Medizin

Studie: Arzt-Patienten-Gespräche oft ineffektiv

Dienstag, 6. Februar 2007

College Station - Ärzte haben nicht nur zu wenig Zeit für ihre Patienten, sie nutzen sie auch nicht effektiv. Statt sich auf ein wesentliches Problem zu konzentrieren, werden meistens mehrere Probleme angesprochen. Dies fanden Gesundheitsforscher aus Texas on Health Services Research (2007: doi:10.1111/j.1475-6773.2006.00689.x) heraus.

Ming Tai-Seale von der School of Rural Public Health in College Station/Texas hat mit ihren Mitarbeitern 392 Arzt-Patienten-Gespräche auf Video mitgeschnitten und anschließend ausgewertet. Die Gespräche mit den über 65-jährigen Patienten dauerten im Durchschnitt 15,7 Minuten, also deutlich länger als die von vielen Patienten beklagte „Dreiminutenmedizin“. Doch in dieser knappen Viertelstunde mussten die Ärzte sich meistens gleich um mehrere Sorgen ihrer Patienten kümmern. Dies hatte zur Folge, dass die Ärzte für das Hauptproblem gerade einmal 5 Minuten Zeit hatten, was möglicherweise das beim Patienten verbreitete Gefühl der “Dreiminutenmedizin” erklärt.

Für die anderen Themen blieben im Durchschnitt 1,1 Minuten. Interessanterweise hatte die Zahl der angesprochenen Themen nur einen geringen Einfluss auf die Dauer des Arzt-Patienten-Kontaktes. Nicht ausgeschlossen erscheint deshalb, dass Ärzte, die sich bei den Kontakten auf ein Hauptthema beschränken, einen zufriedeneren Patienten zurücklassen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige