Ausland

US-Bundesstaat Washington legalisiert Sterbehilfe

Mittwoch, 4. März 2009

Washington – Als zweiter US-Bundesstaat wird Washington am Donnerstag eine Form der Sterbehilfe legalisieren. Das nun in Kraft tretende Gesetz „Tod mit Würde“ erlaubt Ärzten künftig, unheilbar kranken Patienten mit einer Lebenserwartung von weniger als sechs Monaten tödliche Substanzen zu verschreiben.

Bei einem Referendum im vergangenen November hatte die Mehrheit der Wähler dafür gestimmt. Ein Grundsatzurteil des Obersten Gerichtshofes hatte 2006 den Weg dafür freigemacht.  

Befürworter der Sterbehilfe in Washington argumentierten im Vorfeld, das Gesetz gestatte keine Euthanasie. Ärzten bleibe es untersagt, die tödlichen Dosen selbst zu verabreichen. Zudem dürften Mediziner, die mit dem Gesetz nicht einverstanden seien, eine Rezeptausgabe ablehnen.

Bisher ist Sterbehilfe nur in Washingtons Nachbarstaat Oregon ausdrücklich erlaubt; dort dürfen Ärzte auch aktiv menschliches Leben beenden. In den Staaten Montana, Nevada, Utah und Wyoming gibt es keine Gesetze gegen die Sterbehilfe. In allen übrigen US-Bundesstaaten ist sie strafbar. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.231 News Ausland

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige