Medizin

Gen erhöht Risiko auf Hirntumor

Dienstag, 27. Januar 2009

Paris – Ein Defekt im Tumorsuppressorgen p53 könnte eine häufige Ursache für Hirntumoren bei jüngeren Menschen sein. Nach einer Studie in Neurology (2009; 72: 332-336) verdreifachte eine Punktmutation das Risiko auf ein Glioblastoma multiforme.

Das Glioblastoma multiforme ist der häufigste Hirntumor. Die meisten Erkrankungen treten im höheren Lebensalter auf. Eine Krebserkrankung vor dem 45. Lebensjahr ist ein ungewöhnliches Ereignis und Hinweis auf eine besondere genetische Anfälligkeit der Patienten. Diese könnte in einer Genmutation in p53 liegen. p53 war einer der ersten Tumorsuppressorgene, die entdeckt wurden. Science wählte es zum „Molekül des Jahres” 1993.

p53 kodiert ein Protein, das die DNA-Reparatur aktiviert, den Zellzyklus stoppt oder auch eine spontane Selbstzerstörung (Apoptose) der Zelle veranlasst, um ein Krebswachstum einer geschädigten Zelle zu verhindern. Wie wichtig p53 für das Überleben des Gesamtorganismus ist, zeigt sich darin, dass ein Ausfall von p53 in der Vergangenheit mit einer Reihe von Krebserkrankungen in Verbindung gebracht werden konnte.

Dank der Untersuchung von Marc Sanson vom französischen Forschungsverbund INSERM in Paris dürfte auch das Glioblastoma multiforme dazu zu zählen sein. Dies gilt allerdings nur für Hirntumoren in einem ungewöhnlich frühen Lebensalter, von denen nach der Untersuchung jeder fünfte Patient (20,6 Prozent) eine bestimmte Punktmutation im Codon 72 des Gens hat.

Diese Variante findet sich bei Nichttumorpatienten nur in 5,9 Prozent der Fälle, aber auch bei älteren Patienten mit Glioblastoma multiforme betrug die Prävalenz nur 6,4 Prozent. Die Studie belegt mithin die onkogenetische Bedeutung von p53 für Hirntumoren bei jüngeren Patienten.

Anlass für ein Screening bieten die Studienergebnisse indes nicht, da der Tumor in der Altersgruppe der unter 45-Jährigen sehr selten ist und ein Test nicht in der Lage wäre, die wenigen gefährdeten Personen in der Masse der falsch positiven Ergebnisse zu identifizieren. © rme/aerzteblatt.de 

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.07.16
Rochester – Eine zusätzliche Ganzhirnbestrahlung konnte die Überlebenszeiten von Krebspatienten, die eine stereotaktische Bestrahlung von bis zu drei Metastasen erhalten hatten, nicht verbessern. Es......
02.06.16
Shenyang – Patienten, die an einem Glioblastom erkranken, könnten auf Grund einer speziellen Signatur von immunologischen Genen eine unterschiedliche Überlebenszeit haben. Eine Forschergruppe um Anhua......
26.04.16
Glioblastom: Tumorgene aktivieren sich gegenseitig
Ottawa – Das Wachstum des Glioblastoms, des häufigsten und zugleich bösartigsten Hirntumors bei Erwachsenen, wird durch die gegenseitige Verstärkung von zwei Genen vorangetrieben, wobei die Hemmung......
15.04.16
Niedriggradige Gliome: Späte Vorteile einer Chemotherapie
Rochester – Eine zusätzliche Chemotherapie kann die Überlebenszeiten von Patienten mit niedriggradigen Gliomen deutlich verlängern, die nach der Operation bereits eine Radiotherapie erhalten haben.......
02.02.16
Protonentherapie: Erste Langzeiterfahrungen beim Medulloblastom
Boston - Die Protonentherapie, die weltweit erst an wenigen Zentren möglich ist, erzielt bei Kindern mit Medulloblastom vermutlich gleich häufig eine Heilung wie die Radiotherapie mit Photonen. Den......
01.02.16
Heidelberg – Medulloblastome der Gruppe vier, die mit einer schlechten Prognose assoziiert sind, könnten aus einer speziellen Formation von Stammzellen ausgehen, die Forscher jetzt erstmals näher......
16.12.15
Glioblastom: Elektrische Felder verlängern progressionsfeies Überleben in Erstlinientherapie
Zürich – Schwache elektromagnetische Wechselfelder, die in Laborexperimenten die Mitosen von Krebszellen verhindern, haben in einer Phase 3-Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 314:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige