Vermischtes

Fachgesellschaft: Internetsüchtige brauchen frühzeitig medizinische Hilfe

Donnerstag, 8. November 2007

Berlin – Menschen mit einer Internetsucht brauchen frühzeitig psychotherapeutische und suchtmedizinische Hilfe. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) im Vorfeld ihrer Jahrestagung hingewiesen. Das Treffen findet vom 21. bis 24. November in Berlin statt.

Hinter einer Online-Sucht verbergen sich nach Angaben der Fachgesellschaft oftmals Identitätsprobleme, Depressionen und Angststörungen. „Das Internet ist für viele Betroffene ein Weg, um vor Enttäuschungen und Problemen in eine Scheinwelt zu fliehen und sich von negativen Gefühlen abzulenken“, sagte Karl Mann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie.

Wenn Betroffene in der realen Welt nicht mehr über ihre Bedürfnisse sprächen und das soziale Umfeld allmählich zusammenbreche, könne die Online-Sucht zu einem Teufelskreis werden. „Betroffene und Angehörige sollten daher nicht zögern, einen Psychotherapeuten aufzusuchen“, so Mann. 

Experten schätzten, dass etwa zehn Prozent der Internet-Benutzer gefährdet seien, eine Online-Sucht zu entwickeln. Bei einem Prozent der Benutzer liege eine Online-Sucht vor. Ein besonders hohes Risiko hätten Jugendliche unter 20 Jahren, Singles und Menschen über 50 Jahren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Jeder zwölfte Junge ist computerspielsüchtig
Berlin – Jeder zwölfte männliche Heranwachsende in Deutschland ist computerspielsüchtig. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Untersuchung der Krankenkasse DAK Gesundheit hervor.......
23.11.16
Mainz – Mehr als jeder siebte Schüler in Rheinland-Pfalz ist einer Untersuchung zufolge in Gefahr, internetsüchtig zu werden. Zu den suchtartig genutzten Angeboten gehören nicht nur......
09.11.16
Experten warnen vor hoher Gefahr von Internetabhängigkeit
Berlin – Von Smartphones, Tablets oder Computern geht nach Sicht von Experten eine hohe Suchtgefahr aus. „Den digitalen Reizen zu widerstehen, fällt vielen Menschen in unserem Land, ja weltweit,......
08.11.16
„Wir holen Onlinesüchtige dort ab, wo die Sucht entstanden ist“
Berlin – Die Zahl der internetabhängigen Jugendlichen in Deutschland hat sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Mittlerweile gälten 5,8 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen als......
07.11.16
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, will die Altersfreigabe für Onlinespiele ändern. „Die Altersfreigabe ab Null vermittelt den falschen Eindruck, die Spiele seien......
05.09.16
Onlinesucht wird oft erst sehr spät erkannt
Berlin – Auf das zunehmende Problem der Onlinesucht weisen Ärzte und Suchtexperten auf dem heute beginnenden Deutschen Suchtkongress 2016 in Berlin hin. „Jugendliche kommen immer früher in Kontakt mit......
15.08.16
Bochum – Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum hat eine Online-Ambulanz für Internetsüchtige gegründet. Sie soll Betroffenen in Zukunft den Zugang zur......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige