Ärzteschaft

Montgomery lehnt Sterbehilfe durch Ärzte strikt ab

Montag, 9. März 2009

Frankfurt – Die Forderung des Medizinethikers Jochen Taupitz, Ärzte sollten Beihilfe zum Suizid leisten, trifft auf heftigen Widerspruch. Der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, sagte der „Frankfurter Rundschau“ vom Montag: „Wir sind keine Mechaniker des Sterbens, wir sollen Leben retten.“ Taupitz' Äußerungen verstellten den Blick auf das eigentliche Problem, das Defizit an Palliativmedizin.

Der Wunsch von Patienten nach Sterbehilfe resultiere vor allem aus der Angst vor einem schmerzvollen Sterben – „die wir ihnen mit einer guten Schmerztherapie nehmen können“, sagte Montgomery. Dann wollten die Patienten ihr Leben auch würdig beenden – „und nicht abgespritzt werden wie ein Tier in der Praxis eines Veterinärs“.

Auch Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU) warnte vor einer fundamentalen Veränderung des Berufsbilds der Ärzte. Deren Berufsethos habe er immer so verstanden, dass sie „Hilfe zum Leben, nicht zum Sterben leisten wollen“, sagte Bosbach dem Blatt. Er mahnte: „Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht in eine ethische Abwärtsspirale begeben.“

Taupitz hatte im Nachrichtenmagazin Spiegel gesagt, Menschen mit schweren körperlichen Leiden hätten gute Gründe, aus dem Leben zu scheiden. Ärzte seien für diese Aufgabe besonders gut qualifiziert. Sie wüssten, Medikamente richtig zu dosieren. „Nichts ist schlimmer als ein misslungener Suizid“, sagte das Mitglied des Deutschen Ethikrates.

Der Medizinrechtler hält aus juristischer Sicht bereits jetzt die ärztliche Suizidhilfe für möglich. Suizid und Beihilfe dazu seien nicht strafbar. Auch im Berufsrecht gebe es keine Regel, die Ärzten die Suizidhilfe verbiete. In den Standesregeln heiße es lediglich, dass Suizidhilfe unethisch sei. Darüber könne sich ein Arzt aber problemlos hinwegsetzen. 

Taupitz forderte aber, dass die Initiative zum Suizid vom Patienten ausgehe. Dieser müsse „unbedingt die Tatherrschaft ausüben“. In den Niederlanden komme es immer wieder zu Tötungen, ohne dass der Betroffene ausdrücklich darum gebeten habe. In dem Land ist ärztliche Sterbehilfe in Fällen unheilbarer Krankheiten und unerträglichen Leidens unter bestimmten Voraussetzungen straffrei möglich. © kna/ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige