Ausland

Komapatientin in Italien: Streit um Sterbehilfe geht weiter

Dienstag, 27. Januar 2009

Rom – Im Sterbehilfestreit um die seit 17 Jahren im Koma liegende Italienerin Eluana Englaro hat die Familie der Frau den möglicherweise letzten wichtigen Erfolg vor Gericht erstritten. Der Mailänder Verwaltungsgerichthof hob am Montag einen Verwaltungsbescheid auf, der dem Pflegepersonal die Beendigung der künstlichen Ernährung verbot.

Die lombardische Verwaltung hatte mit ihrem Bescheid eine bereits zuvor gefasste Entscheidung des Mailänder Berufungsgerichts ignoriert, wonach Englaro entsprechend dem Antrag ihres Vaters sterben dürfe.

Er sei sehr glücklich mit der Entscheidung, sagte der Vater Englaros, der im Namen seiner Tochter seit zehn Jahren gegen die Behörden kämpft. Eine Klinik in Udine hatte sich vergangene Woche grundsätzlich bereit erklärt, die Komapatientin für ihre letzten Tage aufzunehmen. 

Englaro war 1992 nach einem Autounfall ins Koma gefallen und ist seitdem nicht wieder aufgewacht. Ihr Fall bewegt ganz Italien. Vor allem die katholische Kirche kämpft erbittert gegen Sterbehilfe für die Frau, der Vatikan verurteilte dementsprechend den Spruch des Berufungsgerichts.

„Es läuft darauf hinaus, einen Mord zu begehen, wenn man Eluana nichts mehr zu essen und zu trinken gibt“, erklärte nach dem Urteil der Vorsitzende des päpstlichen Rates für Gesundheitsfragen, Javier Lozano Barragan. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.196 News Ausland

Nachrichten zum Thema

08.07.15
Buenos Aires – In einem historischen Urteil hat der Oberste Gerichtshof Argentiniens das Abschalten der lebenserhaltenden Geräte bei einem seit mehr als 20 Jahren im Wachkoma liegenden Mann gestattet.......
20.10.14
Cambridge – Eine spezielle Analyse des hochauflösenden (high-density) EEGs kann möglicherweise zeigen, welche Patienten im Wachkoma Reste eines Bewusstseins haben. Die Studie in PLoS Computational......
16.04.14
PET sagt Erwachen aus Wachkoma voraus
Lüttich – Die Positronen-Emissions-Tomographie kann helfen, jene Patienten mit persistierendem vegetativem Status zu erkennen, die langfristig eine Chance auf ein Erwachen aus ihrer Bewusstlosigkeit......
01.11.13
Apallisches Syndrom: Patient zeigt Aufmerksamkeit im EEG
Cambridge – Britische Neurologen haben bei einem Patienten mit appallischem Syndrom („Wachkoma“) EEG-Signale gefunden, die auf eine aktive Aufmerksamkeit des Gehirns hinweisen. Sie sehen in Neuroimage......
01.03.12
Boston – Das Parkinsonmedikament Amantadin kann die Neurorehabilitation von Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma beschleunigen. Dies zeigt eine randomisierte klinische Studie im New England......
09.01.12
Darmstadt/Freiburg – Ärzte schätzen die Reaktionsfähigkeit von Wachkoma-Patienten häufig falsch ein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung......
04.02.10
Cambridge/Lüttich – Britische und belgische Hirnforscher haben eine Möglichkeit gefunden, um mit Wachkomapatienten zu kommunizieren. Nach einer Studie im New England Journal of Medicine (2010; doi:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige