Ausland

China: Zahl der Fehlbildungen nimmt zu

Montag, 2. Februar 2009

Peking – In China wird nach Behördenangaben alle 30 Sekunden ein Kind mit körperlichen Fehlbildungen geboren. Rund 1,1 Millionen Kinder, insgesamt sieben Prozent der Neugeborenen in China pro Jahr, kämen mit Geburtsfehlern auf die Welt, sagte die stellvertretende Leiterin der Kommission für Familienplanung, Jiang Fan, nach Medienberichten vom Sonntag. Die Zahl der Kinder mit Missbildungen nimmt demnach sowohl in ländlichen als auch städtischen Regionen ständig zu.

Nach Ansicht der Medizinerin Hu Yali von der Nanjing Universität sind die Auslöser für die Geburtsfehler „sehr kompliziert“. So seien bei zehn Prozent der Fälle ausschließlich Umweltverschmutzungen dafür verantwortlich, bei 25 bis 30 Prozent die genetische Veranlagung. Die restlichen Fehlbildungen sind laut Hu auf beide Faktoren zurückzuführen.

Die höchste Rate an Geburtsfehlern gebe es in der nordchinesischen Provinz Shanxi, wo durch den Kohleabbau viele giftige Stoffe in der Luft seien, berichtete die Zeitung „China Daily“. Auch in anderen Industriezonen sei ein Zusammenhang zwischen Umweltverschmutzung und Erkrankungen erkennbar. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.349 News Ausland

Nachrichten zum Thema

30.11.16
Abtreibungen und HIV: Chinas mangelnde sexuelle Aufklärung
Peking – In China spricht man öffentlich kaum über Sex – weder in den Schulen und Universitäten noch zu Hause. Die Aufklärung der Jugend ist sehr lückenhaft. Das hat drastische Folgen für junge Männer......
22.11.16
China will bis Jahresende landesweites Rauchverbot an öffentlichen Orten
Shanghai – China will so rasch wie möglich ein landesweites Rauchverbot an allen öffentlichen Orten einführen. Ein entsprechendes Gesetz sei derzeit in Arbeit und werde hoffentlich noch in diesem Jahr......
28.06.16
Peking – Wegen einer Chemikalienverseuchung aus einer Fabrik im Osten Chinas sind mehr als 130 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua heute......
20.06.16
Peking – Das AQUA-Institut kooperiert künftig mit dem Chinesischen Zentrum für Gesundheitsentwicklung und -forschung (National Health Development Research Center – NHDRC). Die Vereinbarung wurden in......
25.11.15
Peking – In China bleiben laut einem Bericht die meisten Organspenden ungenutzt. Für dieses Jahr erwarteten die Behörden mehr als 2.500 Organspender, berichtete die staatliche Zeitung Beijing Youth......
09.10.15
Zwei Millionen Tote in China durch Rauchen im Jahr 2030
Paris – In China wird sich die Zahl der Todesfälle durch Zigarettenkonsum bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 2010 verdoppeln, sollte der derzeitige Trend anhalten. Etwa zwei Millionen Chinesen würden......
08.10.15
Chinesische Krankenhäuser finanzieren sich über den Verkauf von Arzneimitteln
Berlin – Wie in Deutschland steigen auch in China die Gesundheitsausgaben seit Jahren an. Weil der Anteil der Arzneimittelausgaben an den Gesamtausgaben sehr hoch ist, plant China im kommenden Jahr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige