Vermischtes

Schwerkranke in häuslicher Pflege häufig depressiv

Montag, 6. April 2009

Leipzig – Knapp die Hälfte aller Patienten in häuslicher Pflege mit schwerer unheilbarer Erkrankung leidet unter Depressionen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie der Universität Leipzig hervor. 

Demnach berichtete jeder vierte der tumorerkrankten Patienten auch von mäßiger bis starker Angst. Über 75 Prozent litten unter starker Schwäche und Müdigkeit. Bei 42 Prozent treten laut Studie mehrere Symptome gleichzeitig auf. Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät befragten über zwei Jahre 100 häuslich versorgte Patienten mit einer Tumorerkrankung sowie ihre pflegenden Angehörigen und die Pflegedienste. 

Auch die Angehörigen stehen laut Studie unter hohem psychosozialen Druck. Dabei litten pflegende Frauen häufiger unter psychosomatischen Krankheiten als Männer. „Die pflegenden Angehörigen fühlen sich häufig mit der Situation allein gelassen und unsicher“, erklärte Projektleiterin Heide Götze. 

Als Ergebnis der Studie plädieren die Wissenschaftler für psychosoziale Betreuung von Patienten und Angehörigen sowie eine stärkere Vernetzung von Krankenhäusern und ambulanten Pflegediensten. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige