oder Mortonsche Metatarsalgie liegen diese nicht vor. Hans Assmus und Koautoren zeigen auf, welche Symptome bei den Engpasssyndromen hinweisend auf die richtige Diagnostik sind und wie eine zielgerichtete Therapie vorzunehmen ist.

Teilnahmemöglichkeit von 05.01.2015 bis 29.03.2015, Auflösung am 30.03.2015

Diagnostik der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung

Dtsch Arztebl Int 2014; 111(49): 834-46; DOI: 10.3238/arztebl.2014.0834
Burkhardt, Rainer; Pankow, Wulf

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) steht in der Todesursachenstatistik auf Rang 5. Eine COPD wird bei Risikopersonen – vor allem Rauchern – aufgrund der aktiv zu erfragenden Symptomatik von Husten, Dyspnoe, reduzierter Leistungsfähigkeit und gehäuft vorkommenden Infekten in Verbindung mit der Lungenfunktionsanalyse diagnostiziert. Rainer Burkhardt und Wulf Pankow stellen die wesentlichen diagnostischen Maßnahmen bei COPD vor.

Teilnahmemöglichkeit von 05.12.2014 bis 01.03.2015, Auflösung am 02.03.2015

Chronische und therapieresistente Depression — Diagnostik und Stufentherapie

Dtsch Arztebl Int 2014; 111(45): 766-76; DOI: 10.3238/arztebl.2014.0766
Bschor, Tom; Bauer, Michael; Adli, Mazda

Die Depression gehört in Europa mit einer 12-Monats-Prävalenz von 7 Prozent zu den häufigsten Krankheiten. Rund ein Fünftel der Betroffenen entwickelt eine Chronifizierung. Tom Bschor und Koautoren stellen unter Berücksichtigung der Psycho- und Pharmakotherapien Behandlungswege besonders zur Vermeidung und Überwindung von Therapieresistenzen vor.

Teilnahmemöglichkeit von 07.11.2014 bis 01.02.2015, Auflösung am 02.02.2015

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

Hilfe

Sie können den Fortbildungsbeitrag als HTML- oder PDF-Datei aufrufen. Bei der HTML-Darstellung finden Sie im rechten Rahmen zusätzliche Informationen.

Die Beantwortung des Fragebogens können Sie jederzeit unterbrechen, Ihre Antworten werden gespeichert.

Nach Abschluss des Tests können Sie Ihr Ergebnis zu dem angegebenen Auflösungs-Datum einsehen.