Politik

Pflegeversicherung: Beirat fordert Paradigmenwechsel

Donnerstag, 29. Januar 2009

Berlin – Durch einen Paradigmenwechsel in der gesetzlichen Pflegeversicherung sollen nach Willen des „Beirates zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffes“ künftig mehr Menschen von den Leistungen profitieren. In einem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Gutachten schlägt das von der Bundesregierung eingesetzte Gremium eine erweiterte Definition des Pflegebegriffs vor, die etwa auch Demenzkranke besser erfasst. Die Mehrkosten werden auf etwa vier Milliarden Euro beziffert.

Anzeige

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt begrüßte die Empfehlungen. „Die oft kritisierte Minutenpflege muss der Vergangenheit angehören“, forderte die SPD-Politikerin in Berlin. Dem Gutachten zufolge sollen die Leistungen nicht mehr nach dem zeitlichen Pflegebedarf, sondern nach den jeweiligen Beeinträchtigungen bemessen werden.

Der Beiratsvorsitzende Jürgen Gohde erklärte, die vorgeschlagene Neuordnung werde zu mehr Gerechtigkeit führen. Bisherige Ungleichbehandlungen zwischen Kindern und Erwachsenen sowie körperlich und geistig behinderten Menschen würden vermieden.

Nach begleitenden Berechnungen würden die Vorschläge des Expertengremiums zu einer größeren Zahl von Leistungsempfängern führen, vor allem aber zu höheren Zahlbeträgen. In der „Basisvariante“ entstünden dem Gutachten zufolge jährliche Mehrausgaben von 3,4 Milliarden Euro in der Pflegeversicherung und weitere 580.000 Euro in der Sozialhilfe.

Durch höhere Anforderungen oder geringere Zahlbeträge seien diese Summen aber auch änderbar, fügte der Beirat hinzu. Der Paritätische Wohlfahrtsverband warnte daher vor reinen Umschichtungen.

„Es darf nicht sein, dass Verbesserungen für altersverwirrte Menschen zulasten von Behinderten gehen“, sagte Vizechef Eberhard Jüttner der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Auch der Sozialverband Deutschland forderte in Berlin, niemand dürfe schlechter gestellt werden als bisher.

Bislang ist die Pflegeversicherung vorrangig auf körperliche Beeinträchtigungen ausgerichtet. Die Höhe der Leistungen richtet sich nach dem zeitlichen Umfang, in dem dadurch Pflege notwendig wird. Betreuung und Aufsicht für behinderte Kinder oder geistig verwirrte alte Menschen bleiben  unberücksichtigt.

Nach dem Neuvorschlag des Pflegebeirats soll dagegen künftig unabhängig von den Ursachen ermittelt werden, in welchem Umfang die Selbstständigkeit Pflegebedürftiger beeinträchtigt ist. „Aus dem Ausmaß der Beeinträchtigung ergibt sich zugleich der Grad der Abhängigkeit von personeller Hilfe“, heißt es in dem Gutachten. 

Die Pflegekassen bewerteten die Vorschläge als „praxistauglich“. Auch die kommunalen Spitzenverbände begrüßten trotz möglicher Mehrausgaben, die über die Sozialhilfe auf die Kommunen zukommen könnten, das Reformkonzept. Dieses stelle „aus Sicht der Kommunen eine echte Verbesserung dar“, erklärten in Berlin der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Städte- und Gemeindebund.

Die Einrichtung eines Beirats zur Neuordnung der Pflegeversicherung war im schwarz-roten Koalitionsvertrag vereinbart worden. Vertreten in dem Gremium waren Bund, Länder und Gemeinden, Arbeitgeber und Gewerkschaften, Wohlfahrt und private Pflegeverbände sowie gesetzliche und private Krankenversicherer. Der Vorsitzende Jürgen Gohde war bis 2006 langjähriger Präsident des Diakonischen Werks. © afp/aerzteblatt.de

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Pflegebedürftige sollen besser beraten werden
Berlin – Pflegebedürftige und Angehörige sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen sollen Beratung verstärkt vermitteln und mit der Altenhilfe und anderen Trägern......
28.10.16
Pflegereform: Das sollten Ärzte und Pfleger jetzt wissen
Berlin – In diesen Tagen bekommen rund 2,8 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland Post von ihrer Pflegekasse. Darin werden sie erfahren, was sich zum 1. Januar 2017 mit der Pflegereform für sie......
17.10.16
Berlin – Gesundheitsexperten verlangen Nachbesserungen am Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein drittes Pflegestärkungsgesetz (PSG III). Die Sachverständigen warnten anlässlich der heutigen......
14.10.16
Bundesrat rügt Regelungen im Pflegegesetz
Berlin – Das dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) der Bundesregierung muss nach Ansicht des Bundesrates an zentralen Stellen verändert werden. So seien die geplanten Änderungen und......
23.09.16
Mehr Beratung für Pflegebedürftige vor Ort
Berlin – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig intensiver beraten und besser vor Pflegebetrug geschützt werden. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz vor, das am Freitag in erster......
15.09.16
Ärzte und Pflegedienste sollen über neuen Pflegebedürftigkeits­begriff informieren
Berlin – In rund 100 Tagen – am 1. Januar 2017 – sollen die Regelungen des zweiten Pflegestärkungsgesetzes in Kraft treten. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) appellierte heute in Berlin an......
14.09.16
GKV-Spitzenverband: 2017 wird neue Ära in der Pflegeversicherung beginnen
Berlin – Der GKV-Spitzenverband geht davon aus, dass die Umstellung auf den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff zum Beginn des kommenden Jahres gelingen wird. „Ich glaube, dieses Mammutprojekt ist sehr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige