6.549 News Vermischtes

Vermischtes

Qualitätsinstitut gegen flächendeckendes Sehscreening im Vorschulalter

Montag, 2. Juni 2008

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hält es im Augenblick für nicht gerechtfertigt, ein flächendeckendes Sehscreening im Vorschulalter einzuführen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut in seinem am Montag veröffentlichten Abschlussbericht „Früherkennungsuntersuchungen von Sehstörungen bei Kindern bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres.“

Hintergrund: Schätzungen zufolge leiden in Deutschland etwa vier bis fünf Prozent aller Kinder im Vorschulalter an einer Sehschwäche. Die sogenannte Amblyopie entsteht meistens einseitig, wenn von beiden Augen unterschiedliche Bilder an das Gehirn geleitet werden. Das kann beispielsweise bei Schielen oder bei größerer Ungleichsichtigkeit zwischen linkem und rechtem Auge der Fall sein. Das Gehirn entscheidet sich dann für ein Auge, indem es den Seheindruck des anderen Auges unterdrückt. So kann auf diesem Auge eine Sehschwäche entstehen, die sich durch Sehhilfen wie einer Brille oder Kontaktlinsen nicht ausgleichen lässt. 

Fachleute diskutieren bereits seit längerem, ob es sinnvoll ist, bei allen Kindern unter sechs Jahren die Sehfähigkeit durch speziell geschultes Personal testen zu lassen. Die Autoren des jetzt publizierten Berichts kommen zu dem Ergebnis, dass die verfügbaren Studien weder Belege noch Hinweise auf einen Nutzen von umfassenden und flächendeckenden Sehscreenings liefern. Insgesamt sei nur eine Studie verfügbar, die den Nutzen eines Screenings im direkten Vergleich zu keinem Screening untersuche. Wenige weitere Studien lägen vor, die unterschiedlich intensive Screeningstrategien oder unterschiedliche Screeningzeitpunkte miteinander vergleichen. 

„Die Ergebnisse der Studien sind wegen methodischer Beschränkungen zumeist nicht zuverlässig interpretierbar und kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen“, so die Autoren. Sie empfehlen zur weiteren Abklärung noch mehr Studien zum Thema zu konzipieren und auszuwerten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Drucken Versenden Teilen
6.549 News Vermischtes

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in