Politik

Zeitung: Koalitionsstreit über Heroinabgabe an Schwerkranke

Donnerstag, 8. November 2007

Frankfurt/Main – Der Streit über den Umgang mit Schwerstdrogenabhängigen in Deutschland droht in der großen Koalition Presseangaben zufolge erneut aufzubrechen. Nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ vom Donnerstag blockierten die Unions-Minister bei der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt am Mittwoch überraschend eine Stellungnahme der Bundesregierung zur Abgabe von Heroin an Schwerstabhängige.

Die Unions-Länder Hamburg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen fordern diese Heroinabgabe. Der Bundesrat hatte dieser im September mit großer Mehrheit zugestimmt. Nach langjährigen erfolgreichen Modellversuchen sollen Schwerstdrogenabhängige unter strengen Auflagen und ärztlicher Kontrolle das synthetische Heroin Diamorphin erhalten.

Die Unions-Kabinettsmitglieder regten jetzt nach Informationen der Zeitung eine neuerliche Prüfung der Modellprojekte an. Das wiederum habe die Bundesgesundheitsministerin aufgebracht, weil die entsprechenden Projekte seit Jahren nicht nur wissenschaftlich eng begleitet würden, sondern längst ausgiebig geprüft und für wirksam befunden worden seien.

Dem Bericht zufolge einigte sich das Kabinett zunächst darauf, beim Bundesrat drei Wochen mehr Bedenkzeit für die Stellungnahme zu beantragen. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.07.16
New York – Ein subdermales Buprenorphin-Implantat, das in den USA seit Kurzem zur Substitutionsbehandlung von Opiatabhängigen zugelassen ist, hat in einer randomisierten Doppelblindstudie häufiger......
29.05.16
Silver Springs – Opiatabhängige dürfen in den USA künftig mit einem Depot-Präparat behandelt werden, das den Wirkstoff Buprenorphin über einen Zeitraum von sechs Monaten kontinuierlich freisetzt. Ein......
07.04.16
Vancouver – Das Schmerzmittel Hydromorphon, das in den meisten Ländern als Betäubungsmittel verordnet werden kann, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Psychiatry (2016; doi:......
01.12.15
Drohender Versorgungs­engpass in der Substitutions­therapie
Stuttgart/Berlin – Baden-Württemberg wird in der nächsten Sitzung des Bundesrats einen Entschließungsantrag einbringen, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, die Vorgaben für die......
06.01.15
Initiativkreis sucht Ärzte für die Substitutions­therapie
München/Frankfurt/Berlin – Auf den zunehmenden Mangel an Ärzten, die opiatabhängige Patienten mit einer Substitutionstherapie versorgen, weist der Initiativkreis Substitutionstherapie hin. Eine......
29.01.14
Karlsruhe – Ein bayerischer Hausarzt muss eine Geldstrafe von 360 Tagessätzen in Höhe von je 110 Euro zahlen und darf für die Dauer von fünf Jahren keine substitutionsgestützte Behandlung......
18.09.13
Krankenkassen wollen Substitution Drogenabhängiger erleichtern
Stuttgart – Suchtkranke Menschen im Südwesten sollen leichter Drogenersatzmittel erhalten können. Nach einer Vereinbarung der gesetzlichen Krankenkassen wird künftig der sogenannte Sichtbezug – also......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige