Ausland

Gentests in Großbritannien auch für Menschen ohne Erbkrankheit

Montag, 12. Januar 2009

London – Erstmals werden in Großbritannien Gentests zur Früherkennung von Krebserkrankungen auch für Menschen angeboten, die keine Erbkrankheiten in der Familie haben. Das Programm der University College-Klinik in London arbeitet laut der Zeitung „The Times“ vom Samstag an einem „neuen Ansatz in der Präventivmedizin“.

Derzeit werden die Tests vor allem für Aschkenasen (mitteleuropäische Juden) angeboten, die ein erhöhtes Erbrisiko für bestimmte Krebsgene tragen. Das britische Gesundheitssystem bietet die Tests zudem für Frauen an, deren Verwandte wegen einer Genmutation an Krebs erkrankt sind. 

Nach Einschätzung der Zeitung könnten die Gentests auch die Nachfrage bei der sogenannten Präimplantationsdiagnostik (PID) erhöhen. Am Freitag hatte das Londoner Krankenhaus die Geburt des ersten Babys bekanntgegeben, das nach einer Embryo-Selektion ohne Brustkrebsgen zur Welt gekommen war. Die 27-jährige Mutter hatte sich für eine künstliche Befruchtung entschieden, weil sowohl die Mutter ihres Mannes als auch dessen Schwester, Großmutter und Cousine Brustkrebs hatten. 

Mithilfe der PID können befruchtete Eizellen vor der Einpflanzung in den Mutterleib auf genetische Fehler untersucht werden. In Großbritannien wurde die PID 2006 legalisiert. Sie darf bei einer drohenden Vererbung bestimmter Formen von Krebs, Alzheimer und Muskelkrankheiten genutzt werden.

In Deutschland ist die Auswahl von Embryonen anhand genetischer Eigenschaften bislang verboten. Kritiker befürchten, dass die PID zu einer neuen Form der Eugenik führen wird. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.231 News Ausland

Nachrichten zum Thema

07.09.16
Gericht bekräftigt medizinische Grenzen bei künstlicher Befruchtung
München – Das Verwaltungsgericht München hat die Grenzen der Präimplantationsdiagnostik (PID) bei künstlicher Befruchtung bekräftigt. Auch eine relativ neue Diagnosemethode, die sogenannte......
06.06.16
Schweizer für Zulassung von Präimplantations­diagnostik
Bern – Die Schweizer haben sich bei einem Referendum für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden. Laut aktuellen Hochrechnungen stimmten am Sonntag 61 Prozent der Wähler dafür,......
02.06.16
Bern – Am Sonntag stimmen die Schweizer erneut über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Zum zweiten Mal binnen eines Jahres geht es darum, ob unter bestimmten Bedingungen Gentests......
01.09.15
Bern - Ein überparteiliches Komitee in der Schweiz strebt ein Referendum gegen das neue Fortpflanzungsmedizingesetz an. Ziel sei es, eine „flächendeckende willkürliche“ Anwendung der sogenannten......
14.07.15
Stuttgart – Nach jahrelangen Diskussionen und Gesetzgebungsverfahren ist der Weg für die ethisch umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) in Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland,......
14.06.15
Zürich – Hochrechnungen zufolge haben die Schweizer für die Freigabe der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) gestimmt. Diese Tests an Embryonen könnten damit künftig in großem Umfang erlaubt......
09.02.15
München – Auch in Bayern können voraussichtlich in einigen Monaten Paare nach einer künstlichen Befruchtung unter bestimmten Bedingungen eine Präimplantationsdiagnostik (PID) vornehmen lassen. Seit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige