Politik

Jeder dritte Jugendliche betrinkt sich einmal monatlich

Dienstag, 13. Mai 2008

Berlin – Das sogenannte Kampftrinken nimmt unter Jugendlichen alarmierende Ausmaße an. Nach Angaben der Bundesdrogenbeauftragten Sabine Bätzing (SPD) deuten neue Zahlen vom Wochenende darauf hin, dass der Anteil der 12- bis 17-Jährigen, die sich mindestens einmal im Monat betrinken, inzwischen bei mehr als 30 Prozent liegt. Der jüngst veröffentlichte Sucht- und Drogenbericht der Bundesregierung für 2007 war noch davon ausgegangen, dass dieser Anteil innerhalb von drei Jahren von 20 auf 26 Prozent angestiegen ist.

Am Samstag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einer stärkeren Bekämpfung des Alkoholmissbrauchs unter Jugendlichen aufgerufen. In der Debatte um exzessiven Alkoholkonsum sprach sich der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hingegen gegen weitere Verbote aus.

Bätzing erläuterte, nicht nur in großen Städten, sondern auch in ländlichen Gebieten nehme das Trinken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen deutlich zu. Vor allem Wodka und Bier würden getrunken. Mädchen konsumierten mehr als früher, das regelmäßige Rauschtrinken habe stark zugenommen. „War Alkoholkonsum bisher auf bestimmte Bereiche beschränkt (Kneipe, Wohnung oder Feste), so ist es inzwischen chic und scheinbar normal, von morgens bis abends mit der Bierflasche in der Hand durch die Stadt zu schlendern“, mahnte die Drogenbeauftragte.

Diesem Prozess solle mit Präventionsmaßnahmen und einer mit den Bundesländern, Verbänden und Bundesministerien abgestimmten Strategie entgegengewirkt werden, betonte Bätzing. Dieses Nationale Aktionsprogramm Alkoholprävention werde zurzeit im Drogen- und Suchtrat beraten. Mit der Umsetzung solle noch in diesem Jahr begonnen werden.

Die Kanzlerin sagte: „Es kann uns nicht kalt lassen, wenn wir immer wieder hören, dass Jugendliche ihre Gesundheit ganz bewusst aufs Spiel setzen, nur weil es gerade in ist.“ Wenn im Vorjahr 20.000 Kinder und Jugendliche mit Alkoholvergiftungen stationär in Kliniken behandelt werden mussten, dann seien das „leider keine Einzelfälle“.

Allein mit Gesetzen könne man das Problem aber nicht lösen. Vielmehr müsse man „im Bereich der Vorbeugung, der Aufklärung arbeiten“. Dazu brauche man „Eltern, Mitschüler, Lehrer, die Vertreter des Hotel- und Gaststättengewerbes, also all diejenigen, die mit jungen Menschen Kontakt haben und aufklärerisch tätig werden können“, betonte Merkel.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband warnte davor, in der Debatte um den exzessiven Alkoholkonsum die Verantwortung allein auf den Handel und die Gastronomie abzuwälzen. Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges sagte in Berlin: „Wir benötigen keine neuen Gesetze, sondern eine konsequentere Kontrolle der bestehenden Vorgaben.“ So sei die angekündigte Einschränkung der Alkoholwerbung „rein aktionistisch“. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige