Politik

Böckenförde: Aktive Sterbehilfe wäre Dammbruch für Lebensschutz

Donnerstag, 29. November 2007

Freiburg –  Eine Zulassung der aktiven Sterbehilfe in Deutschland wäre nach Ansicht des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Ernst-Wolfgang Böckenförde ein „Dammbruch“ beim Lebensschutz. Niemand dürfe Verfügungsgewalt über das Leben anderer haben, sagte Böckenförde am Mittwochabend in Freiburg.
Das würde gegen das Grundrecht der Menschenwürde verstoßen. Zur passiven Sterbehilfe erklärte der Jurist, der Respekt vor dem Nichtbehandlungswillen eines Patienten sei nicht Sterbehilfe. Jeder habe das Recht, ärztliche Hilfe zu verweigern.

Entschieden setzte sich Böckenförde für das Recht auf Leben des Embryos ein. Mit der Befruchtung beginne eigenes Leben und die Entfaltung „als Mensch, nicht zum Menschen“. Der Jurist lehnte jegliche Instrumentalisierung des Embryos etwa zur Embryonenforschung ab.

Dadurch eventuell resultierende Heilungschancen für Krankheiten rechtfertigten nicht die Tötung von Embryonen. Auch dürfe es keine Selektion von Embryonen etwa nach Geschlecht oder Gesundheit geben, so Böckenförde, der zum Thema „Anerkennung von Menschenwürde und Lebensrecht am Anfang und am Ende des Lebens“ sprach. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige