Ausland

Französisches Gericht weist Antrag auf Sterbehilfe ab

Montag, 17. März 2008

Paris – Ein Gericht im französischen Dijon hat die Klage einer schwerkranken Frau auf Genehmigung aktiver Sterbehilfe abgewiesen. Das Anliegen sei mit den geltenden Gesetzen nicht vereinbar, urteilten die Richter nach Angaben französischer Rundfunksender vom Montag. Sie folgten damit dem Antrag des Staatsanwalts.

Die 52-jährige Lehrerin leidet den Berichten zufolge an einer extrem seltenen Tumorerkrankung, die unheilbar ist und erhebliche Entstellungen im Gesicht verursacht. Die Krankheit verursache unerträgliches und grausames Leiden, erklärte die Frau Ende Februar im Fernsehen.

Bereits vor dem Urteil hatte die Mutter dreier Kinder erklärt, sie werde keine Berufung einlegen. Indirekt kündigte sie gleichzeitig an, Selbstmord zu begehen oder im Ausland um Sterbehilfe nachzusuchen. Wörtlich sagte sie am Wochenende in einem Telefoninterview, sie wisse inzwischen, wie sie sich besorgen könne, was sie brauche; wenn sie es nicht in Frankreich erhalte, werde sie es sich im Ausland beschaffen.

Das Schicksal der Frau hatte landesweit Betroffenheit und eine neue Debatte über aktive Sterbehilfe ausgelöst. Staatspräsident Nicolas Sarkozy bot der Frau an, sich von den besten Experten des Landes untersuchen zu lassen. Die Patientin lehnte dies ab, weil ihr Gesundheitszustand einen Transport nach Paris nicht zulasse.

Mehrere Regierungsmitglieder erklärten am Wochenende, am bestehenden Verbot aktiver Sterbehilfe solle nichts geändert werden. Entsprechend äußerten sich Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot, Menschenrechts-Staatssekretärin Rama Yade und Städtebauministerin Christine Boutin. Kardinal Philippe Barbarin von Lyon bekräftigte, niemand habe das Recht, einem anderen das Leben zu nehmen. Er warnte davor, aus dem spontanen Gefühl heraus Änderungen an den Gesetzen vorzunehmen.

Frankreich hatte 2005 ein Gesetz zur Sterbehilfe verabschiedet. Aktive Sterbehilfe bleibt danach auch weiter eine Straftat. Präzise Regelungen enthält es aber für Fälle, in denen eine Behandlung unheilbar Kranker eingestellt wird. Ärzte dürfen die Behandlung Sterbenskranker einstellen oder begrenzen, wenn der Patient dies wünscht. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.357 News Ausland

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige