Vermischtes

Bewährungsstrafe für Sterbehilfe-Versuch

Dienstag, 19. Mai 2009

Ellwangen – Wegen eines Sterbehilfe-Versuchs an ihrem Ehemann ist eine 49 Jahre alte Frau aus dem baden-württembergischen Bad Mergentheim am Dienstag zu einer Bewährungsstrafe von anderthalb Jahren verurteilt worden.

Das Landgericht Ellwangen sah es als erwiesen an, dass die Angeklagte im November 2008 versucht hatte, ihren im Wachkoma liegenden Ehemann zu ersticken. Das Gericht entsprach mit dem Strafmaß dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte lediglich gefordert, dass die verhängte Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden solle.

Das Urteil lautete auf versuchten Totschlag und Körperverletzung. Die Frau gestand die Vorwürfe, bestritt aber einen Tatvorsatz. Ein mitangeklagter, dem Komapatienten nahestehender 27 Jahre alter Mann wurde wegen unterlassener Hilfeleistung zu einer Geldstrafe verurteilt. Er verweigerte die Aussage.

Die Frau schilderte vor Gericht unter Tränen, sie habe ihrem Mann mit einem feuchten Waschlappen den Mund abwischen wollen. Dann habe sie gedacht „Ich helfe Dir jetzt“ und habe dem Mann den Waschlappen „auf den Mund gedrückt“. Als Motiv gab sie seinen häufig geäußerten Wunsch an, auf lebensverlängernde Maßnahmen zu verzichten und ein „Dahinvegetieren“ zu verhindern.

Sie habe es als ihre Aufgabe gesehen, den an irreversiblen Gehirnschäden leidenden Mann zu erlösen. Es habe sich um einen spontanen Entschluss gehandelt, betonte die Frau. Nach Angaben der 49-Jährigen hob der Patient leicht den Kopf und öffnete die Augen. Dieser Blick sei für sie ein Stoppsignal gewesen, sagte sie.

„Das war der Auslöser aufzuhören. Er hat mir gezeigt, dass er das alleine macht“, beschrieb sie. Der Mitangeklagte habe davon nichts mitbekommen. Der junge Mann sei zwar im Raum gewesen, habe aber zum Beten die Augen geschlossen gehabt.

Auch für die Vorsitzende Richterin war kein anderes Motiv ersichtlich, als dass die Angeklagte dem Mann helfen wollte, mit dem sie seit 2007 in zweiter Ehe verheiratet war. Schließlich starb dieser zwei Tage nach der Tat an den Folgen der Vorerkrankung.

Ein wenig anders als die Angeklagte schilderte ein Pfleger des Krankenhauses die Tat. Er sei alarmiert worden durch einen Blick auf den Monitor im Stationszentrum, der einen starken Abfall der Sauerstoffsättigung gezeigt habe. Darum sei er ins Zimmer geeilt und habe gesehen, wie die Angeklagte ihrem Mann den Mund zugehalten habe.

„Ich bin erschrocken und habe gesagt: 'So geht es aber nicht'„, gab er seine erste Reaktion wieder. Daraufhin habe die 49-Jährige ihn aufgefordert, das Zimmer zu verlassen. Er sei geschockt gewesen, weil ihm Ähnliches in seinem Beruf noch nie passiert sei. Am nächsten Tag habe er dann die Stationsleitung informiert.

Nach Aussage des für den Patienten zuständigen Oberarztes wurde die Frau daraufhin in die Klinik bestellt. Dort habe sie gesagt, sie wisse, dass es die Ärzte nicht tun dürften, darum habe sie es getan. Das Personal sei angewiesen worden, keinen Angehörigen mehr alleine in das Krankenzimmer zu lassen, sagte der Mediziner. Das Großhirn des Patienten sei zu diesem Zeitpunkt aber bereits tot gewesen, die Wahrscheinlichkeit des Überlebens „äußerst gering“.

Er halte es für unwahrscheinlich, dass der spätere Tod des Patienten etwas mit der Tat zu tun gehabt habe, sagte der Arzt. Der Patient habe kurz nach dem Erstickungsversuch wieder den vorherigen Gesundheitszustand erreicht und sei 48 Stunden später schließlich an Atmungs- und Kreislaufversagen gestorben.

Hahn betonte, dass nach intensiver Befragung der Verwandten und des Hausarztes klar gewesen sei, dass der Patient in diesem Zustand keine lebensverlängernden Maßnahmen gewollt habe. Darum sei am Tattag umgestellt worden von maximaler Intensivtherapie auf palliative Maßnahmen. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......
11.02.16
Niederlande: Sterbehilfe aus psychiatrischen Gründen
Bethesda – In den Niederlanden ist die Sterbehilfe auch bei organisch gesunden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen erlaubt. Bioethiker aus den USA äußern nach einer Auswertung von Fallberichten......
08.01.16
Karlsruhe – Das seit Dezember geltende Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung bleibt weiterhin in Kraft. Das Bundesverfassungsgericht hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen......
15.12.15
Hamburg – Roger Kusch, seit 2008 Mitbegründer und Vorsitzender eines Sterbehilfe-Vereins in Hamburg, muss sich vorerst nicht wegen Totschlags vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Die Richter......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige