Ärzteschaft

Menschen mit Behinderung benötigen engagierte ärztliche Hilfe

Donnerstag, 21. Mai 2009

Mainz – Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung haben einen besonderen medizinischen Versorgungsbedarf. Allerdings bestehen hierbei im ambulanten sowie im stationären Bereich in Deutschland immer noch wesentliche Defizite. Dies stellte der 112. Deutsche Ärztetag (DÄT) am Donnerstag in Mainz fest.

In einem einstimmig angenommen Antrag weist der DÄT noch einmal explizit auf die vielfältigen Mängel in der medizinischen Versorgung von Menschen mit Behinderung hin. Vor allem nehme die Gesellschaft Menschen mit Behinderung noch nicht als gleichberechtigte Bürger wahr. Zudem sei der behinderungsbedingte Versorgungsmehrbedarf nicht ausreichend finanziell gedeckt. Darüber hinaus sei die ausreichende und notwendige Versorgung der betroffenen Menschen noch nicht im bedarfsgerechten Umfang sichergestellt.

Anzeige

Dies betonte auch Michael Seidel, Leitender Arzt und Geschäftsführer Stiftungsbereich Behindertenhilfe v. Bodelschwinghsche Anstalten Bethel in seinem Vortrag über die bedarfsgerechte medizinische Versorgung von Erwachsenen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

„Wir brauchen ein konsequentes Bemühen des Regelversorgungssystems für diese Patienten“, forderte Seidel. „Dafür müssen sich alle Ärzte den Betroffenen mehr annehmen.“ Der fachliche Mehraufwand der Ärzte solle zudem aufwandsgerecht vergütet werden. Die Behandlungen der Betroffenen dauere in der Regel wesentlich länger. Insbesondere wenn der Arzt mit dem Patienten selbst spricht und nicht mit dem Betreuer. Notwendig sei darüber hinaus ein zur Regelversorgung ergänzendes System mit spezialisierten Ambulanzen für Erwachsene, so Seidel.

Bei der medizinischen Versorgung von Patienten mit geistiger und mehrfacher Behinderung im Kindes- und Jugendalter gebe es bereits seit 1968 Sozialpädiatrische Zentren, die die Versorgungserfordernisse erfüllen, erklärte Helmut Peters, Ärztlicher Leiter des Kinderneurologischen Zentrums Mainz in seinem Referat. Aufgrund des Paragraphen 119 im SGB V nehmen die Zentren seit 1989 an der gesetzlichen Krankenversorgung teil und ergänzen damit die niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte in ihrer Versorgungsaufgabe.

Allerdings gebe es immer noch Versorgungslücken insbesondere für die Mütter dieser Kinder. Häufig könnten diese keinen Beruf ausüben und hätten daher Nachteile in der Rentenversorgung. Dies müsse sich unbedingt ändern, sagte Peters. 

Das Thema solle zudem in die Aus-, Weiter- und Fortbildung integriert werden, so Seidel. Ärzte bräuchten spezielle Kenntnisse zu den Krankheitsrisiken. „Zudem muss sich die Versorgungsforschung stärker als bisher auf das Thema konzentrieren“, forderte Seidel. 

In einem weiteren Beschluss forderten die Ärztetagsdelegierten den Gesetzgeber auf, finanzielle Rahmenbedingungen für die Einrichtung und den Unterhalt barrierefreier Praxen zu schaffen. Auch die Krankenhausträger werden aufgefordert, „die Maßnahmen zur Barrierefreiheit in ihren Häusern unter Beteiligung der Betroffenen und ihrer Verbände zu überprüfen und aktiv für die Verwendung und Weiterentwicklung von unterstützenden Geräten und Technologie in der Habilitation und Rehabilitation Sorge zu tragen“.

Die Behindertenbeauftragte der Stadt Mainz, Marita Boos-Waidosch, schlug im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt vor, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Ärztekammern Ansprechpartner benennen sollten, die eine Beratung zu barrierefreien Arztpraxen, psychotherapeutischen und therapeutischen Praxen anbieten. Dazu könnten die verantwortlichen Personen gezielt geschult werden, um eine sachkompetente Beratung zum Thema Barrierefreiheit zu gewährleisten. ©  Kli/sun/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

13.01.17
Karlsruhe/Cottbus – Ein Gehbehinderter kann zwar auf eine Rampe oder einen Treppenlift zur eigenen Wohnung pochen – der Einbau eines Fahrstuhls ist aber so gravierend, dass es dafür die Zustimmung......
10.01.17
Bonn – Menschen mit Behinderungen fühlen sich bei der Fernsehnutzung häufig ausgeschlossen. Das zeigt eine von den Medienanstalten und der Aktion Mensch geförderte Studie zur Barrierefreiheit, die......
09.01.17
Vorstoß zu Sex auf Rezept für Pflegebedürftige stößt auf Kritik
Berlin – Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen, Elisabeth Scharfenberg, ist mit ihrem Vorschlag zu geförderten sexuellen Dienstleistungen für Pflegebedürftige und Behinderte auf Kritik – auch in......
20.12.16
Moderne Beinprothese führt nicht zu geringerer Unfallrente
Kassel – Die gesetzliche Unfallversicherung darf eine Verletztenrente nicht allein deshalb kürzen, weil der Verletzte eine neue mikroprozessorgesteuerte Beinprothese erhalten hat. Das hat das......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......
12.12.16
Wiesbaden – Immer mehr Menschen in Deutschland bekommen Eingliederungshilfe für Behinderte. Rund 883.000 Menschen erhielten 2015 diese Form der Sozialhilfe – so viele wie in den vergangenen 20 Jahren......
01.12.16
Bundesteilhabe­gesetz: Umstrittene Reform verabschiedet
Berlin – Menschen mit Behinderungen sollen künftig bessere Möglichkeiten haben, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen: Der Bundestag verabschiedete heute das Bundesteilhabegesetz. Künftig sollen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige