Medizin

Contergan®-Nachfolger Lenalidomid verlängert Überleben beim multiplen Myelom

Donnerstag, 22. November 2007

Houston/Athen – Die Kombination aus Dexamethason mit Lenalidomid verlängert gegenüber einer alleinigen Therapie mit Dexamethason die Überlebenszeiten von Patienten mit therapierefraktärem multiplen Myelom. Dies ergaben übereinstimmend zwei randomisierte kontrollierte Studien im New England Journal of Medicine (2007; 357: 2123-2132 und 2133-2142).

Mehr als vier Jahrzehnte nach der Contergan-Katastrophe ist in diesem Jahr mit Revlimid® in Deutschland ein Medikament zugelassen worden, dessen Wirkstoff mit dem Thalidomid strukturell eng verwandt ist. Tatsächlich ist Lenalidomid das Ergebnis der gezielten Suche nach einer weniger neurotoxischen Alternative zu Thalidomid, das sich in den letzten Jahren als ein wirksames Mittel beim multiplen Myelom erwiesen hat. Lenalidomid wurde in zwei großen randomisierten kontrollierten Studien in Europa und Nordamerika evaluiert.

An der amerikanischen MM 009 Studie hatten unter der Leitung von Donna Weber vom M. D. Anderson Cancer Center in Houston 353 Patienten teilgenommen, bei denen wenigstens eine frühere Chemotherapie gescheitert war. Alle wurden oral mit Dexamethason behandelt. Jeder zweite Patient erhielt zusätzlich Lenalidomid. Dies verbesserte die Ansprechrate von 19,9 Prozent (Dexamethason plus Placebo) auf 61 Prozent (Dexamethason plus Lenalidomid).

14,1 Prozent (versus 0,6 Prozent) erzielten eine Vollremission. Die mediane Zeit bis zur Progression wurde von 4,7 auf 11,1 Monate verlängert, die Gesamtüberlebenszeit stieg von 20,2 auf 29,6 Monate, ein für eine Tumortherapie durchaus beachtliche Leistung, auch wenn Lenalidomid keine Heilung verspricht. In der parallelen europäischen MM 010-Studie (mit deutscher Beteiligung), an der unter Leitung von Meletios Dimopoulos von der Universität Athen 351 Patienten teilnahmen, wurden vergleichbare Ergebnisse erzielt.

Die Therapie war indes nicht ohne Nebenwirkungen. In der MM 009-Studie erhöhte der Zusatz von Lenalidomid die Häufigkeit von schweren (Grad 3 oder 4) Neutropenien von 4,6 auf 41,2 Prozent und die Häufigkeit der venösen Thromboembolien von 3,4 auf 14,7 Prozent. In der MM 010-Studie kam es bei 29,5 vs. 2,3 Prozent zur Neutropenie, bei 11,4 vs. 5,7 Prozent zur Thrombozytopenie und bei 11,4 vs. 4,6 Prozent zur venösen Thromboembolie.

Dennoch fällt die Bewertung des Editorialisten Alan List von der Universität von Süd Florida in Tampa eindeutig positiv aus. Lenalidomid zeige, dass auch Wirkstoffen mit einer verheerenden Wirkung in der Vergangenheit ein „zweites Leben“ zuteil werden kann, wenn auch in Form eines anderen verwandten Wirkstoffs.

In den USA, wo Contergan – dank des Widerstands einer mutigen FDA-Mitarbeiterin – niemals zugelassen wurde, ist übrigens auch Thalidomid seit Mai 2006 wieder zugelassen. In Deutschland wäre dies kaum denkbar. Das in diesem Jahr zugelassene Revlimid® bietet hier eine Ausweichmöglichkeit. Übrigens blieben die USA Ende der 1950er-Jahre trotz der Nicht-Zulassung von Contergan nicht völlig von der Katastrophe verschont. Die damals noch sehr weichen Gesetze ließen es zu, dass 20.000 Amerikanerinnen das Medikament als „experimentellen“ Wirkstoff einnahmen. Es wurden allerdings nur 17 Kinder mit Phokomelien geboren gegenüber etwa 5.000 in Deutschland. © rme/aerzteblatt.de 

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

29.11.16
Berlin – Die geplante Novellierung des Conterganstiftungsgesetzes stößt bei Betroffenen und Sachverständigen auf ein geteiltes Echo. Während die geplante Pauschalierung von Leistungen zur Deckung......
28.11.16
Berlin – Die spezifischen Bedarfe von Conterganopfern sollen zukünftig durch pauschale Leistungen und ohne spezielle Anträge gedeckt werden. Dies sieht ein Gesetzentwurf der CDU/CSU- und der......
01.08.16
Berlin – Drei Jahre, nachdem die Politik erhöhte Zuwendungen für Conterganopfer beschlossen hat, ziehen die Betroffenen eine ernüchternde Bilanz. „Bei Inkrafttreten des dritten Änderungsgesetzes im......
28.07.16
Madrid – Die spanischen Opfer des Contergan-Arzneimittel-Skandals müssen ihre Hoffnung auf finanzielle Entschädigung wohl endgültig begraben. Das Verfassungsgericht in Madrid hat einen Einspruch der......
22.06.16
Düsseldorf – Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat bei den Opfern des Contergan-Skandals in den 1960er Jahren um Entschuldigung für die umstrittene Rolle der Behörden gebeten. Das Land hätte......
20.06.16
München – Forscher der Technischen Universität München haben auf molekularer Ebene geklärt, warum das Beruhigungsmittel Contergan schwere Missbildungen in der Schwangerschaft auslösen konnte. Die......
09.06.16
Berlin – Contergan-Geschädigte sollen nach dem Willen der Bundesregierung künftig unbürokratischer Unterstützungsleistungen erhalten. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) sprach sich am......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige