10.092 News Medizin

Medizin

Schönere Narben durch Avotermin

Dienstag, 14. April 2009

Manchester – Die rekombinante Version eines Wachstumsfaktors, der an der narbenfreien Heilung bei Embryonen beteiligt ist, sorgte in mehreren Studien im Lancet (2009; 373: 1226-1228) bei den erwachsenen Probanden für geschmeidigere Narben.

Trotz jahrzehntelanger Forschung sind die genauen Vorgänge bei der Fibrosierung, die Grundlage für die Narbenbildung ist, noch immer nicht genau bekannt. Unter den zahlreichen beteiligten Wachstumsfaktoren scheint aber Transforming Growth factor beta 3 (TGFbeta3) besonders günstige Eigenschaften zu haben.

Er wird während der Embryonalphase bei Reparaturvorgängen im Bindegewebe exprimiert, nach der Geburt jedoch nicht mehr. Dies war Anlass, eine rekombinante Version von TGFbeta3, Avotermin genannt, in klinischen Studien zu untersuchen. Nachdem eine erste (unveröffentlichte) Phase I-Studie gezeigt hat, dass die intradermale Injektion von den Patienten gut vertragen wird, ließ der Hersteller drei Dosisfindungsstudien durchführen.

In den drei Studien erhielten 103 gesunde Probanden Avotermin in Dosierungen von 0,25 bis 500 ng/µl in die Dermis des Unterarms injiziert und zwar an einer Linie, an der daraufhin eine bis in die Dermis reichende Inzision erfolgte. Eine zweite Injektion von Avotermin erfolgte 24 Stunden später. Am anderen Unterarm erfolgte die Behandlung unter Doppelblindbedingungen bei einer gleich langen Narbe mit Placebo.

Primärer Endpunkt war in zwei Studien die visuelle Bewertungen der Narbenbildung sechs und 12 Monaten nach der Verwundung, in der dritten Studie die Narbenbildung von der sechsten Woche an bis zum siebten Monat. 

Das Design spiegelt, abgesehen vielleicht von chirurgischen Eingriffen, kein realistisches Szenario wider. Die Ergebnisse zeigen indes, dass die TGFbeta3-Injektionen die Narbenbildung signifikant verminderten. Unterschiede waren nach 6 Wochen sichtbar. In den histologischen Präparaten war später eine gleichmäßigere Orientierung der Kollagenfasern im Gewebe erkennbar.

Die unter clinicaltrials.gov registrierten Studien lassen erkennen, dass der Hersteller in erster Linie kosmetische Indikationen (Varikosen-Operation, Mammaplastik, Naevusentfernung, kleinere Keloide) anstrebt. Eine von 15 Studien hat jedoch auch die Behandlung von entstellenden Narben zum Gegenstand. Dass ein dringender Bedarf an einem wirksamen Mittel besteht, dürfte außer Frage stehen. Welchen Beitrag Avotermin hier leisten kann, wird man sehen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Drucken Versenden Teilen
10.092 News Medizin

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in