Politik

SPD-Rechtsexperte pocht auf Gesetz zur Patientenverfügung

Donnerstag, 28. Mai 2009

Köln/Düsseldorf – Im Streit um gesetzliche Regelungen zur Patientenverfügung dringt der SPD-Rechtsexperte Joachim Stünker auf eine rasche Entscheidung. Die Menschen brauchten bei solch einer existenziellen Frage Rechtssicherheit, sagte der Bundestagsabgeordnete, unter dessen Federführung einer von drei konkurrierenden Gesetzentwürfen verfasst wurde, am 28. Mai im Deutschlandfunk. Betroffene müssten darauf vertrauen können, dass bestimmte medizinische Behandlungsmethoden nicht gegen ihren Willen vorgenommen würden.

Stünker rechnet damit, dass der Bundestag in drei Wochen „auf jeden Fall“ entscheiden werde. Er hoffe, dass das Ergebnis im Sinne des Selbstbestimmungsrechts der Menschen sein werde, betonte er. Ursprünglich wollte der Bundestag sich bereits am 28. Mai mit dem Thema befassen. Wegen Uneinigkeiten über die Abstimmungsregeln wurde der Termin aber abgesagt.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach (CDU) kritisierte Stünker scharf. „Es gibt vier unterschiedliche Antragsteller, und drei sind sich völlig einig über das Abstimmungsverfahren im Bundestag“, sagte Bosbach am Donnerstag in Berlin. „Wir lassen uns von Herrn Stünker nicht die Pistole auf die Brust setzen. So kann man keine Politik machen.“

In der Sache sieht Bosbach kaum Chancen auf Annäherung zwischen seinem Entwurf und den anderen. Der Gesetzgeber stehe vor der klaren Alternative, ob eine Patientenverfügung in allen Situationen und unabhängig von Art und Stadium des Krankheitsverlaufs bindende Wirkung haben solle oder nicht.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Zöller, der Autor eines der Gesetzentwürfe ist, kritisierte unterdessen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) heftig. Das „Störfeuer“ der Ministerin sei „unerträglich“, sagte Zöller der Tageszeitung Die Welt vom Donnerstag. Durch ihre Angriffe auf die Union mache sie eine Lösung des Themas noch schwieriger. Zypries hatte der Union Verantwortungslosigkeit vorgehalten und Zöller vorgeworfen, er verschließe sich einer Einigung mit Stünker.

Zöller widersprach dieser Einschätzung: Es gebe kaum Differenzen zwischen seinem und dem Stünker-Entwurf. „Es gibt den gravierenden Unterschied, dass bei uns der Arzt in Abstimmung mit dem Betreuer den Patientenwillen ermittelt. Bei Stünker dagegen darf der Arzt sich zwar äußern, aber der Betreuer hat das letztendliche Entscheiden.“ Ihm gehe es darum, das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient zu stärken.

Die Evangelische Kirche plädierte derweil dafür, vorerst auf gesetzliche Vorgaben zu verzichten. „Es kann nicht darum gehen, ein Gesetz um jeden Preis zu verabschieden“, sagte der EKD-Ratsbevollmächtigte, Prälat Bernhard Felmberg, der Rheinischen Post vom Donnerstag. Wenn die Mehrheit der Abgeordneten in keinem der vorliegenden Entwürfe die erforderliche Qualität gewährleistet sehe, dann solle von dem Vorhaben jetzt abgesehen werden. ©  ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Berlin – Für den Fall, dass ein Ehepartner durch Unfall oder plötzliche schwere Erkrankung entscheidungsunfähig ist und keine Vertetungsvollmacht vorhanden ist, soll der andere Ehepartner automatisch......
16.08.16
Justizministerien streben Gesetzesänderung im Betreuungsrecht an
Schwerin – Das geltende Betreuungsrecht in Gesundheitsfragen soll nach dem Willen der Justizminister von Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern verbessert werden. „Engste Angehörige sollen sich......
09.08.16
BGH: Patientenverfügung und -vollmacht müssen konkret sein
Karlsruhe – Eine Patientenverfügung muss sich konkret zu einzelnen medizinischen Behandlungen oder zu bestimmten Krankheiten äußern. Die Formulierung, „lebensverlängernde Maßnahmen“ seien nicht......
10.12.14
Allensbach – Drei von zehn Deutschen haben mit einer Patientenverfügung Vorsorge für oder gegen lebensverlängernde Maßnahmen bei einem Unfall oder am Lebensende getroffen. Wie aus einer am Dienstag......
17.06.14
Bonn – Immer mehr Menschen in Deutschland haben eine Patientenverfügung. Das am Donnerstag vor fünf Jahren vom Bundestag verabschiedete Gesetz zu Patientenverfügungen habe rechtliche Klarheit gebracht......
03.06.14
Stanford – Den Einsatz lebenserhaltender Maßnahmen und die aggressive Therapie terminaler Erkrankungen lehnen laut einer Studie an der Stanford University School of Medicine viele Ärzte für sich......
17.02.14
Düsseldorf – Wissenschaftler aus München und Düsseldorf haben ein Projekt zur Aussagekraft und Zuverlässigkeit von Patientenverfügungen abgeschlossen. Anhand einer Pilotstudie zeigt das Projekt, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige