Politik

Krebshilfe unterstützt EU-Vorstoß für Rauchverbot

Dienstag, 28. Oktober 2008

Osnabrück – Die Deutsche Krebshilfe hat den Vorstoß von EU-Arbeitskommissar Vladimir Spidla für ein generelles Rauchverbot am Arbeitsplatz begrüßt. „Das ist der beste Gesundheitsschutz – endlich auch für die in der Gastronomie beschäftigten Arbeitnehmer“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Nettekoven der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Dienstag.

 Die Umsetzung einer EU-Richtlinie führe dazu, dass für alle 16 Bundesländer das gleiche, umfassende Rauchverbot gelten würde. „Derzeit haben wir in Deutschland einen Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen, der nur zur Verwirrung führt“, kritisierte Nettekoven. Er bemängelte zugleich, dass derzeit auf Länderebene Rauchverbote nach und nach verwässert würden.

EU-Länder wie Irland oder Italien haben jetzt schon ein fast vollständiges Rauchverbot in Restaurants oder am Arbeitsplatz. Derzeit befragt die EU-Kommission Arbeitgeber und Gewerkschaften zu Spidlas Plänen.

Ein Gesetzesvorschlag wird möglicherweise erst von der neuen EU-Kommission eingebracht, die im Herbst 2009 ihre Arbeit aufnimmt. Einer europaweiten Richtlinie, die ein Rauchverbot festschreibt, müssten dann auch noch das Europäische Parlament und die EU-Staaten zustimmen. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige