Medizin

Westlicher Ernährungsstil erklärt 30 Prozent aller Herzinfarkte

Dienstag, 21. Oktober 2008

Hamilton – Salzig, fettig, Fleisch und viele Eier. Diese Kennzeichen eines westlichen Ernährungsstils sind einer Fallkontrollstudie in Circulation (2008, doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.107.738716) zufolge für 30 Prozent aller Herzinfarkte verantwortlich.

Die INTERHEART-Studie ist eine groß angelegte Fallkontrollstudie, die in 52 Ländern den globalen Ursachen des Herzinfarkts nachgeht. Frühere Publikationen hatten die Bedeutung von neun Risikofaktoren im Allgemeinen (Lancet 2004; 364: 937-952) sowie von Tabak (Lancet 2006; 368: 647-658) und Fetten (Lancet 2008; 372: 224-233) im Speziellen untersucht und die Erkrankung als weitgehend vermeidbare Zivilisationserkrankung dargestellt.

Die neueste Untersuchung befasst sich mit den Auswirkungen der Ernährung. Dazu verglichen Romania Iqbal vom Population Health Research Institute an der McMasters Universität in Hamilton/Ontario und Mitarbeiter die Ernährung von 5.761 Herzinfarktpatienten und 10.646 Kontrollen. Die Teilnehmer wurden nach ihren Angaben drei unterschiedlichen Kategorien einer westlichen, „umsichtigen“ oder orientalischen Ernährungsweise zugeordnet.

Die westliche Ernährungsweise zeichnet sich durch die hohe Zufuhr von frittierten Nahrungsmitteln, salzigen Snacks und einer reichlichen Aufnahme von Eiern und Fleisch aus. Die orientalische Ernährung ist gekennzeichnet durch eine hohe Zufuhr von Tofu, Soja und anderen Soßen. Die umsichtige Ernährung befolgt die derzeitigen Empfehlungen der Kardiologen, nach welcher der reichliche Verzehr von Obst und Gemüse in der Lage sein soll, die Folgen der westlichen Ernährung zu vermeiden.

Nach den Berechnungen von Iqbal ist dies tatsächlich der Fall. Menschen, die sich umsichtig ernähren, senken ihr Herzinfarktrisiko um 30 Prozent. Wer an der westlichen Ernährung festhält, steigert dagegen das Herzinfarktrisiko um 35 Prozent, während die orientalische Ernährung einen neutralen Einfluss hatte.

Da die westliche Ernährung inzwischen weltweit verbreitet ist – Fastfoodketten sind inzwischen auf dem gesamten Erdball zu finden – ist sie für rund 30 Prozent aller weltweit auftretenden Herzinfarkte verantwortlich. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Ärzte fordern gesetzliche Maßnahmen gegen überzuckerte Lebensmittel
Berlin – Ärzte verschiedener Fachrichtungen haben Konsequenzen aus der jüngsten Untersuchung der Verbraucherorganisation Foodwatch gefordert. Laut dieser heute erschienenen Marktstudie enthalten 59......
24.08.16
Karlsruhe – Ein neues Institut für Kinderernährung soll seinen Sitz in Karlsruhe erhalten. Das sagte der scheidende Präsident des Max-Rubner-Instituts (MRI), Gerhard Rechkemmer, im Interview mit der......
08.08.16
Adelaide – Der Verzehr einer mit Thiamin angereicherten Fischsauce hat in einer randomisierten Studie in Kambodscha die Vitaminversorgung von Schwangeren und ihren Kindern deutlich verbessert und......
02.08.16
Diät: Pflanzliche Eiweiße senken Sterberisiko, tierische Eiweiße nicht
Boston – Pflanzliche und tierische Proteine in der Ernährung haben möglicherweise unterschiedliche Auswirkungen auf die Gesundheit. In zwei prospektiven Beobachtungsstudien in JAMA internal Medicine......
20.07.16
Darmkrebs: Omega-3-Fettsäure-­haltige Nachrungsmittel senken Sterblichkeit
Boston – Der Verzehr von Fisch und die damit verbundene Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren könnte die Sterblichkeit von Darmkrebspatienten senken. Zu diesem Schluss kommen Forscher, die zwei......
08.07.16
Braucht Deutschland eine Zucker-Fett-Steuer?
In den europäischen Ländern und auch in Deutschland wird immer lauter über die Einführung einer Fett- und Zuckersteuer nachgedacht. Einige Länder haben sie bereits eingeführt und teilweise auch schon......
07.07.16
EU-Parlament lehnt irreführende Werbesprüche auf Koffein-Energydrinks ab
Straßburg – Das Europaparlament hat sich gegen irreführende Werbesprüche auf koffeinhaltigen Energydrinks ausgesprochen. In einer Entschließung lehnte die EU-Volksvertretung heute in Straßburg Pläne......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige