Ausland

Europaabgeordnete: „Kommerzialisierung von Organspenden vermeiden“

Dienstag, 22. April 2008

Straßburg – Das Europäische Parlament (EP) hat sich mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, die Bereitstellung von Spenderorganen in der Europäischen Union (EU) zu fördern und Mindeststandards für die Qualität und Sicherheit von Organstransplantationen zu erlassen. 653 Abgeordnete stimmten in  Straßburg für einen entsprechenden Bericht des zyprischen Abgeordneten Adamos Adamou. 14 Volksvertreter waren dagegen, 16 enthielten sich der Stimme.

Die Politiker reagieren damit auf Pläne der Europäischen Kommission zu Organspenden. Ziel ist, die gesundheitlichen Risiken bei Organstransplantationen in der EU zu verringern und den illegalen Organhandel zu unterbinden.

Die  Abgeordneten schlagen unter anderem vor, einen europäischen Organspendeausweis einzuführen und es den EU-Ländern zu ermöglichen, auf einen gemeinsamen Organpool zurückzugreifen. Dabei sei allerdings zu berücksichtigen, dass einem Länderüberschreitenden Austausch medizinische Grenzen gesetzt sind, so die Volksvertreter.

Das EP bekennt sich außerdem klar zur Nicht-Kommerzialisierung von Organspenden und fordert, den illegalen Organhandel konsequent zu verfolgen und zu sanktionieren. „Die zu geringe Zahl an Spenderorganen in Europa beflügelt den illegalen Handel und die Ausbeutung von Menschen in Notsituationen“, so die Grünen-Politikerin Hiltrud Breyer. Krankenversicherungsträgern solle es daher zum Beispiel verboten werden, die Kosten für illegale Transplantationen zu übernehmen.

Darüber hinaus sprachen sich die Abgeordneten dafür aus, an großen Kliniken Stellen für Transplantationskoordinatoren einzurichten. „Wenn sich niemand wirklich zuständig fühlt, besteht die Gefahr, dass angesichts der allgemeinen Überlastung der Ärzte Spenderorgane, die grundsätzlich zur Verfügung stehen, nicht transplantiert werden“, sagte der CDU-Abgeordnete Peter Liese.

Keinesfalls jedoch dürfte die Einführung von europäischen Mindeststandards in der Transplantationsmedizin zu übermäßigen bürokratischen Belastungen führen, so das EP. Die Abgeordneten lehnen daher den Vorschlag der Europäischen Kommission ab, nationale Kontrollstellen einzuführen. „Wir fordern, dass bereits bestehende nationale und regionale Strukturen anerkannt werden“, fasst Liese die Position des EP zusammen. © ps/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.357 News Ausland

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige