Vermischtes

Gericht erkennt Sehnenscheidenentzündung als Berufskrankheit an

Montag, 4. September 2006

Göttingen - Bei Arbeitnehmern, die überwiegend am Computer arbeiten, kann eine Sehnenscheidenentzündung als Berufskrankheit anerkannt werden. Nach einem jetzt schriftlich veröffentlichten Grundsatzurteil des Verwaltungsgerichts (VG) Göttingen gilt dies dann, wenn durch ständiges arbeiten mit der Computer-Maus die Erkrankung für die Arbeit typisch und das Risiko im Vergleich zur übrigen Bevölkerung besonders hoch ist. (Az: 3 A 38/05)

Mit dem Urteil erkannte das VG die Sehnenscheidenentzündung einer Bahn-Beamtin als Berufskrankheit an. Sie arbeitete seit Jahren überwiegend am Computer, zuletzt etwa zu 90 Prozent ihrer Arbeitszeit. Dabei arbeitete sie etwa zu zwei Dritteln der Arbeitszeit mit der Maus. Die Wahrscheinlichkeit einer Sehnenscheidenentzündung sei bei solchen Arbeitsbedingungen besonders groß und die Voraussetzungen einer Berufskrankheit damit gegeben, urteilte das VG.

Dabei stützte sich das Gericht auf die Berufskrankheitenverordnung, die auch für gesetzlich sozialversicherte Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft gilt. Das Urteil ist daher von den rechtlichen Grundlagen her übertragbar; zuständig für die gesetzliche Unfallversicherung sind allerdings die Sozialgerichte.

Die Sehnenscheide ist eine Art Schutzhülle für eine Sehne. Nach den gerichtlichen Gutachten kann sie sich leicht entzünden, wenn das Handgelenk ungünstig abgewinkelt ist und die Sehne deshalb ständig an der Sehnenscheide reibt, und wenn die Sehne besonders beansprucht ist, etwa durch häufigen Doppelklick auf dieselbe Maustaste. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

norbert73
am Dienstag, 10. März 2009, 14:40

Mauspad als Lösung?

Ist der Arbeitgeber eigentlich verpflichtet der Vorbeugung gerecht zu werden? Also zum Beispiel ein Gel Mauspad zur Verfügung zu stellen, oder bei anderen Berufen ähnliche Maßnahmen zu treffen?
Laut http://sehnenscheidenentzuendung.net/ sind ja auch Musiker und Sportler davon betroffen...
Gruß
Norbert
5.000 News Vermischtes

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige