Vermischtes

Kölner Krankenpfleger unter Tötungsverdacht

Montag, 6. Februar 2006

Köln - Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen einen Krankenpfleger wegen des Verdachts der Tötung schwerstkranker Patienten. Das Verfahren sei nach Hinweisen der Klinikleitung eingeleitet worden, teilte die Behörde am Montag mit. Es bestehe der Verdacht, dass der auf einer Isolierstation für Schwerstkranke arbeitende 29-Jährige Patienten mit

Kaliumchlorid zu Tode gespritzt habe. Um wie viele Fälle es sich handeln könne, stehe aber noch nicht fest. Der Krankenpfleger sei derzeit vom Dienst freigestellt.  

Anzeige

Bereits im August 2005 sei ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann eingeleitet worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Klinikleitung sei von mehreren Mitarbeitern der Station auf eine unerklärliche Häufung von Todesfällen während der Dienstzeiten des Beschuldigten aufmerksam gemacht worden. Auch soll der Pfleger geäußert haben, man könne mit einer Kaliumchloridlösung Menschen umbringen, ohne dass das Medikament bei einer Obduktion nachgewiesen werden könne.

Inzwischen seien Krankenakten ausgewertet und eine Leiche untersucht worden, hieß es. Der Beschuldigte bestreite die Vorwürfe. Gegen ihn besteht laut Behörde zwar weiterhin ein Anfangsverdacht. Die Hinweise reichten aber nicht für einen Haftbefehl aus. So könne eine Tötung durch Kaliumchlorid nur mit Schwierigkeiten von Rechtsmedizinern nachgewiesen werden. /afp

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige