Medizin

Krebs: Gläubige Menschen vertrauen auf aggressive Therapie am Lebensende

Mittwoch, 18. März 2009

Boston – Religiosität bedeutet nicht unbedingt, dass Krebspatienten im finalen Stadium der Krankheit ihr Schicksal (allein) in Gottes Hände legen. Einer Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt zufolge (JAMA 2009; 301 1140-1147) erhielten gläubige Patienten dreimal häufiger als andere in aussichtsloser Lage noch eine aggressive lebenserhaltende Therapie.

Die Coping With Cancer Study erforscht, wie Krebspatienten ihre unheilbare Krankheit bewältigen. Für viele ist diese Situation mit einer Hinwendung zu religiösen und spirituellen Anschauungen verbunden, die Holly Prigerson und Mitarbeiter mit dem „Religious/spiritual coping short form“ oder RCOPE-Fragebogen erfassten.

Das Ausmaß des positiven religiösen Coping korrelierte eindeutig mit einer aggressiveren Therapie im finalen Krankheitsstadium der inzwischen verstorbenen Patienten. Die aktiv gläubigen Menschen erhielten 2,9-fach häufiger eine intensive lebensverlängernde Therapie einschließlich einer Beatmung (2,8-fach häufiger), Wiederbelebungsmaßnahmen (3-fach häufiger) und einer mechanischen Beatmung (2,8-fach häufiger) als Patienten, die sie als weniger religiös eingestuft hatten. Warum religiöse Menschen sich für den aus medizinischer Sicht aussichtslosen Leidensweg entscheiden, wollen die Forscher in weiteren Studien untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

adonis
am Donnerstag, 19. März 2009, 07:38

Man ist so lange tot!!!

Ist doch klar, sie wollen nicht sterben. Ausserdem gibt es einen grossen Unterschied zwischen dem, was man glaubt zu glauben und dem was man wirklich glaubt. George W. Bush war das wandelnde Beispiel dafür. Seine Äusserungen und Handlungen hatten mit christlicher Lebensweise gar nichts zu tun. Trotzdem ging er jeden Sonntag in die Kirche. Ich frage mich, ob der Mann während der Predigt geschlafen hat. Da steht nämlich nix von Guantanamo, Folter, Bomben, Reich dem Bösen ( Na die Apokalypse des Johannes wollen wir mal hier kurz ausklammern).
Und so ist es bei den sog Gläubigen auch. Man will halt nicht zu schnell in den Himmel kommen.
5.000 News Medizin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige