Ausland

Australischer Arzt will „Euthanasie-Baukästen“ verkaufen

Montag, 30. März 2009

London – Ein australischer Arzt will in Großbritannien sogenannte Euthanasie-Baukästen verkaufen. Nach einem Bericht der britischen Sonntagszeitung „The Observer“ sollen lebensmüde Käufer mit dem Chemiebaukasten testen können, ob ihre für einen geplanten Selbstmord erworbenen Schlafmittel tatsächlich tödlich sind.

Der als „Dr. Death“ bekannte Philip Nitschke rechtfertigt seine Initiative mit einer steigenden Nachfrage nach Selbstmordhilfen wie Barbituraten, die online ohne Etikett verkauft werden. Die Käufer wollten sicher gehen, dass die Mittel „die richtige Konzentration“ hätten. 

In Großbritannien sei der Verkaufsstart für die Test-Kits für Mai geplant, berichtet die Zeitung. Der Preis liege bei umgerechnet rund 40 Euro. Später sollen die Test-Kits auch international angeboten werden. 

Derweil sprachen sich sowohl Gegner als auch Befürworter der aktiven Sterbehilfe gegen Nitschkes Produkt aus. Solche „Heimwerker“-Ansätze seien das Resultat einer ungeklärten Gesetzeslage, zitiert der „Observer“ eine Vertreterin der Sterbehilfeorganisation „Dignity in Dying“. Ein Sprecher der Lebenshilfe-Vereinigung „Care Not Killing Alliance“ fürchtet dagegen, dass Nitschkes Plan schwache Menschen „ausnützt und in Gefahr bringt“. 

Nitschke ist seit längerem umstritten. Im vergangenen Jahr machte seine Sterbehilfeorganisation „Exit International“ mit Selbstmord-Workshops in Großbritannien Schlagzeilen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.343 News Ausland

Nachrichten zum Thema

28.11.16
Palliativmedizin: Sterbewünsche im Alter richtig deuten
Berlin – Was meinen schwerkranke Menschen, wenn sie sagen, dass sie sterben wollen? Mit dieser Frage haben sich Schweizer Ärzte und Ethiker in einer zehnjährigen Studie auseinandergesetzt. Noch......
23.11.16
Paris – 80 Prozent der Franzosen befürworten einer Umfrage zufolge aktive Sterbehilfe. Zugleich herrscht im Land jedoch Unkenntnis über bestehende Regelungen. Das geht aus einer gestern......
17.11.16
Brüssel – Eine Gruppe von Bioethik-Experten kritisiert den Anstieg von Sterbehilfefällen kranker älterer Menschen. Es sei nicht immer klar, ob es einen Kausalzusammenhang zwischen einem unheilbaren......
16.11.16
Marseille – Eltern einer kranken Tochter in Südfrankreich klagen auf die Weiterbehandlung des Mädchens. Zuvor hatte ein Ärzteteam aus Marseille entschieden, die Behandlung des Mädchens abzubrechen,......
02.11.16
Karlsruhe – Professionelle Hilfe beim Sterben – was die einen für ethisch geboten halten, lehnen andere ab. Jetzt liegt das vor einem Jahr verabschiedete Gesetz in Karlsruhe. Beim......
20.10.16
Brüssel – In Belgien gibt es immer mehr Fälle aktiver Sterbehilfe. Zwischen 2012 und 2015 stieg die Zahl um 22 Prozent, wie das Europäische Institut für Bioethik in Brüssel mitteilte. Insgesamt nahmen......
17.10.16
Münster – Der Verein „Ärzte für das Leben“ hat bestürzt auf Meldungen aus den Niederlanden reagiert, wonach die dortige Regierung Überlegungen anstellt, Suizidbeihilfe bei „älteren“ gesunden Menschen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige