Medizin

Krebs: Schlechtere Überlebenschancen von Organtransplantierten

Montag, 18. Mai 2009

Cincinnati – Patienten erkranken nach Organtransplantationen nicht nur häufiger als andere an Krebs. Nach einer Studie in Transplantation (2009; 87: 1347-1359) sind auch die Überlebenschancen vermindert.

Die erhöhte Krebsinzidenz nach Organtransplantation ist Folge der Immunsuppression. Sie verhindert nicht nur, dass T-Zellen das Transplantat abstoßen. Auch die körpereigene Krebsabwehr wird beeinträchtigt. Organtransplantierten wird deshalb geraten, die Möglichkeiten zur Früherkennung zu nutzen. Dass die Immunsuppression nach der Diagnose des Tumors auch den Verlauf des Krebsleidens beeinflusst, ist neu. 

Doch die Ergebnisse, die Yun Miao von der Universität Cincinnati und Mitarbeiter vorstellen, scheinen stichhaltig zu sein. Sie stützen sich einmal auf die Daten des Israel Penn International Transplant Tumor Registry, dem weltweit größten und umfassendsten Register für Organtransplantationen.

Miao verglich die Inzidenz und den Verlauf von sieben häufigen Krebserkrankungen (Lunge, Darm, Brust, Prostata, Blase, Niere und Melanom) bei 635 Erwachsenen mit den Erfahrungen aus dem Surveillance, Epidemiology, and End Results-Programmn, dem weltweit größten und umfassendsten Tumorregister, das etwa ein Viertel aller Krebserkrankungen in den USA erfasst und die Patienten auch nachbeobachten lässt.

zum Thema
Die Analyse ergab, dass bei den Transplantierten Nierenzellkarzinome in der Regel in einem früheren Stadium entdeckt werden als bei anderen Menschen, was mit den Nachbeobachtungen von Nierentransplantierten im Zusammenhang stehen dürfte. Alle anderen Krebserkrankungen wurden bei den Transplantierten später als in der Vergleichsgruppe diagnostiziert. Dieses Ergebnis überraschte die Experten, die wegen des intensiveren Screenings eine frühere Diagnose erwartet hatten. 

Hinzu kommt, zumindest nach den Ergebnissen einer Multivariat-Analyse, dass die Transplantation bei allen sieben Krebserkrankungen ein negativer Risikofaktor für das Überleben der Patienten ist. Auch dieser Befund ist überraschend, da die Therapie auf den ersten Blick nicht im Zusammenhang mit dem Immunstatus der Patienten steht.

In weiteren Studien wollen die Krebsexperten jetzt den Gründen nachgehen. An die Patienten ergeht die Mahnung, vor allem in den ersten fünf Jahren nach der Transplantation – in diesem Zeitraum traten die meisten Krebserkrankungen auf – alle Früherkennungsmaßnahmen zu nutzen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige