Medizin

Verursacht ein Mycobakterium Morbus Crohn?

Freitag, 14. Dezember 2007

Liverpool – Mycobacterium paratuberculosis (M. paratuberculosis) verursacht möglicherweise Morbus Crohn. Dies hat ein Forscherteam der University of Liverpool herausgefunden (Gastroenterology 2007; 133:1487-1498).

In Großbritannien leidet etwa einer von 800 Menschen an der chronisch entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn. Schmerzen, Blutungen und Durchfälle sind typische Symptome. M. paratuberculosis ist als Erreger der sogenannten Johneschen Krankheit bei Rindern bekannt. Diese führt vor allem zu Durchfällen. Der Mensch nimmt ihn wahrscheinlich über Milch und andere Nahrungsmittel auf. Die Auswirkungen von M. paratuberculosis auf entzündliche Vorgänge beim Menschen waren bisher unklar.

Die Wissenschaftler aus Liverpool stellten nun einen Zusammenhang zwischen Morbus Crohn und M. paratuberculosis fest. Sie fanden heraus, dass das Bakterium ein Molekül freisetzt, das weiße Blutzellen daran hindert, im Körper befindliche Escherichia coli-Bakterien zu vernichten. Diese finden sich gehäuft in von Morbus Crohn geschädigtem Gewebe.

„Mycobacterium paratuberculosis wurde in Gewebe gefunden, das von Morbus Crohn befallen war. Es gab jedoch bisher viele Widersprüche über die Rolle, die es dort spielt“, fasst Jon Rhodes von der School of Clinical Sciences der University of Liverpool zusammen: „Wir konnten nun zeigen, dass das Bakterium Mannose freisetzt. Dieser Zucker hindert Makrophagen daran, aufgenommene Coli-Bakterien zu töten.“

Zudem fanden die Forscher heraus, dass M. paratuberculosis als Trigger auf das Antikörperprotein ASCA wirkt. Dieses findet sich bei zwei Dritteln aller Crohnpatienten. „Dies legt nahe, dass diese Patienten ebenfalls von M. paratuberculosis befallen sind“, mutmaßt Rhodes. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Regensburg – Eine neue Smartphone-App soll Patienten der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) mit den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Morbus......
30.10.15
Tübingen – Vom Knochenmark abstammende mononukleäre Zellen des angeborenen Immunsystems kontrollieren über sogenannte Stammzelldifferenzierungsfaktoren die körpereigene, antibakterielle Immunantwort......
18.05.15
Berlin – Ärzte sollten für Morbus-Crohn-Patienten, bei denen sich ein komplizierter Krankheitsverlauf andeutet, schon früh eine immunsuppressive Therapie erwägen. Sie könnte den Patienten eine......
19.03.15
Rom – Ein neuartiger Wirkstoff, dessen Lizenzrechte dem Hersteller im letzten Jahr eine Rekordsumme wert waren, hat in einer Phase II-Studie im New England Journal of Medicine (2015; 372: 1104-13) bei......
26.02.15
Colitis: Konservierungsmittel schädigen Schleimbarriere im Darm
Atlanta – Zwei häufig Nahrungsmitteln zugesetzte Emulgatoren schädigen bereits in geringer Konzentration bei Mäusen die Mukosabarriere im Darm. Dies hatte nach den in Nature (2015; doi:......
15.10.14
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sowohl für ein neues Medikament für Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Form von Morbus Crohn oder......
11.08.14
Seoul – Eine in Ostasien häufige Nebenwirkung von Azathioprin und anderen Thiopurinen wird überwiegend durch eine Genmutation ausgelöst, die den Abbau von geschädigter DNA in Zellen beeinträchtigt.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige