Ausland

Studie: Ein Achtel der US-Bürger mit Anzeichen von Internet-Sucht

Mittwoch, 18. Oktober 2006

San Francisco - Etwa ein Achtel der US-Bürger zeigen einer Pionier-Studie zufolge Anzeichen einer Internet-Abhängigkeit. Wie die am Dienstag von der Stanford-Universität in Kalifornien veröffentlichte Studie belegt, flüchten die Abhängigen mit Hilfe des Internets täglich für mehrere Stunden aus der realen Welt. Dabei sei die Internet-Pornografie nur ein Teilaspekt, erklärt das Forscherteam unter der Leitung von Elias Aboujaoude. Auch der Internet-Chat, die Blogs, Handel und Auktionen im Internet würden zu häufig genutzt. Für ihre Studie befragten die Forscher 2.513 erwachsene Surfer. Das Profil des typischen Internet-Süchtigen zeigt einen gut 30-jährigen Mann mit höherer Schulbildung.

Als typisches Anzeichen für eine „problematische“ Nutzung des Internets wertet Aboujaoude, dass die Konsumenten ihr Verhalten vor Familie, Freunden und Kollegen zu verbergen versuchen. Dies ist bei acht Prozent der Befragten der Fall. Sogar 14 Prozent sagten, sie empfänden es als schwierig, mehrere Tage in Folge keinen Zugang zum Internet zu haben. Sechs Prozent sagten, ihre persönlichen Beziehungen litten darunter, dass sie zu viel Zeit im Web surften.  

Das Problem werde von der Wissenschaft zusehends ernst genommen, sagte Aboujaoude. Es habe auch Auswirkungen auf die Arbeitswelt, weil die Internet-Abhängigen in erheblichem Umfang die Arbeitszeit fürs Surfen missbrauchten. Die Wissenschaftler aus Stanford halten es für angezeigt, ähnlich wie bei anderem Suchtverhalten klinische Studien in Auftrag zu geben. Sie raten den Betroffenen, ärztliche oder psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.© afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.133 News Ausland

Nachrichten zum Thema

27.06.16
Neue App gegen Glücksspielsucht
München/Köln – Eine neue Smartphone-Applikation (App) „PlayOff“ zur Prävention von Glücksspielsucht hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) gemeinsam mit der Landesstelle Glücksspielsucht......
05.02.16
Neues Beratungsangebot zum Onlineverhalten Jugendlicher
Berlin/Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet Eltern und Multiplikatoren ein neues Unterstützungsangebot: die Beratung per E-Mail zur intensiven Internetnutzung via......
06.01.16
Computerspielsucht könnte Hyperkonnektivität des Gehirns fördern
Seoul – Das exzessive Spielen von Computerspielen könnte die sogenannte neuronale Konnektivität des Gehirns maßgeblich verstärken. Das dies nicht nur von Vorteil ist, berichten Wissenschaftler der......
03.01.16
Hamburg – Die Bundesregierung plant eine Initiative zur Bekämpfung von Internetsucht. „Das Ziel muss ein maßvoller Umgang und eine gesunde 'Online-Offline-Balance' mit den neuen Medien sein“, heißt es......
30.11.15
Fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen leiden an den pathologischen Folgen übermäßiger Internetnutzung
Berlin - Jedes fünfte Kind oder Jugendlicher reagiert ruhelos und gereizt auf Online-Einschränkungen. Elf Prozent der 12- bis 17-Jährigen haben mehrfach erfolglos versucht, ihre Internetnutzung in den......
29.09.15
Ulm/Bonn – Einen Zusammenhang zwischen der Fähigkeit zum Mitgefühl – Empathie – und problematischer Internetnutzung sehen Wissenschaftler um den Ulmer Molekularpsychologen Christian Montag. Sie......
13.08.15
Internet und soziale Medien nicht pauschal für Heranwachsende ablehnen
London – In eine Diskussion um das Für und Wider von sozialen Medien, Online-Spielen und Internetgebrauch bei Heranwachsenden in England haben sich jetzt auch Wissenschaftler des University College......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige